Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Demo 2012: Im Border-Camp gibt’s sogar ein Kino

Von
Etwa 15 „Camper“ sitzen an den Computern. Von hier aus versorgen sie ihre Internetseiten.
Etwa 15 „Camper“ sitzen an den Computern. Von hier aus versorgen sie ihre Internetseiten.
Foto: Rust
Köln –  

Seit acht Tagen campieren sie auf den Poller Wiesen – die Aktivisten vom „No Border Camp“. Doch was machen die da eigentlich?

Am Rhein liegt die Zentrale: Von dort aus organisieren die Demonstranten ihre Veranstaltungen gegen Rassismus und die Abschiebung von Flüchtlingen in Düsseldorf und Köln.

Auf den Poller Wiesen haben die Aktivisten ihr Demonstrationszentrum eingerichtet.
Auf den Poller Wiesen haben die Aktivisten ihr Demonstrationszentrum eingerichtet.
Foto: Rust

Und das mit ganz schön viel High-Tech. Sie haben sogar ein Kinozelt mit Leinwand und Beamer, ein Medienzelt (für die Pressearbeit) und ein IT-Zelt. Darin stehen insgesamt etwa 15 Rechner und Notebooks – natürlich mit Internetzugang. Damit können sie Internetseiten und Blogs mit Informationen bestücken.

Etwa 60 Camper haben am Samstag in Düsseldorf das französische Generalkonsulat und die Grünen-Zentrale besetzt. Die Polizei regierte mit einem Großaufgebot. Etwa 30 von 60 Demonstranten wurden in Gewahrsam genommen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Hermann Rheindorf am Arbeitsplatz: In Bickendorf schneidet er alte Aufnahmen über Köln zu Filmen zusammen.
Filmemacher Hermann Rheindorf
Der Geschichtslehrer der Kölner

In den 80er Jahren nannte man ihn in der HipHop-Szene „Coolmuul“. Heute könnte man Hermann Rheindorf, Jahrgang 1965, als „das Auge Kölns“ bezeichnen. Er ist der Arsch-huh-Sprecher – und ein Kölner Filmemacher. EXPRESS traf ihn zum Gespräch.

Mashia M. im Münchener Landgericht. Ihr Gesicht war entstellt, doch sie hat nach vielen OPs und Behandlungen ihre Gesundheit und auch ihre Schönheit wieder.
Erstes Interview
Bombenopfer Mashia: Der NSU ist feige

Am 19. Januar 2001, explodierte die Bombe, als Mashia M., Tochter des aus dem Iran stammenden Ladenbesitzers, die Dose einen Spalt öffnete. Jetzt hat die Kölnerin ihr erstes Interview gegeben, in der „Süddeutschen Zeitung“.

Angeklagter Patrick G gab beim Prozess vor dem Landgericht obskure Erklärungen ab.
Weil er das Kind nicht wollte
Schwangere (27) ermordet: Ex-Freund (32) bekommt lebenslänglich

Weil er das Baby nicht wollte, musste Christina F. (27) aus Düren sterben. Nun wurde Patrick G. vor dem Landgericht Aachen wegen gemeinschaftlichen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos