Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bizarre Gebühren-Idee: Finanznot: Stadt will die Schlangen-Steuer

Von
Ein klarer Fall für die Schlangen-Steuer: Für die Jecken wurde in der Südstadt sogar der öffentliche Bürgersteig durch Gitter abgesperrt.
Ein klarer Fall für die Schlangen-Steuer: Für die Jecken wurde in der Südstadt sogar der öffentliche Bürgersteig durch Gitter abgesperrt.
Foto: Worring
Köln –  

Krisen, finanzielle allemal, steigern die Kreativität. Das beweisen derzeit Beamte in der Kölner Stadtverwaltung. Um die klamme Kasse aufzufüllen, wollen sie eine neue Gebühr in Köln einführen: quasi eine Steuer auf Warteschlangen.

So sollen Chefs von Diskotheken, Kneipen, Kinos und anderer privater Unternehmen zur Kasse gebeten werden, wenn sich vor ihren Eingangstüren Menschenschlangen auf den Gehwegen formieren und auf Einlass warten. Für diese „Sondernutzung einer öffentlichen Fläche“ will die Stadt künftig 9,40 Euro pro Quadratmeter und Tag kassieren.

Ebenso sollen wartende Kunden beim „Schalterverkauf zur Straße hin“ gebührenpflichtig erfasst werden. Der neue Gebühren-Tatbestand von 1,55 bis 6,90 Euro monatlich für den „laufenden Meter“ variiert je nach Attraktivität des Standortes. Hier dürften KVB und Konzertticketschalter die Zielgruppe bilden.

Achtung: Warteschlangen vor einem Verkaufsschalter – wie hier am Zoo – könnten gebührenpflichtig werden.
Achtung: Warteschlangen vor einem Verkaufsschalter – wie hier am Zoo – könnten gebührenpflichtig werden.

Die Schlangen-Steuer ist für die Verwaltung konsequent: Eine Gebühr für Außengastronomie, die linear um zehn Prozent steigen soll, gibt es schon. Bei der Schlange werde ebenso „öffentliche Fläche der Allgemeinheit zum finanziellen Vorteil einzelner entzogen“, heißt es in der Begründung zur neuen Sondernutzungsgebührensatzung, die EXPRESS vorliegt. Im September sollen die Politiker im Rat sie abnicken.

„Wir können nur dringend empfehlen, diesen Blödsinn abzulehnen“, sagt Harald Schledorn vom Bund der Steuerzahler. „Abgesehen davon, dass sich Köln damit in ganz Deutschland lächerlich macht, ist der bürokratische Aufwand für die geringen Einnahmen viel zu hoch“ – etwa beim Vermessen der Schlangen.

IHRE MEINUNG zum Thema - jetzt auf www.express.de/facebook!

Mehr dazu
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Um 15.30 Uhr steigen ein TÜV-Gutachter (gelber Helm), ein KVB-Ingenieur und ein weiterer KVB-Mitarbeiter auf den Pylon und sehen sich alles genau an.
Keine Bahnfahrten bis 2015
Hier checkt der TÜV die Seilbahn

Nach dem Seilbahn-Drama ist der TÜV angerückt: Seile und Pfeiler mussten gründlich gecheckt werden, um die Ursache zu finden.

Brot in Flaschen? Kein Scherz von Didi Hallervorden! Wer sich den Gang zum Bäcker sparen will, backt sein Brot selbst. Mit Wasser und einer Flasche „Mozzer’s Finest“ wird die Mischung zum kulinarischen Highlight.
„eat & STYLE“
Ich hätte gerne eine Flasche Brot

Auf der „eat & STYLE“ werden viele kulinarische Träume Wirklichkeit. Wir haben uns umgesehen und nicht nur Brot in der Flasche gefunden.

Bereits am Freitagmorgen haben Polizeibeamte (keine Kölner) den Einsatzort unter die Lupe genommen, um sich am Sonntag rund um den Hauptbahnhof zurecht zu finden.
Das müssen Sie wissen
Hooligan-Demo gegen Salafisten am Hauptbahnhof

Was bedeutet die Demo für Bummler und für Reisende? Hier die aktuellen Infos!

Anzeigen




Umfrage

Lohnt sich eine Lauf-App für Hobby-Jogger?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos