Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Angeklagt wegen Mord: Toter Semmy: Täter spricht von Unfall

Von
Der Angeklagte Fernando D. (53) versteckte am Mittwoch im Landgericht sein Gesicht.
Der Angeklagte Fernando D. (53) versteckte am Mittwoch im Landgericht sein Gesicht.
Foto: Alexander Schwaiger
Köln –  

Er hat den Teenager Semmy (17) aus dem Fenster einer Dachgeschosswohnung gesprengt, muss sich wegen Mordes vor dem Landgericht verantworten. Doch am Mittwoch beim Prozess sprach Fernando D. (53) tatsächlich von einem Unfall.

„Ich kann dieses Arschloch nicht ertragen“, sagte Semmys Mutter und verließ mit Tränen in den Augen den Gerichtssaal. Sie ist Nebenklägerin und sah den Killer ihres Sohnes am Mittwoch zum ersten Mal.

Fernando D. äußerte sich über seine Verteidigerinnen Katrin Braun und Maria Marten. Semmy sei der Freund seiner Tochter Johanna (14) gewesen. „Er hatte einen schlechten Einfluss auf sie“, ließ der Angeklagte erklären. „Johanna ging nicht mehr zur Schule, ständig übernachtete sie in Semmys Wohnung.“

D. kreidete seiner Tochter an, lieber ihr Leben zu genießen – statt sich etwa um die Mutter zu kümmern, die seit einem schweren Schlaganfall im Rollstuhl sitzt.

Fernando D. passte es nicht, dass Semmy mit 17 schon alleine wohnte und seine Tochter dort unkontrolliert ein- und ausging. Töten wollte er den Jungen aber angeblich nicht. „Ich wollte die Wohnung unbewohnbar machen“, meinte er.

Damit seine Tochter dort nicht mehr hingehen könnte. Fernando D. hatte zehn Liter Superbenzin in Semmys Wohnung in Zollstock entzündet. Die Druckwelle schleuderte Semmy in den Innenhof. Der Prozess läuft noch bis zum 15. April.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Um 15.30 Uhr steigen ein TÜV-Gutachter (gelber Helm), ein KVB-Ingenieur und ein weiterer KVB-Mitarbeiter auf den Pylon und sehen sich alles genau an.
Keine Bahnfahrten bis 2015
Hier checkt der TÜV die Seilbahn

Nach dem Seilbahn-Drama ist der TÜV angerückt: Seile und Pfeiler mussten gründlich gecheckt werden, um die Ursache zu finden.

Bereits am Freitagmorgen haben Polizeibeamte (keine Kölner) den Einsatzort unter die Lupe genommen, um sich am Sonntag rund um den Hauptbahnhof zurecht zu finden.
Das müssen Sie wissen
Hooligan-Demo gegen Salafisten am Hauptbahnhof

Was bedeutet die Demo für Bummler und für Reisende? Hier die aktuellen Infos!

Feuerwehr und Notarzt rückten aus, doch für die Frau kam jede Hilfe zu spät.
Wohnungsbrand
Seniorin stirbt bei Feuer in Zollstock

Eine Seniorin ist bei einem Wohnungsbrand in Zollstock ums Leben gekommen. Obwohl in der Wohnung im 6. Stock nur ein Tisch und einige Gegenstände brannten, waren Rauch und Hitze so stark, dass für die Frau jede Hilfe zu spät kam.

Anzeigen




Umfrage

Lohnt sich eine Lauf-App für Hobby-Jogger?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos