Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Das Kurienhaus: Abriss-Zoff am Kölner Dom

Von
Die Landeskonservatorin will das Kurienhaus unter Denkmalschutz stellen.
Die Landeskonservatorin will das Kurienhaus unter Denkmalschutz stellen.
 Foto: Alexander Schwaiger
Köln –  

Ist das schön oder kann das weg? Dompropst Dr. Norbert Feldhoff (73) träumt von der Abrissbirne, die das Kurienhaus am Dom dem Erdboden gleichmacht. Er will ein neues Haus bauen.

Doch es droht Ungemach: Landeskonservatorin Dr. Andrea Pufke (44) will das Gebäude unter Denkmalschutz stellen lassen.

Damit würden Feldhoffs Pläne durchkreuzt, denn ein Denkmal darf nicht abgerissen werden – es sei denn, es bestünde zum Beispiel Einsturzgefahr. Dabei meint es Feldhoff doch nur gut mit der Stadt, die jetzt die Domumgebung umbaut:

Dompropst Dr. Norbert Feldhoff will das Kurienhaus abreißen lassen.
Dompropst Dr. Norbert Feldhoff will das Kurienhaus abreißen lassen.
 Foto: dpa

„Der Roncalliplatz soll an dieser Stelle eine angemessene Bebauung erhalten. Es ist eine städtebaulich außerordentlich wichtige Lage“, sagt der Hausherr des Doms. Einen internationalen Architektenwettbewerb will er ausloben, um die besten Entwürfe an Land zu ziehen.

Ex-Dombaumeisterin Prof. Dr. Barbara Schock-Werner (65) soll sogar eine Klage angedroht haben für den Fall, dass das Haus unter Denkmalschutz gestellt wird. Das Domkapitel stellte fest, dass sich eine Sanierung nicht rechnet. Doch das ficht die Landeskonservatorin nicht an: Dr. Godehard Hoffmann (53) vom Amt für Denkmalpflege im Rheinland (LVR) hat im Auftrag von Pufke ein Gutachten erstellt und bestätigt EXPRESS: „Wir wollen, dass das Kurienhaus unter Denkmalschutz gestellt wird.“

Dr. Thomas Werner
Dr. Thomas Werner
 Foto: Goyert

Das Kurienhaus wurde 1961 von Bernhard Rotterdam (1893–1974) und Willy Weyres (1903–1989) – von 1944 bis 1972 Dombaumeister – errichtet. Darin sind die Dombauverwaltung sowie die Dienstwohnung der Dombaumeister. Von 1972 bis 1990 war im Parterre das Diözesanmuseum.

„Das Kurienhaus gehört zu den bedeutendsten Einzelgebäuden, die im Rahmen des Wiederaufbaukonzeptes für die Kölner Domumgebung errichtet worden sind“, so Hoffmann. „Aus dem Kontext der Bauten des Erzbistums Köln ragt es heraus und setzt einen deutlichen kirchlich-katholischen Akzent im Stadtzentrum.

Wie wird ein Gebäude zum Denkmal?

Köln hat inzwischen über 5.000 Baudenkmäler – und jährlich kommen neue hinzu. Ein Baudenkmal muss verschiedene Kriterien erfüllen. Manchmal reicht es, wenn ein berühmter Architekt das Gebäude entworfen hat. Meist aber sind es gestalterische Eigenheiten – Zuschnitt der Räume, Fassadengestaltung, Fenster –, die ein Gebäude oder ganze Siedlungen denkmalwürdig werden lassen. Dabei kann der Landeskonservator tätig werden oder aber die Stadt selbst.

Bei der Stadt zuständig ist Stadtkonservator Dr. Thomas Werner (50). „Das Gutachten liegt uns seit 13. November vor, und in der Regel folgen wir der Empfehlung der übergeordneten Behörde, also den Landeskonservatoren“, sagt er. Kein schönes Weihnachtsgeschenk für Feldhoff: „Mir liegt nichts Offizielles vor, ich warte erstmal ab“, sagt er zu EXPRESS. „Einen Abrissantrag kann man auch für denkmalgeschützte Gebäude stellen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Die Polizei sucht u.a. mit diesem Phantombilder nach dem Messerstecher vom 15. Juli.
Kölner Altstadt
Polizei sucht mit Phantombildern nach Täter

Am 15. Juli ist es in der Kölner Altstadt zu einer Messerstecherei gekommen. Dabei wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Der flüchtige Täter wird nun mit Phantombildern gesucht.

Der Fahrer des BMW X5 war mit überhöhter Geschwindigkeit und alkoholisiert unterwegs.
Frontal in die Lärmschutzmauer
Raser-Drama auf A560: Beifahrer lebensgefährlich verletzt

Schlimme Szenen auf der A560 bei Hennef: Ein BMW-Fahrer ist mit überhöhter Geschwindigkeit und alkoholisiert in eine Lärmschutzwand geknallt – sein Beifahrer wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Florian Schmitz in seiner absolut nostalgischen Wohnung in Köln - mit Smartphone in der Hand (!)
Wie im Museum
Florian Schmitz (25) lebt wie vor 100 Jahren

Seine Wohnung erinnert an ein Museum: Mitten in Köln lebt der 25-jährige Florian Schmitz wie vor etwa 100 Jahren - zumindest fast...

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Aktuelle Videos
Zur mobilen Ansicht wechseln