Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

2.800 Lkw trotz Sperrung!: So frech reden sich die Brücken-Sünder raus

Von
Köln/Leverkusen –  

Seit Ende November herrscht auf der Leverkusener Autobahnbrücke ein striktes Verbot für schwere Lkw. Eigentlich.

Denn es donnern trotzdem täglich rund 2800 Brummis über 3,5 Tonnen über das marode Bauwerk. Das sind zwar rund 17.000 weniger als vor der Sperrung, aber immer noch zu viele für die alten Trägerbalken.

Die Spediteure und Fahrer sind genervt

Die Fahrer sind genervt über die Umwege, die Spediteure sauer über die Komplikationen und steigende Kosten. „Wir arbeiten mit den Ford-Werken zusammen. Von Leverkusen nach Niehl müssen wir einen Umweg von fast 40 Kilometern fahren. Wir zahlen so viel Maut. Ich verstehe nicht, warum unsere Brücken dann nicht in Ordnung sind“, ist beispielsweise Spediteur Karl Josef Stellzmann wütend.

Besonders ärgern die Transportunternehmer die zusätzlichen Kosten. So müssen die Miet-Fahrer der „HSM Speditionsgesellschaft“ mehrfach die Woche von Frechen nach Paris fahren. Aufgrund der Umwege kommen sie später am Ziel an, müssen dort warten. Geschäftsführer Christian Ortu (54) erklärt, dass er mitunter 700 Euro für einen weiteren Tag investieren muss. „Das summiert sich. Wer kommt für diese Kosten auf? Wer ersetzt mir das?“ Fragen, die ihm niemand beantwortet.

Die Polizei ist im Dauereinsatz auf der Jagd nach gewichtigen Verkehrssündern. Per Radarmessanlage, im Streifenwagen oder auch im Videoüberwachungsauto. EXPRESS hat ein Einsatzteam im zivilen Videowagen begleitet.

Es dauert nur wenige Minuten, bis der erste Brummi-Pilot erwischt ist. Dariusz S. sagt, das Navi habe ihm den Weg gezeigt. „Viele reden sich mit dem Navi raus, behaupten, nur die Anweisungen befolgt zu haben. Das zieht bei uns nicht. Es stehen zahlreiche Schilder in beiden Fahrtrichtungen. Und nach denen haben sich die Fahrer zu richten“, stellt Polizeikommissar Carsten Gülisch (37) klar.

Video zum Thema
LKW-Jagd auf der A1 mit der Autobahnpolizei

Teilweise sind die Ausreden sehr kreativ: „Auf dem Schild ist ein Pkw abgebildet. Also dürfen keine Autos über die Brücke, die schwerer sind als 3,5 Tonnen. Ich bin aber kein Auto, ich bin ein Lkw“, erklärte ein Sünder den staunenden Beamten.

Viele Ertappte sind ehrlich: „Mein Chef sagt, dass ich trotzdem über die Brücke fahren soll. Er nimmt die 20 Euro Bußgeld in Kauf“, so ein Kraftfahrer. Ein anderer bemängelt die schlechte Umleitung: „Ich habe die Anweisung, die Brücke zu meiden. Aber nachdem ich durch halb Leverkusen geirrt bin und dreimal beim gleichen Kreisverkehr rauskam, bin ich doch verzweifelt rübergefahren.“ Zahlen muss er trotzdem.

Polizeioberkommissar Peter Paas (54) kann die Brummifahrer teilweise verstehen. „Klar ist es ärgerlich, wenn sie Umwege in Kauf nehmen müssen, zumal keine explizite Umleitung für Laster ausgeschildert ist. Aber die Sicherheit geht vor. Und die Spediteure wissen das alle. Die meisten halten sich ja auch an das Verbot.“ Aber nicht alle...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Knips, da gingen am Dom für eine Stunde die Lichter aus.
Samstag, 20.30 Uhr
Hier gehen am Kölner Dom die Lichter aus

Nanu, was war denn da los? Im Dom ging am Samstagabend das Licht aus!

Auf die Innenstadt entfallen 2015 sieben verkaufsoffene Sonntage.
Shoppen in der City
Verkaufsoffener Palmsonntag in Köln – Kirche nicht begeistert

Von 13 bis 18 Uhr – Sonntag ist in der City richtig was los! Verkaufsoffener Sonntag und das eine Woche vor Ostern...

Spaniens König Felipe VI. mit Frau Letizia
Germanwings-Tragödie
Trauerfeier im Kölner Dom: König Felipe kommt

Nach dem Airbus-Absturz mit 150 Toten wird am 17. April mit einem staatlichen Trauerakt und einem ökumenischen Gottesdienst im Kölner Dom der Opfer gedacht.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos