Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Aids-Infektion verschwiegen: Schadenersatz nach HIV-Verkehr

Von
Auf ein Kondom verzichteten die beiden.
Auf ein Kondom verzichteten die beiden.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Köln –  

Sie lernten sich über eine Internetplattform kennen. Im September 2009 trafen sich der russische Austauschstudent Oleg A. und Andreas F. (Namen geändert) zu einem Schäferstündchen. Und das führte zu einem Zivilprozess vor dem Kölner Amtsgericht (Az.: 113 C 598/09).

„Sollen wir uns schützen?“, fragte Oleg vor dem Sex. „Nicht nötig“, antwortete ihm Andreas. Später aber sagte er: „Ach übrigens, ich bin HIV-positiv.“ Das Virus könne er aber aufgrund einer Medikamenten-Therapie nicht übertragen.

Oleg glaubte Andreas kein Wort, geriet in Todesangst, ging am nächsten Tag zum Arzt. Er bekam Tabletten, die eine mögliche Infizierung nach dem Sex verhindern können. 1520 Euro musste er für die Medikamente bezahlen.

Glücklicherweise hat sich Oleg tatsächlich nicht angesteckt. Vor dem Amtsgericht verlangte er von Andreas jetzt die Arztkosten zurück. Im Urteil sprachen die Richter dem Russen 1140 Euro plus Zinsen zu. Das Gericht lastete Oleg 25 Prozent Mitschuld ein, da er selbst für geschützten Sex hätte sorgen können.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Mit diesem Foto sucht die Polizei nach dem Sex-Täter.
Frau (34) überfallen und vergewaltigt
Kölner Polizei fahndet nach diesem jungen Sex-Täter

Die schreckliche Tat passierte am 29. April: Im Kölner Stadtteil Weidenpesch wurde eine Kölnerin (34) erst überfallen und dann brutal vergewaltigt.

Die Rheinbrücke der Autobahn 1 zwischen Köln und Leverkusen: Immer wieder fahren Lkw hier rückwärts.
Leverkusener Rheinbrücke
Schon wieder! Lkw rückwärts auf der A1 unterwegs

Seit der Sperrung der Leverkusener Rheinbrücke für den Schwerverkehr im Juni 2014 wurden bisher 18 Lkw-Fahrer erwischt.

Der Zoll will die beiden betagten Bärendamen abschieben – nach Wuppertal.
Zu alt?
Zoo will Grizzlys nach Wuppertal abschieben

Drei junge Grizzly-Bären zogen 1985 in ihr Gehege im Kölner Zoo. Inzwischen leben nur noch zwei von ihnen. Und diese beiden betagten Bärendamen will der Zoo nun abschieben – nach Wuppertal.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos