Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Ärger für Kölner: Von KVB-Tür verschluckt: Blinder sucht seinen Stock

01K___23_71-97316278_ori

Diesen Stock vermisst Arthur Krytowski. Der grüne Star vernichtete sein Augenlicht, als er neun Jahre alt war.

Foto:

Wand

Köln -

Schwups – weg war er! Schon wieder hat die KVB eine Tasthilfe verschluckt. Und dann noch von einem Sehbehinderten: Blinder sucht Stock!

Ein Einzelfall? Nein! „Dass Fahrgäste ihre Stöcke oder Schirme in die Türen halten, um den Schließvorgang zu unterbrechen, kommt immer wieder vor“, so ein KVB-Sprecher. „Das führte in einigen Fällen auch zu Stürzen.“

So schlimm kam es für Arthur Krytowski (41) zum Glück nicht. Dennoch ist der Blinde, der vom Breslauer Platz nach Zollstock fahren wollte, geschockt: „Ich wollte mich doch nur zur Tür vortasten. Plötzlich spürte ich, wie mir der Stock aus der Hand gerissen wurde.“

Freihändig ging Krytowski vorsichtig weg vom Gleis zur sicheren Wand. Seine Nachfrage beim Fundbüro blieb erfolglos. Er meldete den Fall der Krankenkasse und musste einen neuen Blindenstock (kostet rund 80 Euro) beantragen.

Und die KVB? Sie rät allen Behinderten, möglichst in der Nähe des Fahrers einzusteigen, da er die beste Sicht habe und notfalls sofort helfen könne.

„Als Blinder kann ich doch aber nicht erkennen, wo der Fahrer hält“, meint Krytowski. „Das ist ja wohl von Bahnsteig zu Bahnsteig unterschiedlich.“

01K___23_71-97318343_ori

EXPRESS machte mit einem Senior den Test: Auch sein Stock wurde von der Tür eingeklemmt und zischte davon.

Foto:

Udo Gottschalk

Tür zu, Stock weg – EXPRESS berichtete bereits über einen Gehbehinderten, dem Ähnliches passiert ist: „Auch bei mir begannen sich die Türen zu schließen“, erzählte ein Senior. „Ich hielt meinen Stock dazwischen und dachte, die Lichtschranke würde funktionieren.“ Doch die Türen schlossen sich, der Stock war eingeklemmt. Die anfahrende Bahn zischte mit ihm davon. „Am Ende des Bahnsteigs gab es einen Knall - und futsch war er.“

Die KVB erklärt die Technik: „Die Lichtschranke ist nur so breit wie ein unsichtbares Band und in etwa 20 Zentimeter Höhe angebracht. Wer in Brusthöhe mit dem Stock oder Schirm herumfuchtelt, kann nichts ausrichten.“ In der Tat!