Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Angeklagt wegen Mord: Toter Semmy: Täter spricht von Unfall

Von
Der Angeklagte Fernando D. (53) versteckte am Mittwoch im Landgericht sein Gesicht.
Der Angeklagte Fernando D. (53) versteckte am Mittwoch im Landgericht sein Gesicht.
Foto: Alexander Schwaiger
Köln –  

Er hat den Teenager Semmy (17) aus dem Fenster einer Dachgeschosswohnung gesprengt, muss sich wegen Mordes vor dem Landgericht verantworten. Doch am Mittwoch beim Prozess sprach Fernando D. (53) tatsächlich von einem Unfall.

„Ich kann dieses Arschloch nicht ertragen“, sagte Semmys Mutter und verließ mit Tränen in den Augen den Gerichtssaal. Sie ist Nebenklägerin und sah den Killer ihres Sohnes am Mittwoch zum ersten Mal.

Fernando D. äußerte sich über seine Verteidigerinnen Katrin Braun und Maria Marten. Semmy sei der Freund seiner Tochter Johanna (14) gewesen. „Er hatte einen schlechten Einfluss auf sie“, ließ der Angeklagte erklären. „Johanna ging nicht mehr zur Schule, ständig übernachtete sie in Semmys Wohnung.“

D. kreidete seiner Tochter an, lieber ihr Leben zu genießen – statt sich etwa um die Mutter zu kümmern, die seit einem schweren Schlaganfall im Rollstuhl sitzt.

Fernando D. passte es nicht, dass Semmy mit 17 schon alleine wohnte und seine Tochter dort unkontrolliert ein- und ausging. Töten wollte er den Jungen aber angeblich nicht. „Ich wollte die Wohnung unbewohnbar machen“, meinte er.

Damit seine Tochter dort nicht mehr hingehen könnte. Fernando D. hatte zehn Liter Superbenzin in Semmys Wohnung in Zollstock entzündet. Die Druckwelle schleuderte Semmy in den Innenhof. Der Prozess läuft noch bis zum 15. April.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Ein Arzt hat gelbe Scheine für Patienten ausgestellt, die es gar nicht gab - die Krankenkasse zahlte und erlitt einen hohen Schaden.
Krankenkassen-Betrug im großen Stil
Kölner Arzt stellte gelbe Scheine für „Phantome“ aus - Kassen zahlten sechsstellig!

Am Dienstag hat die Kripo insgesamt 40 Wohnungen in Köln und Umgebung durchsucht. Dabei wurde unter anderem ein Arzt festgenommen, der gelbe Scheine für "Phantome" ausgestellt hat.

Mit rund 20 Mann ist die Polizei am Ebertplatz im Tauch-Einsatz.
Waffen versenkt?
Polizei-Taucher am Ebertplatz: Sie suchen Beweise nach der Hooligan-Demo

Die Aufarbeitung geht weiter: Nach der Hogesa-Demo sucht die Polizei jetzt im Tümpel am Eberplatz nach Beweismitteln und erhofft sich Hinweise auf Täter.

Kurz nach der Razzia übernimmt das Jugendamt vor Ort alle fünf Töchter.
Nach Razzia: Eltern in U-Haft
Klau-Bande machte 9000 Euro täglich, fünf Töchter nun beim Jugendamt

Die Polizei-Razzia von Dienstagmorgen hat traurige Folgen. Fünf Mädchen verloren vorläufig ihre Eltern, ihr Zuhause und ihre Hoffnung auf eine heile Familie.

Anzeigen




Umfrage

Wie geht ihr am Freitag feiern? Werft ihr euch ins Halloween-Kostüm?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos