Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ertrunken: Warum fuhr der Brummi-Fahrer in den Rhein?

Von
Der Lkw trieb gegen einen Gastankfrachter am Chemiepark am Worringer Hafen. Dort wurde er mit Seilen der Feuerwehr gesichert.
Der Lkw trieb gegen einen Gastankfrachter am Chemiepark am Worringer Hafen. Dort wurde er mit Seilen der Feuerwehr gesichert.
Foto: Ilboga
Köln –  

Es war früh am Morgen. Draußen war es noch dunkel, dichter Nebel stieg über dem Rhein empor. Plötzlich durchbrochen von zahlreichen, blitzenden Blaulichtern der Rettungsboote.

Unfalldrama am Fähranleger: Gegen 6.45 Uhr fuhr ein Lkw-Fahrer (59) auf dem Hitdorfer Fährweg ungebremst in den Rhein. Er kam vom REWE-Lager in Langel und wollte mit der Fähre auf die rechtsrheinische Seite übersetzen.

Mit Stahlseilen gesichert wurde der 7,5-Tonner auf einem Bergeschiff der Feuerwehr nach Mülheim gezogen.
Mit Stahlseilen gesichert wurde der 7,5-Tonner auf einem Bergeschiff der Feuerwehr nach Mülheim gezogen.
Foto: Rust

Was dann genau geschah, ist unklar. Verlor der Fahrer aus Schwelm im Nebel die Orientierung? Es gibt keine Bremsspuren auf der Rampe, die direkt ins Wasser führt. Sicher ist, dass der Mann mit dem 7,5-Tonner in den Rhein raste.

Ein Schiffskapitän hatte den Laster wenige Minuten später Richtung Worringen treiben sehen und sofort die Feuerwehr alarmiert. Kurz darauf konnten Einsatzkräfte den schwelmer Brummifahrer nur noch tot aus dem Wasser ziehen.

Das Schiff der Bayer-Werksfeuerwehr hatte inzwischen den Lkw auf dem Rhein gesichtet, sofort reagiert und ihn mit dem Schiffsbug in den Worringer Hafen geschoben. Dort wurde das Wrack mit Seilen durch Feuerwehrtaucher gesichert.

Erst am Nachmittag gelang es, den Laster ein Stück weit auf ein Bergeschiff zu ziehen, so dass das Unfallfahrzeug auf dem Wasser nach Mülheim gebracht und sichergestellt werden konnte.

Die Unfallermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Für den Einsatz war der Rhein für die Schifffahrt für zwei Stunden gesperrt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Im Fernsehzimmer steht auch ein kleiner Schreibtisch. Hier nimmt Fritz Schramma gern Telefonate entgegen.
Das neue Leben des Fritz Schramma
„Ich schreibe an meinen Memoiren“

Fritz Schramma, neun Jahre war er Oberbürgermeister der Stadt Köln. Seit dem 20. Oktober 2009 ist er Privatmann. Aber seine Zeit als OB lässt ihn nicht los. EXPRESS besuchte den 66-Jährigen in seinem Zuhause.

Die Polizei führt seit Mittwoch vor Schulen und Kitas Tempo-Kontrollen durch.
Vorsicht, Raser!
Zum Schulanfang wird viel geblitzt

9351 i-Dötzchen stürmen ab Donnerstag die ersten Klassen der Stadt. Um für genügen Sicherheit zu sorgen, führt die Polizei seit Mittwoch vor Schulen und Kitas Tempo-Kontrollen durch.

Die marode Autobahnbrücke Leverkusen muss geflickt werden.
Not-Operation geht weiter
A 1-Brücke wird 500.000 Kilo leichter

Der Landesbetrieb Straßenbau lässt die zweite Hälfte der Betonschutzwände demontieren. Für den Abtransport ist die Nacht zum Samstag vorgesehen. Dann müssen sich Autofahrer in Richtung Dortmund einen einzigen Fahrstreifen teilen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos