Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | An Kölner Tankstelle: Unfassbar: Pizzabote spritzt Jungen Diesel in den Mund!
03. June 2015
http://www.express.de/1138118
©

An Kölner Tankstelle: Unfassbar: Pizzabote spritzt Jungen Diesel in den Mund!

Hier steckt der Pizzabote dem kleinen Jamal den Zapfhahn in den Mund.

Hier steckt der Pizzabote dem kleinen Jamal den Zapfhahn in den Mund.

Foto:

Überwachungskamera

Es ist eine unfassbare Szene, die eine Überwachungskamera an einer Tankstelle im Kölner Norden festgehalten hat. Ein Junge sitzt an einer Zapfsäule, als ein Autofahrer (29) neben ihm hält, aussteigt und dem Kind plötzlich mit einem Zapfhahn Diesel in den Mund und auf die Kleidung spritzt.

Was der kleine Jamal (7) am Sonntagnachmittag erlebt hat, ist auch für seine Mutter Merna E. (28) nur schwer zu begreifen, wie sie dem EXPRESS unter Tränen berichtet: „Was ist das für ein Mensch, der so etwas tut. Seit der Attacke ist Jamal total verändert.“

Pizzabote bespritzt Jungen mit Benzin
 Köln, 31. Mai 2015: Unfassbar!  Ein Pizzabote hat einen acht Jahr alten Jungen an einer Tankstelle in Köln-Niehl mit Benzin bespritzt.

Sonntag, 17.14 Uhr auf der Tankstelle: Jamal sitzt an einer Zapfsäule, als ein Pizzabote mit seinem Privatwagen anrollt. Der Junge ist verunsichert. Er steht erst auf, will dann aber nicht vor den BMW laufen, setzt sich wieder hin und zieht seine Beine ein. Der Fahrer parkt, steigt aus, öffnet seinen Tankdeckel und greift nach dem Diesel-Zapfhahn.

Da passiert es: Der Tankstellenkunde schnappt sich wortlos Jamals Unterkiefer, hält ihm den Zapfhahn vor den Mund und drückt ab. Der Siebenjährige kann sich losreißen und aufspringen. Er hustet, spuckt den giftigen Diesel aus und wischt sich den Mund ab. „Der Mann hat dann über mich gelacht“, so Jamal. Nachdem er mit Tanken fertig ist, geht der Pizzabote bezahlen. Als er wieder zu seinem Wagen kommt, lacht er den Jungen noch ein letztes Mal an, bevor er davonbraust.

Jamal läuft zitternd und weinend in den Verkaufsraum der Tankstelle. „Wir kennen den Jungen und seine Familie und haben sofort die Mutter und den Onkel angerufen“, erzählt ein Mitarbeiter. Jamal bekommt erst einmal eine Wasserflasche, damit er seinen Mund ausspülen kann.

Nächste Seite: Warum saß Jamal an der Tankstelle?

Sekunden später kommen Merna E. und ihr Bruder Mohamed A. (26) vor Ort an. Sie rufen sofort Polizei und Rettungswagen. In der Ambulanz zeigt sich: Jamal hat Glück gehabt. Er hat schnell genug reagiert und alles ausgespuckt. „Aber psychisch hat ihn das sehr mitgenommen. Er ist total unruhig und hibbelig seit dem Vorfall“, erklärt die Mutter.

Obwohl das Tankstellenpersonal den BMW-Fahrer auffordert vor Ort zu warten, fährt der einfach davon. Später treffen Polizisten den Mann an seinem Arbeitsplatz, einem Pizzaladen in der Nähe, an und konfrontieren ihn mit den Vorwürfen. Seine Reaktion: „Das war nicht mit Absicht. Das war ein Versehen.“ Kaum zu glauben, wenn man die Bilder sieht. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Der kleine Jamal wird jetzt psychologisch betreut, um die Tat besser zu verarbeiten.

Warum saß Jamal an der Tankstelle?

„Mein Sohn hatte sich mit seinem Freund Colin (9) etwas Süßes an der Tankstelle geholt. Danach wollte er dort auf mich warten, weil wir spazieren gehen wollten“, erklärt Jamals Mutter Merna E.

Ihre Familie kennt die Tankstellenbetreiber und Mitarbeiter seit Jahren sehr gut. Jamals Onkel hat früher sogar in der Tankstellen-Werkstatt gearbeitet. Deswegen fühlten sich Jamal und sein Freund auf dem Gelände auch sicher.

„Der Junge hat an den Zapfsäulen nichts verloren. Das haben wir ihm auch noch mal erklärt. Jetzt darf er da eh erstmal nicht mehr alleine hin“, sagt sein Onkel Mohamed A.

nächste Seite Seite 1 von 2