Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

48-Jähriger fuhr Frau tot: Polizei überführt den Todes-Fahrer aus Rösrath

Mit diesem Lkw wurde die Frau überfahren - die Polizei fand Blut- und Knochenreste unter dem Wagen.
Mit diesem Lkw wurde die Frau überfahren - die Polizei fand Blut- und Knochenreste unter dem Wagen.
Foto: Polizei
Rösrath –  

Sie haben ihn: Der Unfallfahrer, der an Karneval eine 59-Jährige in Rösrath totgefahren hat, ist überführt! Und: Der 48-Jährige hat es gestanden.

Am Dienstag wurde der Mann, ein Lieferfahrer, festgenommen. Die Polizei löste den Fall wie aus dem Lehrbuch: Schnell hatten die Beamten den Verdacht, dass der Unfall von einem Fahrer ausgelöst wurde, der täglich die gleiche Strecke fährt. Also organisierten sie eine große Kontrolle.

GPS und Video überführen Täter

Dabei geriet auch der 48-Jährige mit seinem weißen Lieferwagen ins Visier der Beamten. Mit GPS-Daten des Wagens und Aufzeichnungen aus Überwachungskameras in der Nachbarschaft konnte die Polizei die Schlinge zuziehen und den Lieferwagen beschlagnahmen.

Hier geschah das Unglück: Eine 59-Jährige wurde angefahren, starb an den Verletzungen.
Hier geschah das Unglück: Eine 59-Jährige wurde angefahren, starb an den Verletzungen.
Foto: Carsten Rust

Kleinste Blut- und Knochenrückstände

Bei der Untersuchung des Lastwagens - von außen waren keine Unfallspuren zu sehen - fanden Spezialisten kleinste Blut- und Knochenrückstände am Unterboden des Unfallwagens. Die DNA dieser Spuren passte zum Unfallopfer - der Fahrer war überführt!

Am Dienstag wurde der 48-Jährige auf seiner täglichen Tour erneut gestoppt und von den Beamten zur Vernehmung mitgenommen. Da gestand er den Unfall - nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen Unfallflucht, fahrlässiger Tötung und unterlassener Hilfeleistung.

Frau lag schon auf der Straße

Klären konnte die Polizei auch, wie es zu dem Unfall kam - zumindest teilweise. Die 59-Jährige hatte wohl schon auf der Straße gelegen, wurde dann überfahren und getötet. Warum sie hier lag, ist noch unklar, eine Blutprobe hat allerdings ergeben, dass die Frau betrunken war.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Wer beim Wildpinkeln erwischt wird, der muss zahlen!
Steigende Zahlen
Kölner Knöllchen-Bilanz: Mehr als 2000 Strafzettel für Wildpinkler

Die städtischen Ordnungshüter haben immer mehr zu tun: So wurden im vergangenen Jahr wieder unzählige Knöllchen, für diverse „Regel-Verstöße“ verteilt.

Der „Charlie Hebdo“-Wagen wurde vom Festkomitee zur Abstimmung  ins Internet gestellt und bekam 7000 Stimmen. Schließlich wurde der Bau des Wagens vom Festkomitee gestoppt.
Aus Rosenmontagszug gestrichen
Online-Petition: Kölner kämpfen für den „Charlie Hebdo“-Wagen

Jetzt kämpfen einige Kölner dafür, dass die Entscheidung rückgängig gemacht wird. Bei einer Online-Petition haben schon tausende Menschen unterschrieben.

Präsident Markus Ritterbach äußerte sich am Freitag erstmals zur Kritik.
Diskussion um „Charlie Hebdo“-Wagen
Markus Ritterbach: „Vielleicht haben wir den Bogen überspannt“

Erstmals äußert sich der FK-Chef Ritterbach zu den Ereignissen rund um den Stopp des Charlie-Hebdo-Wagens – und räumte sofort Fehler ein: „Vielleicht haben wir einen Scheiß-Job gemacht“.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos