Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Alles digital für 674.000 Euro: Stadt verschärft die Knöllchenjagd

Von
Ralf Mayer (l.) und Heinz-Josef Baues (55) vom Verkehrsdienst mit der völlig veralteten Filmentwicklungsmaschine.
Ralf Mayer (l.) und Heinz-Josef Baues (55) vom Verkehrsdienst mit der völlig veralteten Filmentwicklungsmaschine.
Foto: Fouad
Köln –  

Die Jagd nach Temposündern wird noch schärfer. Die Stadt will ihre alten Blitzer mit modernster Technik ausstatten. In die digitale Aufrüstung werden 674.000 Euro investiert.

Marion Beginn (46) bei der mühsamen Datenerfassung von Nassfilm.
Marion Beginn (46) bei der mühsamen Datenerfassung von Nassfilm.
Foto: Fouad

Für die 32 Starenkästen und acht mobilen Blitzer gibt es insgesamt 31 Messsystem-Einheiten – und die sind völlig veraltet. Nur sechs feste und zwei mobile Blitzer verfügen über digitale Fototechnik. Alle anderen knipsen noch analog, mit Nassfilmen: Die müssen im Rathaus aufwendig bearbeitet werden.

Die Film-Entwicklungsmaschine ist laut Stadt so veraltet, dass Ersatzteile nur noch im Ausland zu beschaffen seien – ungewiss, wie lange noch. Also steige mit jedem Monat das Risiko des Ausfalls. Die Verwaltung warnt die Politiker vor den Folgen: „30.000 bis 40.000 Tempoverstöße pro Monat könnten nicht entwickelt werden.“ Bis zu eine Million Euro gingen flöten.

Der Blitzer kurz vor der Zoobrücke trägt nach Ansicht des Ordnungsamtes entscheidend zur allgemeinen Unfallverhütung bei.
Der Blitzer kurz vor der Zoobrücke trägt nach Ansicht des Ordnungsamtes entscheidend zur allgemeinen Unfallverhütung bei.
Foto: Alexander Schwaiger

„Hinzu kommt: Auf eine digitale Fotokarte passen 1000 Aufnahmen, auf den Nassfilm nur 400 – wir müssen also öfter raus und wechseln“, so Ralf Mayer (48) als Chef des Ordnungs- und Verkehrsdienstes.

„Und für die Bearbeitung eines Nassfilms brauchen wir eineinhalb Arbeitstage, mit einer Fotokarte sind wir in 30 Minuten durch. Zudem sind die Digitalfotos viel schärfer und eindeutiger. Es ist Passfoto-Qualität.“

Es gebe auch ein Lagerproblem: „Die entwickelten Nassfilme müssen wir drei Jahre lang archivieren. Bei bis zu 35 Kilometer Film pro Jahr stoßen wir auch da an unsere Grenzen“, sagt Mayer. Und letztlich ebenso relevant sei der Umweltaspekt: „Wir müssen pro Jahr 1220 Liter Entwicklerflüssigkeit als Sondermüll entsorgen.“

Dass sich die Digital-Offensive rechnet, dürfte klar sein: 15 Millionen Euro nimmt die Stadt jährlich durch Blitzer ein.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Katrin und Sven Baumheuer können nach dem dramatischen Stunden in der Gondel wieder lachen.
Nach Seilbahn-Drama
Familie erleichtert: „Wir hatten bei jeder Windböe Todesangst“

Dank der Höhenretter der Feuerwehr nahm das Kölner Seilbahn-Drama ein glückliches Ende. Aber hätte es überhaupt soweit kommen dürfen.

Hape Kerkeling in der Mayerschen Buchhandlung
Biografie „Der Junge muss mal an die frische Luft“
Hape Kerkeling - so lief seine Lesung in Köln

Lesung aus einem melancholischen Buch, also unlustiger Abend? Nicht mit Hape Kerkeling (49)! Das Peterle oder auch der Peterhansel – so nannte ihn seine Oma Änni – ist fürs Lachen zuständig.

Klasse Animation
Kölle gezeichnet! Schickes Video zeigt unsere Stadt mal ganz anders

In „über Köln // about cologne“ streift man durch ein liebevoll animiertes Bleistift-Köln - inklusive Flughafen, Rhein-Promenade, Stadion und Kölner Dom.

Anzeigen


Umfrage

Lohnt sich eine Lauf-App für Hobby-Jogger?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos