Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

An Kölner Tankstelle: Unfassbar: Pizzabote spritzt Jungen Diesel in den Mund!

Hier steckt der Pizzabote dem kleinen Jamal den Zapfhahn in den Mund.

Hier steckt der Pizzabote dem kleinen Jamal den Zapfhahn in den Mund.

Foto:

Überwachungskamera

Köln -

Es ist eine unfassbare Szene, die eine Überwachungskamera an einer Tankstelle im Kölner Norden festgehalten hat. Ein Junge sitzt an einer Zapfsäule, als ein Autofahrer (29) neben ihm hält, aussteigt und dem Kind plötzlich mit einem Zapfhahn Diesel in den Mund und auf die Kleidung spritzt.

Was der kleine Jamal (7) am Sonntagnachmittag erlebt hat, ist auch für seine Mutter Merna E. (28) nur schwer zu begreifen, wie sie dem EXPRESS unter Tränen berichtet: „Was ist das für ein Mensch, der so etwas tut. Seit der Attacke ist Jamal total verändert.“

Pizzabote bespritzt Jungen mit Benzin
 Köln, 31. Mai 2015: Unfassbar!  Ein Pizzabote hat einen acht Jahr alten Jungen an einer Tankstelle in Köln-Niehl mit Benzin bespritzt.

Sonntag, 17.14 Uhr auf der Tankstelle: Jamal sitzt an einer Zapfsäule, als ein Pizzabote mit seinem Privatwagen anrollt. Der Junge ist verunsichert. Er steht erst auf, will dann aber nicht vor den BMW laufen, setzt sich wieder hin und zieht seine Beine ein. Der Fahrer parkt, steigt aus, öffnet seinen Tankdeckel und greift nach dem Diesel-Zapfhahn.

Da passiert es: Der Tankstellenkunde schnappt sich wortlos Jamals Unterkiefer, hält ihm den Zapfhahn vor den Mund und drückt ab. Der Siebenjährige kann sich losreißen und aufspringen. Er hustet, spuckt den giftigen Diesel aus und wischt sich den Mund ab. „Der Mann hat dann über mich gelacht“, so Jamal. Nachdem er mit Tanken fertig ist, geht der Pizzabote bezahlen. Als er wieder zu seinem Wagen kommt, lacht er den Jungen noch ein letztes Mal an, bevor er davonbraust.

Jamal läuft zitternd und weinend in den Verkaufsraum der Tankstelle. „Wir kennen den Jungen und seine Familie und haben sofort die Mutter und den Onkel angerufen“, erzählt ein Mitarbeiter. Jamal bekommt erst einmal eine Wasserflasche, damit er seinen Mund ausspülen kann.

Nächste Seite: Warum saß Jamal an der Tankstelle?

nächste Seite Seite 1 von 2