Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

17-Mio-Kunstraub: Unterhändler trafen sich in Köln

Von
Niederländische Ermittler suchen vor  der „Kunsthal Rotterdam“ nach Tat-Spuren.
Niederländische Ermittler suchen vor der „Kunsthal Rotterdam“ nach Tat-Spuren.
 Foto: dpa
Köln/Rotterdam –  

Es war ein dreister und perfekt geplanter Kunst-Diebstahl: Am 16. Oktober 2012 raubte eine Bande in Rotterdam sieben nahezu unverkäufliche Bilder im Wert von rund 17 Millionen Euro.

Eine heiße Spur führt nun zu uns nach Köln. Das Ziel der Ganoven war schnell klar: Gegen die Zahlung eines Lösegeldes sollten die Meisterwerke an den Besitzer, die „Triton-Foundation“, zurückgegeben werden.

Bei den Beutestücken handelt es sich um Ölgemälde und Pastelle von Kunst-Stars wie Pablo Picasso, Henri Matisse, Claude Monet, Paul Gauguin, Meyer de Haan und Lucian Freud. Die Bande schaltete zwei Rechtsanwälte als Vermittler ein. Der Hintergrund: Sie unterliegen der Schweigepflicht.

In Köln fand mindestens ein konspiratives Treffen der Unterhändler mit Vertretern der Triton-Foundation statt. „Wie viel Geld der Besitzer zahlen sollte, können wir wegen der laufenden Ermittlungen nicht sagen“, so Staatsanwalt Ulrich Bremer.

Von den Bildern aus der Kunsthalle Rotterdam fehlt bislang jede Spur; die mutmaßlichen Kunstdiebe konnten dafür aber geschnappt werden. Drei Tatverdächtige wurden bereits in Rumänien, eine junge Frau (19) in Den Haag festgenommen. Gestern dann schlugen die Kölner Ermittler zu.

Ein verdächtiger 46-Jähriger, der laut EXPRESS-Informationen die Anwälte beauftragt hatte, wurde in Süddeutschland verhaftet, so Staatsanwalt Bremer. Das Amtsgericht Köln erließ einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Komplizen.

„Der Mann wird jetzt in Baden-Württemberg vernommen und demnächst nach NRW überstellt. Dann müssen wir herausfinden, ob er tatsächlich am Diebstahl beteiligt gewesen ist“, so Bremer.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Beim Einsturz des Stadtarchivs starben am 3. März 2009 zwei Menschen. In dem Loch ist die U-Bahn-Baugrube.
Gesamtschaden: mehr als eine halbe Milliarden
Archiv-Einsturz kostete die Stadt bisher 213,74 Millionen Euro

Durch den Einsturz des Stadtarchivs, bei dem zwei junge Männer starben, sind der Stadt bisher Kosten in Höhe von 213,74 Millionen Euro entstanden.

Usher ist einfach ein cooler Show-Mensch und weiß, wie er sein Publikum in laute Wallungen bringt.
So heizte er den Kölnern ein
Sing' und kreisch' mit Usher

Usher setzt die Sonnenbrille auf – Kreischalarm! Usher macht Halb-Spagat – Kreischalarm! Usher wischt sich Schweiß von der Stirn – Kreischalarm! Das war ein wahres Usher-Feuerwerk am Montagabend in der Lanxess-Arena!

Schülerin  Ursula L.:  Sie musste Kriegshilfsdienst leisten, arbeitete als Postbotin, Straßenbahnschaffnerin, und in einem Rüstungsbetrieb in Ehrenfeld.
Kriegsende in Köln
Die Toten bleiben liegen - keiner kümmert sich

Das Grauen dieses Tages und der Nacht auf den 3. März – es spiegelt sich in vielen Erinnerungen der Überlebenden wieder.

Anzeige

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Die Erlöse aus der Versteigerung der exklusive Sonderedition ADAM by Bryan Adams im Camouflage-Look gehen an „Wir helfen“.

Damit kein Kind ohne Zuhause aufwächst: Wir versteigern zugunsten unserer Aktion „Wir helfen“ die exklusive Sonderedition ADAM by Bryan Adams im Camouflage-Look, die der kanadische Rockstar und Fotograf im Rahmen einer Kooperation mit Opel gestaltete.

Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos