Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

17-Mio-Kunstraub: Unterhändler trafen sich in Köln

Von
Niederländische Ermittler suchen vor  der „Kunsthal Rotterdam“ nach Tat-Spuren.
Niederländische Ermittler suchen vor der „Kunsthal Rotterdam“ nach Tat-Spuren.
 Foto: dpa
Köln/Rotterdam –  

Es war ein dreister und perfekt geplanter Kunst-Diebstahl: Am 16. Oktober 2012 raubte eine Bande in Rotterdam sieben nahezu unverkäufliche Bilder im Wert von rund 17 Millionen Euro.

Eine heiße Spur führt nun zu uns nach Köln. Das Ziel der Ganoven war schnell klar: Gegen die Zahlung eines Lösegeldes sollten die Meisterwerke an den Besitzer, die „Triton-Foundation“, zurückgegeben werden.

Bei den Beutestücken handelt es sich um Ölgemälde und Pastelle von Kunst-Stars wie Pablo Picasso, Henri Matisse, Claude Monet, Paul Gauguin, Meyer de Haan und Lucian Freud. Die Bande schaltete zwei Rechtsanwälte als Vermittler ein. Der Hintergrund: Sie unterliegen der Schweigepflicht.

In Köln fand mindestens ein konspiratives Treffen der Unterhändler mit Vertretern der Triton-Foundation statt. „Wie viel Geld der Besitzer zahlen sollte, können wir wegen der laufenden Ermittlungen nicht sagen“, so Staatsanwalt Ulrich Bremer.

Von den Bildern aus der Kunsthalle Rotterdam fehlt bislang jede Spur; die mutmaßlichen Kunstdiebe konnten dafür aber geschnappt werden. Drei Tatverdächtige wurden bereits in Rumänien, eine junge Frau (19) in Den Haag festgenommen. Gestern dann schlugen die Kölner Ermittler zu.

Ein verdächtiger 46-Jähriger, der laut EXPRESS-Informationen die Anwälte beauftragt hatte, wurde in Süddeutschland verhaftet, so Staatsanwalt Bremer. Das Amtsgericht Köln erließ einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Komplizen.

„Der Mann wird jetzt in Baden-Württemberg vernommen und demnächst nach NRW überstellt. Dann müssen wir herausfinden, ob er tatsächlich am Diebstahl beteiligt gewesen ist“, so Bremer.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Die OB-Kandidaten Henriette Reker und Jochen Ott sitzen in der Mitte und stellen sich den Fragen von EXPRESS-Redakteur Gerhard Voogt (r.) und dem Lokalchef des „Kölner Stadt-Anzeiger“, Christian Hümmeler.
OB-Kandidaten stellen sich
Reker Vs. Ott: Das Duell um die Macht in Köln

Die beiden aussichtsreichsten OB-Kandidaten, Henriette Reker (58) und SPD-Chef Jochen Ott (41), haben sich in unserem TV-Duell den wichtigsten Fragen gestellt.

Taxifahrer Reza (61) fragt sich, wie er aus dem Minus kommen soll.
Taxi-Report Köln
„Der Mindestlohn hat mich ruiniert“

Da seit Januar der Mindestlohn gilt, sehen viele Klein-Unternehmer dem Ruin entgegen. Die Kosten sind zu hoch, das Geschäft nicht rentabel. Es scheint nur zwei Auswege zu geben: Aufgeben oder Schwarzarbeit.

Robert und Cläre Pyck erhielten immer wieder obszöne Anrufe: Ihre Nummer war auf einem Sex-Portal veröffentlicht worden.
Zwei Jahre obszöne Anrufe
Rentner-Paar aus Frechen: Wir sind keine Sex-Hotline!

Ihre Telefonnummer stand plötzlich auf einem Erotik-Portal. Das Rentner-Ehepaar erhielt daraufhin zwei Jahre lang obszöne Anrufe. Für Robert und Cläre ein Alptraum.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Köln-Galerien
Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Aktuelle Videos
Zur mobilen Ansicht wechseln