Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bei Brand in Grengel: Kleiner Toni (1) stirbt in Feuerhölle

Von
Im Vorgarten liegt der große, gelbe Stoff-Winnie-Pooh von Toni.
Im Vorgarten liegt der große, gelbe Stoff-Winnie-Pooh von Toni.
 Foto: Rust
Köln –  

Ein großer Stoff-Winnie-Pooh liegt mit angesenktem Fell im Vorgarten. Er ist ein stummer Zeuge für das schreckliche Flammendrama, das sich am Mittwoch in Grengel zugetragen hat.

Bei einem Dachstuhlbrand konnte der kleine Toni (1, alle Namen geändert) nur noch tot geborgen werden.

Mittwochmorgen 10.15 Uhr: Toni hat Besuch von seinem Cousin Luca (4), der direkt um die Ecke wohnt. Beide sitzen im Wohnzimmer und gucken fern. Tonis Mutter Silvia T. (31) steht nach EXPRESS-Informationen in diesem Moment mit dem Hund für wenige Minuten vor der Haustür. Plötzlich hört sie laute Kinderschreie.

Ein Rettungshelikopter brachte einen zweiten Notarzt zur Einsatzstelle.
Ein Rettungshelikopter brachte einen zweiten Notarzt zur Einsatzstelle.
 Foto: Rust

Während Luca sich selbst aus der kleinen Dachgeschosswohnung retten kann, kommt Silvia T. auf der Treppe schon so dichter Qualm entgegen, dass sie nicht weiterkommt. Sie ruft die Polizei an, die alarmiert die Feuerwehr. Nach nur fünf Minuten trifft ein Löschzug ein.

„Die Mutter stand im dichten Rauch im Treppenhaus. Sie sagte uns, ihr Kind sei noch oben. Ein Nachbar hatte schon versucht zu helfen. Sofort haben wir Kollegen mit Atemschutz, aber ohne Wasserschlauch, für die Suche reingeschickt. Für alles andere war keine Zeit mehr“, so Feuerwehrsprecher Jens Müller.

Doch als die drei Feuerwehrleute eine Tür in der Brandwohnung öffnen, schlägt ihnen eine Feuerwalze entgegen. Alle drei werden leicht verletzt. Erst als drei weitere Trupps mit Wasserschläuchen reingehen und nach und nach die Flammen löschen können, entdecken sie die Leiche des kleinen Toni.

Nachdem der Junge gefunden wurde, waren die Feuerwehrleute sichtlich bewegt.
Nachdem der Junge gefunden wurde, waren die Feuerwehrleute sichtlich bewegt.
 Foto: Rust

Sein Cousin Luca hat sich zu Nachbarn geflüchtet. Die verständigen seinen Vater, der ihn sofort abholt. Luca scheint unverletzt zu sein. Anders als die drei Feuerwehrleute und der zur Hilfe geeilte Nachbar. Alle erleiden eine leichte Rauchvergiftung. Silvia T. kommt mit einer schweren Rauchvergiftung und einem Schock in die Klinik.

Die alleinerziehende Mutter wohnte mit ihrem Sohn gemeinsam in der oberen Wohnung des Zwei-Familien-Hauses. Darunter lebt ihre Schwägerin mit ihrem Lebensgefährten. Die Angehörigen und einige Nachbarn wurden vor Ort von Seelsorgern betreut. Experten versuchen jetzt, die genaue Brandursache zu klären.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Die Polizei sucht u.a. mit diesem Phantombilder nach dem Messerstecher vom 15. Juli.
Kölner Altstadt
Polizei sucht Messerstecher mit Phantombild

Am 15. Juli ist es in der Kölner Altstadt zu einer Messerstecherei gekommen. Dabei wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Der flüchtige Täter wird nun mit Phantombildern gesucht.

Der Fahrer des BMW X5 war mit überhöhter Geschwindigkeit und alkoholisiert unterwegs.
Frontal in die Lärmschutzmauer
Raser-Drama auf A560: Beifahrer lebensgefährlich verletzt

Schlimme Szenen auf der A560 bei Hennef: Ein BMW-Fahrer ist mit überhöhter Geschwindigkeit und alkoholisiert in eine Lärmschutzwand geknallt – sein Beifahrer wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Florian Schmitz in seiner absolut nostalgischen Wohnung in Köln - mit Smartphone in der Hand (!)
Wie im Museum
Florian Schmitz (25) lebt wie vor 100 Jahren

Seine Wohnung erinnert an ein Museum: Mitten in Köln lebt der 25-jährige Florian Schmitz wie vor etwa 100 Jahren - zumindest fast...

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Aktuelle Videos
Zur mobilen Ansicht wechseln