Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ein kölsches Hätz : Klösterchen-Hebamme setzt sich in Ghana ein

Von
Für Sonja Ligget gibt es immer was zu tun. Die Kölner Hebamme setzt sich für Hilfsprojekte in Ghana ein.
Für Sonja Ligget gibt es immer was zu tun. Die Kölner Hebamme setzt sich für Hilfsprojekte in Ghana ein.
Foto: privat
Köln –  

Hier Wohlstand und Top-Versorgung, dort Elend und Armut. Hier die Sicherheit und Geborgenheit im Kreißsaal des Severinsklösterchens, dort eine Buschhütte nahe Accra ohne Arzt und Geräte.

Eine Frau – zwei Welten. Köln und Ghana – die Pole der Hebamme Sonja Ligget. Mit ihrer Leidenschaft setzte die 36-Jährige eine Welle der Hilfsbereitschaft in Gang, die auch nach einer großen Hilfscontainer-Lieferung nicht mehr abebbt.

Medizinische Geräte zur Geburtsvorbereitung, Sterilisatoren, Schreib- und Nähmaschinen, Bücher und Buntstifte für Schulkinder und vieles mehr waren in rund 200 Kisten verpackt, die Sonja bis ins 5.000 Kilometer entfernte Dorf Have verschiffen ließ. „Für mich war das eine Riesenaktion“, strahlt sie. „Und ich hätte nie gedacht, dass das alles so gut klappt. Die Menschen waren überglücklich und waren für die Sachen unendlich dankbar.“

Keine Rast, keine Ruhe – jetzt sammelt die Powerfrau wieder Geld, dieses Mal für einen ausgedienten Krankenwagen, der ebenfalls per Container nach Ghana verschifft werden könnte. „Den haben sich die Menschen in Ghana gewünscht. RTL ließ mir im Rahmen ihres Spendenmarathons über 2.000 Euro Startgeld zukommen. Aber auch viele Privatleute haben großes Interesse, uns zu unterstützen.“

Diverse TV-Dokumentationen und Interviews pflastern nun den ohnehin schon stressigen Alltag als Hebamme, Ehefrau und zweifache Mutter. Reiseanbieter haben Hebammen als Zielgruppe für Ghana entdeckt. Zusätzlich wird Sonja nun zu Vorträgen eingeladen, etwa bei mehreren Hebammenschulen in NRW: „Kürzlich sprach ich an der Erzbischöflichen Ursulinenschule Hersel in der Reihe «Starke Frauen»“.

Auch in Afrika gibt es weitere Anliegen: „Der Ältestenrat hat mich zum «senior nursing officer» ernannt und wünscht sich, dass ich ein Haus baue, damit alle meine Freunde dort wohnen können, wenn sie zu Besuch kommen!“ Es gibt also noch viel zu tun, in Ghana.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Hermann Rheindorf am Arbeitsplatz: In Bickendorf schneidet er alte Aufnahmen über Köln zu Filmen zusammen.
Filmemacher Hermann Rheindorf
Der Geschichtslehrer der Kölner

In den 80er Jahren nannte man ihn in der HipHop-Szene „Coolmuul“. Heute könnte man Hermann Rheindorf, Jahrgang 1965, als „das Auge Kölns“ bezeichnen. Er ist der Arsch-huh-Sprecher – und ein Kölner Filmemacher. EXPRESS traf ihn zum Gespräch.

Mashia M. im Münchener Landgericht. Ihr Gesicht war entstellt, doch sie hat nach vielen OPs und Behandlungen ihre Gesundheit und auch ihre Schönheit wieder.
Erstes Interview
Bombenopfer Mashia: Der NSU ist feige

Am 19. Januar 2001, explodierte die Bombe, als Mashia M., Tochter des aus dem Iran stammenden Ladenbesitzers, die Dose einen Spalt öffnete. Jetzt hat die Kölnerin ihr erstes Interview gegeben, in der „Süddeutschen Zeitung“.

Angeklagter Patrick G gab beim Prozess vor dem Landgericht obskure Erklärungen ab.
Weil er das Kind nicht wollte
Schwangere (27) ermordet: Ex-Freund (32) bekommt lebenslänglich

Weil er das Baby nicht wollte, musste Christina F. (27) aus Düren sterben. Nun wurde Patrick G. vor dem Landgericht Aachen wegen gemeinschaftlichen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos