Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ähnliches Muster: Brutale Überfälle: Opfer mussten sich hinknien

Einer der Täter an der Severinsbrücke soll eine Pistole gehabt haben.
Einer der Täter an der Severinsbrücke soll eine Pistole gehabt haben.
 Foto: dpa (Symbolbild)
Köln –  

Zwei brutale Raubüberfälle in einer Nacht. Beide verliefen nach einem ähnlichen Muster. Zufall?

Tatort eins: Zwei Junge Männer (16 und 18) aus der Schweiz, die in Köln zu Besuch sind, wollen an der Helenenwallstraße in Deutz über den Treppenaufgang zur Severinsbrücke. Plötzlich ruft jemand „Stopp“ und im nächsten Moment werden die Beiden bereits von zwei Männern am Hals gepackt und zu Boden gedrückt. Der 16-Jährige bemerkt aus dem Augenwinkel noch einen dritten Täter, der eine Schusswaffe auf sie richtet.

Die Übefallenen müssen sich auf den Boden knien, werden untersucht. Die Täter flüchten anschließend mit der Beute. Die beiden Haupttäter sollen etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und 20 bis 30 Jahre alt sein. Beide trugen dunkle Lederjacken, hatten dunkle kurze Haare. Sie sollen südländisch ausgesehen haben.

Tatort zwei, andere Rheinseite: Diesmal werden vier Köln-Besucher aus Kreuztal bei Siegen, zwei 17-Jährige und zwei 18-Jährige, ausgeraubt. Gegen 3.15 Uhr sehen sie unter der Hohenzollernbrücke vier dunkle Gestalten auf sich zukommen. Zwei von ihnen zücken Teleskopschlagstöcke.

Wieder müssen sich die Opfer hinknien und werden durchsucht. Zwei Räuber halten ihnen jeweils ein Messer an den Hals. Die Anderen drohen damit, ihre Schlagstöcke einzusetzen. Dann ziehen sie mit der Beute ab.

Die Täter sollen ebenfalls zirka 1,70 bis 1,80 Meter groß und 25 Jahre alt gewesen sein. Der Wortführer trug einen Vollbart. Während des Überfalls sprachen die Männer in türkischer Sprache. Bekleidet waren sie mit dunklen Kapuzenpullovern.

Wie EXPRESS erfuhr, könnte es sich bei den beiden Überfällen um die gleiche Tätergruppe handeln. Hinweisen zu den Übergriffen oder zur Identität der Täter nimmt die Polizei unter Telefon 0221/2290 entgegen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Das ist die Mega-Bombe von Köln! Um 15.53 Uhr meldeten Entschärfer Wolfgang Wolf (li.) und sein Kollege Dirk Putzer vom Kampfmittelbeseitigungsdienst: „Bombe entschärft!“
Sprengmeister Wolf und Putzer
So killten sie die 1000-Kilo-Bombe von Köln!

Sprengmeister Wolfgang Wolf (62) und sein Kollege Dirk Putzer (48) sind die Helden von Köln. Aber wie genau funktioniert eigentlich so eine Entschärfung?

Das hier ist die 1000-Kilo-Bombe, die Köln in Atem gehalten hat.
„In Zürich ist sie hochgegangen“
Das sind die besten Tweets zur Kölner Bombenentschärfung!

Am Mittwochnachmittag um 15.53 Uhr war es soweit. Die 1000-Kilo-Bombe in Köln-Riehl wurde entschärft. Auch auf Twitter war das Thema sehr gefragt.

Vari-Weibchen Tanja hält den Kopf schief. Vermutlich hatte sie einen Schlaganfall.
Tiere mit Schmerzen
Auch Rentner im Kölner Zoo „haben Rücken“

Die betagten Grizzlys aus dem Kölner Zoo, Friedericke und Reiner Maria, sollen nach Wuppertal verlegt werden. Sie sind zu alt. Doch wie geht es eigentlich den anderen Tier-Rentnern?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos