l

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Aids-Infektion verschwiegen: Schadenersatz nach HIV-Verkehr

Von
Auf ein Kondom verzichteten die beiden.
Auf ein Kondom verzichteten die beiden.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Köln –  

Sie lernten sich über eine Internetplattform kennen. Im September 2009 trafen sich der russische Austauschstudent Oleg A. und Andreas F. (Namen geändert) zu einem Schäferstündchen. Und das führte zu einem Zivilprozess vor dem Kölner Amtsgericht (Az.: 113 C 598/09).

„Sollen wir uns schützen?“, fragte Oleg vor dem Sex. „Nicht nötig“, antwortete ihm Andreas. Später aber sagte er: „Ach übrigens, ich bin HIV-positiv.“ Das Virus könne er aber aufgrund einer Medikamenten-Therapie nicht übertragen.

Oleg glaubte Andreas kein Wort, geriet in Todesangst, ging am nächsten Tag zum Arzt. Er bekam Tabletten, die eine mögliche Infizierung nach dem Sex verhindern können. 1520 Euro musste er für die Medikamente bezahlen.

Glücklicherweise hat sich Oleg tatsächlich nicht angesteckt. Vor dem Amtsgericht verlangte er von Andreas jetzt die Arztkosten zurück. Im Urteil sprachen die Richter dem Russen 1140 Euro plus Zinsen zu. Das Gericht lastete Oleg 25 Prozent Mitschuld ein, da er selbst für geschützten Sex hätte sorgen können.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Kölsch im Herzen und auf dem Papier: Um aus der Vielzahl der Bewerbungen an die Stadt herauszustechen, schrieb Sarah Katerndahl ihre Zeilen in kölscher Sproch. „Ich bin halt verrückt“, lacht die Frohnatur  über ihre Idee, so an einen Ausbildungsplatz zu kommen. Jetzt wartet sie  auf eine Antwort.
„Ich söke ne Job bei üch“
Die kölscheste Bewerbung des Jahres

Zugegeben: Ihr geschriebenes Kölsch ist nicht perfekt. Aber sie ist Kölsche durch und durch. Sarah Katerndahl (26) schickte jetzt eine Bewerbung an die Stadt. Natürlich op Kölsch!

Nach der Explosion zieht eine dichte, schwarze Rauchwolke über Worringen auf.
Schwarze Rauchwolke zog auf
Entwarnung nach Explosion in Worringer Chemiewerk

In einem Chemiewerk in Worringen hat es am Montagabend eine kleinere Explosion gegeben. Eine Rauchwolke zog über dem Stadtteil auf, zog in Richtung Mönchengladbach.

Diözesanadministrator Dr. Stefan Heße und der Kardinal.
Brot und Salz in Köln
Kardinal Rainer Maria Woelki ist da!

Willkommen in Köln, Rainer Maria Woelki! Am Montag bezog der Kardinal seine Wohnung im Erzbischöflichen Haus und wurde schon früh am Morgen von Diözesanadministrator Dr. Stefan Heße begrüßt - mit Brot und Salz.

Anzeigen


Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
EXPRESS-Party im GLORIA
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos