Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Car-Sharing-Boom: Ford & DB steigen jetzt bundesweit ein

Mit dem Unternehmen „Ford2Go“ steigt der Kölner Autobauer in den boomenden Car-Sharing-Markt ein.
Mit dem Unternehmen „Ford2Go“ steigt der Kölner Autobauer in den boomenden Car-Sharing-Markt ein.
Foto: Ford-Werke GmbH
Köln –  

Ford verleiht demnächst auch Autos. Der Kölner Autobauer steigt ins Car-Sharing-Geschäft ein. Als erstes Unternehmen der Branche wollen die Kölner in Deutschland ein bundesweites Netz aufbauen.

Dabei sollen die Ford-Händler mit einer Tochterfirma der Bahn zusammenarbeiten. Die Kooperation hat bereits einen Namen: „Ford2Go“. Ford ist dabei für den Service rund um die Kunden verantwortlich und stellt die Fahrzeuge.

Die Bahn-Tochter liefert das Buchungssystem und eine App für Smartphones. Mit der Marke „Flinkster“ verfügt die Bahn bereits über 2800 Autos an rund 800 Stationen, darunter alle großen ICE-Bahnhöfe.

Für „Ford2Go“ erfolgt im Frühjahr der Startschuss, dann wird das Angebot flächendeckend ausgebaut. Für Ford-Chef Bernhard Mattes ist dies „ein weiterer Schritt in Richtung nachhaltiger Mobilität“.

Car-Sharing boomt, besonders in Großstädten wie Köln, ist bislang allerdings eine regionale Angelegenheit. Immer mehr Kölner wollen kein eigenes Auto unterhalten, sondern sich eines mieten, wenn sie ein Fahrzeug brauchen.

Vier große Anbieter tummeln sich mit über 1000 Autos inzwischen in Köln auf dem Markt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Im Juni 2014 stellte dieser Polizeihund einen flüchtigen Straftäter in einem Garten im Stadtteil Neustadt-Nord.
Leiter und Hundeführer strafversetzt
Mobbing-Vorwürfe bei der Hunde-Staffel

Im Kölner Polizeipräsidium gibt es nur ein Thema: Die unfassbaren Vorgänge bei der Diensthundestaffel. Dort wurden insgesamt sechs Beamte strafversetzt, darunter auch der Leiter.

Die Wohncontainer dürfen in dem Gebiet errichtet werden, entschied das Gericht.
Gerichtsbeschluss gekippt
Lövenich: Flüchtlingsunterkunft darf nun doch gebaut werden

Die Stadt darf nun doch eine neue Unterkunft für Flüchtlinge im Lövenicher Gewerbegebiet errichten. Das Oberverwaltungsgericht Münster hob den Baustopp auf.

Verwanzt: das Herkules-Hochhaus.
Ungeziefer-Horror
Wanzen-Alarm im Herkules-Hochhaus

Wanzen in der Matratze, an den Wänden und in der Kleidung: In seiner Wohnung im Herkules-Hochhaus erlebt Otto Aengenheister (82) seit August den Ungeziefer-Horror.

Anzeigen




Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos