Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bewegende Trauerfeier: Lea Sophie, hoffentlich hast du jetzt deinen Frieden

Von
Die kleine Lea Sophie (2) wurde am Mittwoch auf dem Nordfriedhof in Bonn beerdigt.
Die kleine Lea Sophie (2) wurde am Mittwoch auf dem Nordfriedhof in Bonn beerdigt.
Foto: privat
Köln –  

Kleine Lea Sophie (2), endlich kannst du in Frieden ruhen. Zwei Monate nach der tödlichen Attacke ihres „Stiefvaters“ wurde die Asche des Mädchens am Mittwoch in Bonn beerdigt. Weit weg vom Tatort in Köln-Chorweiler.

Eine rosa Urne mit Teddybär, aufgestellt in der Trauerhalle des Bonner Nordfriedhofs. Dazu Kerzen, Blumengestecke. Am Grab weinte die Oma, warf Rosen und Plüschtier in den Boden. Die Familie stammt aus Wesseling, daher wurde das nahegelegene Bonn als Begräbnisort gewählt.

Angehörige und Stadt Köln legten Kränze ab.
Angehörige und Stadt Köln legten Kränze ab.
Foto: privat

„Es war eine sehr bewegende Trauerfeier“, berichtet die Chorweiler Bezirksbürgermeisterin Cornelie Wittsack-Junge. Die Grünen-Politikerin hatte Stofftiere mitgebracht, die trauernde Anwohner nach der Tat am Pariser Platz abgelegt hatten. Und sie legte im Namen der Stadt Köln einen Kranz ab.

„Die Familie dankt allen, die dieses würdige Begräbnis durch ihre Anteilnahme und zahlreiche Geldspenden ermöglicht haben“, sagt Rechtsanwalt Lukas Pieplow dem EXPRESS.

Die Mutter von Lea Sophie durfte nicht an der Beerdigung teilnehmen. Das hatte die Staatsanwaltschaft verboten. Katharina M. (20) sitzt in U-Haft. Ihr wird Totschlag durch Unterlassung vorgeworfen.

M.’s Freund Patrik L. (23) hatte das kleine Mädchen kurz vor Weihnachten aus nichtigem Anlass geschlagen. Mutter und Freund halfen dem schwer verletzten Kind nicht. Als Lea tot war, legten sie die Leiche in einem Gebüsch ab. Bald soll Anklage erhoben werden.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Die Polizei hatte keine Einsätze wegen eines angeblichen Kinderfängers in Bickendorf.
Warnung via Whatsapp
Angeblicher Kinderfänger in Bickendorf: Was sagt die Polizei?

In Sozialen Medien kursieren Gerüchte über einen angeblichen Kinderfänger in Köln-Bickendorf. Was ist dran?

Eine typische Hinterhofmoschee, gegründet 1965: die „Barbarossa Cami“. Hier soll neuer Wohnraum entstehen.
Kyffhäuserstraße
Kölns älteste Moschee muss raus

Ein Kölner Unternehmer kaufte eine lukrative Immobilie und „erbte“ eine Moschee. Und die hat’s in sich - es ist die älteste Moschee in Köln. Jetzt muss die Gemeinde am Jahresende nach 49 Jahren ausziehen.

Mit verschiedenen Maßnahmen versucht die Polizei, das Durchfahrtverbot für Lkw über 3, 5 Tonnen durchzusetzen. Eine davon ist die Vermögensabschöpfung.
Durchfahrtverbot
Leverkusener Brücke: Erster Spediteur muss 1300 Euro blechen

Bußgeldbehörde knallhart: Zum ersten Mal musste ein Spediteur 1300 Euro bezahlen, weil sein Lkw-Fahrer die Leverkusener Brücke nicht umfahren hat.

Anzeigen


Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos