Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Außer Dienst gestellt: Fregatte Köln: Ein letztes Kölsch zum Abschied

Von
Die Kölner Besatzungsmitglieder Thomas Schulz,  Moritz Brake und  Alexander Ebertz (v. l.) tranken ein Kölsch auf die „Köln“.
Die Kölner Besatzungsmitglieder Thomas Schulz, Moritz Brake und Alexander Ebertz (v. l.) tranken ein Kölsch auf die „Köln“.
 Foto: Meckert
Wilhelmshaven/Köln –  

Mit viel Trauer, Wehmut und kölschen Klängen wurde am Dienstag um elf Uhr im Marinearsenal Wilhelmshaven die 28 Jahre alte „Fregatte Köln“ außer Dienst gestellt. Damit endete die mehr als 100-jährige Tradition einer „Köln“ in der Marine, sie war das fünfte Schiff unter dem Wappen der Stadt.

400 ehemalige „Köln“-Fahrer fanden sich auf Deck der Fregatte ein, um in einer feierlichen Zeremonie Abschied von ihrem Schiff zu nehmen.
400 ehemalige „Köln“-Fahrer fanden sich auf Deck der Fregatte ein, um in einer feierlichen Zeremonie Abschied von ihrem Schiff zu nehmen.
 Foto: Meckert

400 ehemalige „Köln-Fahrer“, teilweise hochdekorierte Marinesoldaten, erinnerten sich an Deck an aufregende Pirateneinsätze, ein tolles Mannschaftsgefühl und viele Elfte im Elften: wenn um 11.11 Uhr „Wenn et Trömmelche jeiht“ aus den Bordlautsprechern schallte und Karneval an Bord eingeläutet wurde.

Als dann der „Marinemusikkorps Ostsee“ Willi Ostermanns „Ich möch zo Fuss no Kölle jon“ anstimmte und als letzte Amtshandlung Flagge und Wimpel eingeholt wurden, hatten viele Soldaten und ihre Frauen Tränen in den Augen.

Am Dienstag wurde die 28 Jahre alte „Fregatte Köln“ außer Dienst gestellt
Am Dienstag wurde die 28 Jahre alte „Fregatte Köln“ außer Dienst gestellt
 Foto: dpa

Der letzte Kommandant, Kurt Leonards, sagte bewegt: „Jedes Schiff hat eine Seele, die der »Köln« war ganz besonders ausgeprägt. Jeder darf stolz sein, ein Köln-Fahrer gewesen zu sein. Auf sie war immer Verlass.“

Kölns Bürgermeister Werner Bartsch sprach von einem „schweren Verlust“. Verteidigungsminister Thomas de Maizière habe versichert, dass „Köln“ bei künftigen Marine-Namensgebungen „mit hoher Priorität berücksichtigt werden soll“.

Ex-Kommandant Chris Karow mit EXPRESS-Reporter Philipp Meckert
Ex-Kommandant Chris Karow mit EXPRESS-Reporter Philipp Meckert
 Foto: Meckert

Die Fregatte habe Köln mit ihren friedlichen Einsätzen alle Ehre gemacht. Ebenso die Mannschaft: „Köln ist stolz darauf, so gut durch Sie in der Welt vertreten gewesen zu sein“, sagte Bartsch mit Blick auf die Marinesoldaten. Das Schiff bleibt im Marinearsenal vor Anker, wird als Ersatzteillager ausgeschlachtet. Der Rumpf wird verschrottet und eingeschmolzen.

Von 220 Mann Besatzung wurden 200 auf andere Schiffe aufgeteilt, der Rest ist zur Abwicklung an Bord. Im Marinemuseum Wilhelmshaven wurde für die Fregatte ein „Raum der Erinnerung“ geschaffen. Mit Logbüchern, Flaggen und der „Hohenzollernbrücke“ der elf Kapitäne der „Köln“.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Ein Download der Detail-Karte mit dem Evakuierungs-Radius (siehe unten)
Fund an der Mülheimer Brücke
Kölner Mega-Bombe wahrscheinlich ein „Wohnblock-Knacker“

Der Fund der 1000-Kilo-Bombe an der Mülheimer Brücke: Am Mittwoch wird die Entschärfung des Blindgängers für die größte Evakuierung in Köln nach dem Zweiten Weltkrieg sorgen.

Eine Boeing 757 von Condor - in einer ähnlichen Maschine wurde am Donnerstagabend eine schriftliche Bombendrohung gefunden.
Von Antalya nach Köln/Bonn
Condor-Flug 4799: Was steckt hinter der mysteriösen Bomben-Drohung auf dem Zettel?

45 Minuten vor der Landung wurde an Bord einer Condor-Boeing 757 ein Zettel mit einer Bombendrohung entdeckt. Ein Passagier aus Aachen schildert uns die Situation an Bord.

Unser Südstadt-Öko wird auch noch von seinen Grünen motiviert, deren OB-Kandidatin Henriette Reker (Foto) zu unterstützen. Mit ihr ziehen Grüne Seite an Seite mit CDU und FDP ins Feld  – gegen  OB-Kandidat Jochen Ott und seine SPD.
Politische Spielwiese
Das Rathaus ist ein Swingerclub

SPD und Grüne sind nach der Neuauszählung eines Stimmbezirks die Mehrheit im Rat los. Jetzt stellen sich die Partei-Chefs die Frage: Wer mit wem? Und da seien sie „offen für alles“.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos