Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Bühnen-Comeback: Gaby Köster stark wie nie!

So fit haben wir sie lange nicht gesehen! Gaby Köster (51) begeisterte die Fans bei ihrer Lesung.

So fit haben wir sie lange nicht gesehen! Gaby Köster (51) begeisterte die Fans bei ihrer Lesung.

Foto:

Patric Fouad

Leverkusen -

Vor fast genau fünf Jahren erlitt sie einen Schlaganfall. Doch Gaby Köster (51) ergab sich nie ihrem Schicksal, sie hat sich zurückgekämpft – ins Leben und auf die Bühne. Jetzt ist sie mit ihrer „Lesetour“ unterwegs. EXPRESS besuchte sie und traf eine Gaby Köster, die so stark ist wie nie!

Als Lesung war der Abend im „Saal Norhausen“ in Leverkusen-Rheindorf angekündigt, doch Gaby Köster zeigte „Stand-up“-Comedy vom Feinsten – und das im Sitzen! „Ich kann laufen, aber das traue ich mich alleine noch nicht so richtig“, erklärte sie zu Beginn.

Während der Lesung von Auszügen aus ihrem Buch „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ präsentierte sich Köster mental topfit, gewohnt spitzzüngig, ehrlich und schlagfertig. Sie erzählte von ihrem Sohn Donald („Der meckert schon, dass er nie wieder sturmfrei haben wird“), von ihren fünf Hunden („Wenn ich mir mit einer Hand ein Nutella-Brot mache und die Küche dann aussieht wie Sau, schlecken sie alles auf“) und natürlich über ihren Schlaganfall.

„Ich musste nachts auf Toilette. Pflegenotstand, sechs Stunden kam keiner. Ich konnte es nur laufen lassen.“ Raunen und Entsetzen im Publikum. Doch Köster legt direkt nach. „Zugegeben, es war anfangs schön warm. Aber das kühlt schnell wieder ab.“

Gaby Köster hat einen humorvollen Weg gefunden, mit ihrem Schicksalsschlag umzugehen. Im Vergleich zu ihrem letzten Auftritt beim Comedy-Preis im Oktober wirkte sie viel fitter. Mit ihrem linken Arm hat Köster noch zu kämpfen, aber auch das verpackt sie humorvoll: „Zum Arzt sagte ich: Den brauche ich schnell wieder, ich bin nämlich Konzertpianistin.“

Nach ihrem Auftritt mit anschließender Autogrammstunde sagte Köster zum EXPRESS: „Ich bin dankbar und glücklich, wieder da zu sein.“