Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

"Sensationell": Die Welt feiert Kölns Stockhausen-Spektakel

Die Bilder der irren Stockhausen-Oper
Köln –  

Rotierende Astronauten, ein Pferd aus Licht, leuchtende Engelgruppen, Düfte aus aller Welt, Feuer, Wasser, gewaltige 3-D-Bilder, das Publikum in Liegestühlen - das alles sorgte Samstag und Sonntag bei der Premiere von Karlheinz Stockhausens Oper "Sonntag" aus dem 29-stündigen, siebenteiligen Zyklus "Licht" für Begeisterungsstürme im Staatenhaus. Er holte die Welt nach Köln.

"Sensationell", meinte ZDF-Moderator Wolfgang Herles ("Aspekte"). "Ich bin kein Stockhausen-Fan, aber das hier spricht alle Sinne an und sollte regelmäßig gespielt werden." Die Ratspolitiker Karsten Möring (CDU) und Brigitta von Bülow (Grüne): "Überwältigend. Die Ratsentscheidung für die Oper hat sich absolut gelohnt."

Die Oper findet wegen der aufwendigen Technik auf zwei Tage verteilt statt (20./21., 26./27. und 28./29. April, Beginn: 19.30 Uhr). Am 24. April und 1. Mai gibt es Gesamtaufführungen (Beginn: 12.00 Uhr).

Tokio/Japan:
Shinichiro Okabe , Professor an der Meiji Gakuin Universität, Tokio: "Ich bin nur wegen der Oper nach Köln gekommen. Einfach wundervoll, meine Erwartungen wurden übertroffen."

Washington/USA:
Seth Walls schreibt für die "Washington Post": "Die Aufführung einer Stockhausen-Oper ist für abenteuerlustige Musikliebhaber in den USA eine große Neuigkeit."

London/England:
Chris Bohn vom Musikmagazin "Wire": "Was man hier sieht und hört, ist einfach fantastisch. In einer normalen Oper ginge das gar nicht. Das Staatenhaus ist dafür wie geschaffen."

Sapporo/Japan:
Keiko Yoshida lebt in London und Sapporo: "Ich bin fasziniert von den Klang- und Bildwelten. Es ist eine tolle Produktion, und ich freue mich, dass ich dabei sein kann."

Wien/Österreich:
Gerhard Dienstbier ist Chef der Wiener Taschenoper: "Gute Musik und eine gute Inszenierung. Es berührt einfach. Ich werde sicher einen Tag aus »Licht« produzieren."

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
Unfall in Ehrenfeld
Äußere Kanalstraße: Rendezvous mit der Straßenlaterne

Am Samstagnachmittag kam es zu einem Unfall in Ehrenfeld. Ein Mann fuhr aus bisher ungeklärter Ursache gegen eine Straßenlaterne.

Umstritten: Der Bau am alten Kirchturm
Umstritten
Mächtiger Bau am alten Kirchturm

Hier wächst ein zuerst umstrittenes Bau-Projekt in den Kölner Himmel: An den neugotischen Turm der evangelischen Christuskirche an der Werderstraße wird ein neues Kirchenschiff angebaut.

Die Straßenkreuzung Marzellenstraße am 6.3.1945 (links) und heute. Vor fast genau 70 Jahren nahmen die Alliierten das linksrheinische Köln ein. Das historische Foto zeigt einen deutschen Panzerkampfwagen V „Panther“ nach dem Abschuss durch einen amerikanischen Panzer.
Kriegsende in Köln
Die letzten Kriegstage von Köln

Eine neue EXPRESS-Serie wirft ein Licht auf die dramatischen Kämpfe, die Tragödien und den bizarren Kölner Kriegswirren-Alltag am Ende der größten Schlacht der Weltgeschichte. „Die letzten Kriegstage von Köln“ zeichnet die Stunden zwischen dem 2. und 6. März 1945 nach - anhand von offiziellen Dokumenten, Kriegsfotos, Zeitungsberichten, Tagebüchern und Erinnerungen von Zeitzeugen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Kölner Verkehrs-Betriebe
Köln-Galerien
Die Erlöse aus der Versteigerung der exklusive Sonderedition ADAM by Bryan Adams im Camouflage-Look gehen an „Wir helfen“.

Damit kein Kind ohne Zuhause aufwächst: Wir versteigern zugunsten unserer Aktion „Wir helfen“ die exklusive Sonderedition ADAM by Bryan Adams im Camouflage-Look, die der kanadische Rockstar und Fotograf im Rahmen einer Kooperation mit Opel gestaltete.

Veedel und Regionen
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland

Lernen Sie in der KVB-Kundenzeitung neue Mobilitätskonzepte für Köln kennen.

Ausbildung und Beruf
Aktuelle Videos