Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bizarre Gebühren-Idee: Finanznot: Stadt will die Schlangen-Steuer

Von
Ein klarer Fall für die Schlangen-Steuer: Für die Jecken wurde in der Südstadt sogar der öffentliche Bürgersteig durch Gitter abgesperrt.
Ein klarer Fall für die Schlangen-Steuer: Für die Jecken wurde in der Südstadt sogar der öffentliche Bürgersteig durch Gitter abgesperrt.
Foto: Worring
Köln –  

Krisen, finanzielle allemal, steigern die Kreativität. Das beweisen derzeit Beamte in der Kölner Stadtverwaltung. Um die klamme Kasse aufzufüllen, wollen sie eine neue Gebühr in Köln einführen: quasi eine Steuer auf Warteschlangen.

So sollen Chefs von Diskotheken, Kneipen, Kinos und anderer privater Unternehmen zur Kasse gebeten werden, wenn sich vor ihren Eingangstüren Menschenschlangen auf den Gehwegen formieren und auf Einlass warten. Für diese „Sondernutzung einer öffentlichen Fläche“ will die Stadt künftig 9,40 Euro pro Quadratmeter und Tag kassieren.

Ebenso sollen wartende Kunden beim „Schalterverkauf zur Straße hin“ gebührenpflichtig erfasst werden. Der neue Gebühren-Tatbestand von 1,55 bis 6,90 Euro monatlich für den „laufenden Meter“ variiert je nach Attraktivität des Standortes. Hier dürften KVB und Konzertticketschalter die Zielgruppe bilden.

Achtung: Warteschlangen vor einem Verkaufsschalter – wie hier am Zoo – könnten gebührenpflichtig werden.
Achtung: Warteschlangen vor einem Verkaufsschalter – wie hier am Zoo – könnten gebührenpflichtig werden.

Die Schlangen-Steuer ist für die Verwaltung konsequent: Eine Gebühr für Außengastronomie, die linear um zehn Prozent steigen soll, gibt es schon. Bei der Schlange werde ebenso „öffentliche Fläche der Allgemeinheit zum finanziellen Vorteil einzelner entzogen“, heißt es in der Begründung zur neuen Sondernutzungsgebührensatzung, die EXPRESS vorliegt. Im September sollen die Politiker im Rat sie abnicken.

„Wir können nur dringend empfehlen, diesen Blödsinn abzulehnen“, sagt Harald Schledorn vom Bund der Steuerzahler. „Abgesehen davon, dass sich Köln damit in ganz Deutschland lächerlich macht, ist der bürokratische Aufwand für die geringen Einnahmen viel zu hoch“ – etwa beim Vermessen der Schlangen.

IHRE MEINUNG zum Thema - jetzt auf www.express.de/facebook!

Mehr dazu
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Die Bauarbeiter bekommen beheizte Dixi-Klos.
Gewerkschaft IG Bau
Dixi-Klos für Bauarbeiter müssen jetzt beheizt sein

Die kalte Jahreszeit beginnt, doch kein Mensch geht gern im Kühlschrank aufs Klo. Daher hat sich die Gewerkschaft IG Bau jetzt etwas besonderes einfallen lassen: beheizte Dixi-Klos für alle Baustellen.

Ein Taxifahrer schießt auf seinen Fahrgast.
Im Agnesviertel
Streit ums Wechselgeld: Taxifahrer schießt Fahrgast in den Fuß

Ein Taxifahrer und sein Fahrgast gerieten im Agnesviertel aneinander. Nachdem der Mann das Fahrzeug verlassen hatte, zog der Fahrer eine Waffe und schoss ihm in den Fuß.

Sechs Millionen Gäste werden in der City erwartet.
Baustellen, Parken und Co.
Weihnachts-Shopping in Köln - das müssen Sie jetzt wissen

Sechs Millionen Besuche werden in der Adventszeit in Köln erwartet. Damit die Stadt nicht vollends im Verkehrschaos versinkt, rüstet sich Köln für den Ansturm auf die acht Weihnachtsmärkte.

Anzeigen




Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos