Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ähnliches Muster: Brutale Überfälle: Opfer mussten sich hinknien

Einer der Täter an der Severinsbrücke soll eine Pistole gehabt haben.
Einer der Täter an der Severinsbrücke soll eine Pistole gehabt haben.
Foto: dpa (Symbolbild)
Köln –  

Zwei brutale Raubüberfälle in einer Nacht. Beide verliefen nach einem ähnlichen Muster. Zufall?

Tatort eins: Zwei Junge Männer (16 und 18) aus der Schweiz, die in Köln zu Besuch sind, wollen an der Helenenwallstraße in Deutz über den Treppenaufgang zur Severinsbrücke. Plötzlich ruft jemand „Stopp“ und im nächsten Moment werden die Beiden bereits von zwei Männern am Hals gepackt und zu Boden gedrückt. Der 16-Jährige bemerkt aus dem Augenwinkel noch einen dritten Täter, der eine Schusswaffe auf sie richtet.

Die Übefallenen müssen sich auf den Boden knien, werden untersucht. Die Täter flüchten anschließend mit der Beute. Die beiden Haupttäter sollen etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und 20 bis 30 Jahre alt sein. Beide trugen dunkle Lederjacken, hatten dunkle kurze Haare. Sie sollen südländisch ausgesehen haben.

Tatort zwei, andere Rheinseite: Diesmal werden vier Köln-Besucher aus Kreuztal bei Siegen, zwei 17-Jährige und zwei 18-Jährige, ausgeraubt. Gegen 3.15 Uhr sehen sie unter der Hohenzollernbrücke vier dunkle Gestalten auf sich zukommen. Zwei von ihnen zücken Teleskopschlagstöcke.

Wieder müssen sich die Opfer hinknien und werden durchsucht. Zwei Räuber halten ihnen jeweils ein Messer an den Hals. Die Anderen drohen damit, ihre Schlagstöcke einzusetzen. Dann ziehen sie mit der Beute ab.

Die Täter sollen ebenfalls zirka 1,70 bis 1,80 Meter groß und 25 Jahre alt gewesen sein. Der Wortführer trug einen Vollbart. Während des Überfalls sprachen die Männer in türkischer Sprache. Bekleidet waren sie mit dunklen Kapuzenpullovern.

Wie EXPRESS erfuhr, könnte es sich bei den beiden Überfällen um die gleiche Tätergruppe handeln. Hinweisen zu den Übergriffen oder zur Identität der Täter nimmt die Polizei unter Telefon 0221/2290 entgegen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Das ist das neue kreative Logo, das die Stadt 40.000 Euro kostete.
Für Förderung der Kunst
Köln-Logo-Zwang für arme Künstler

Köln wirbt gerne mit dem Titel Kulturmetropole für sich. Die Kunst gilt es daher zu fördern. Genauer: die Künstler. EXPRESS zeigt, wozu sich Kreative für einen Mietzuschuss verpflichten müssen.

Im Säuglingsinkubator haben es die drei Küken kuschelig-warm.
Was für eine Odyssee!
Mama weg: China-Küken im Brutkasten gelandet

Neuer Wirbel um die China-Küken aus der Kölner City. Donnerstagabend schlugen Anwohner Alarm. Raben wollten sich die auf die Kleinen stürzen. Und die Mama? Einfach weggeflattert!

22. Juli, Messerangriff auf Ex und Bruder in Höhenberg: Vor einem Norma-Supermarkt hatte ein Mann (31) auf seine Ex (26) und ihren Bruder (35) eingestochen – Festnahme. Das Foto zeigt Ermittler, die die beiden Tatmesser sicherstellen.
In nur acht Sommer-Wochen
20 Mord-Kommissionen! So viele hatte Köln noch nie

Es gab im Zuständigkeitsbereich der Kölner Kripo schon zehn Tote in nur acht Wochen. Der Mord-Sommer überlastet die Kripo.

Toyota Auris Hybrid Touring Sports

Sparsamkeit zahlt sich aus: Der Toyota Auris Touring Sports Hybrid gewinnt „Internet Auto Award“.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos