Köln
Alle Nachrichten aus Köln und Umland - News, Nachtleben, Prominente, Skandale.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

"Sensationell": Die Welt feiert Kölns Stockhausen-Spektakel

Die Bilder der irren Stockhausen-Oper
Köln –  

Rotierende Astronauten, ein Pferd aus Licht, leuchtende Engelgruppen, Düfte aus aller Welt, Feuer, Wasser, gewaltige 3-D-Bilder, das Publikum in Liegestühlen - das alles sorgte Samstag und Sonntag bei der Premiere von Karlheinz Stockhausens Oper "Sonntag" aus dem 29-stündigen, siebenteiligen Zyklus "Licht" für Begeisterungsstürme im Staatenhaus. Er holte die Welt nach Köln.

"Sensationell", meinte ZDF-Moderator Wolfgang Herles ("Aspekte"). "Ich bin kein Stockhausen-Fan, aber das hier spricht alle Sinne an und sollte regelmäßig gespielt werden." Die Ratspolitiker Karsten Möring (CDU) und Brigitta von Bülow (Grüne): "Überwältigend. Die Ratsentscheidung für die Oper hat sich absolut gelohnt."

Die Oper findet wegen der aufwendigen Technik auf zwei Tage verteilt statt (20./21., 26./27. und 28./29. April, Beginn: 19.30 Uhr). Am 24. April und 1. Mai gibt es Gesamtaufführungen (Beginn: 12.00 Uhr).

Tokio/Japan:
Shinichiro Okabe , Professor an der Meiji Gakuin Universität, Tokio: "Ich bin nur wegen der Oper nach Köln gekommen. Einfach wundervoll, meine Erwartungen wurden übertroffen."

Washington/USA:
Seth Walls schreibt für die "Washington Post": "Die Aufführung einer Stockhausen-Oper ist für abenteuerlustige Musikliebhaber in den USA eine große Neuigkeit."

London/England:
Chris Bohn vom Musikmagazin "Wire": "Was man hier sieht und hört, ist einfach fantastisch. In einer normalen Oper ginge das gar nicht. Das Staatenhaus ist dafür wie geschaffen."

Sapporo/Japan:
Keiko Yoshida lebt in London und Sapporo: "Ich bin fasziniert von den Klang- und Bildwelten. Es ist eine tolle Produktion, und ich freue mich, dass ich dabei sein kann."

Wien/Österreich:
Gerhard Dienstbier ist Chef der Wiener Taschenoper: "Gute Musik und eine gute Inszenierung. Es berührt einfach. Ich werde sicher einen Tag aus »Licht« produzieren."

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Köln
„Viel lachen“, sagt Anny, sei ihr Altersgeheimnis. Sie wohnt gerne allein und möchte ihre Wohnung nicht aufgeben.
Sie wohnt im Studentenviertel
Anny Gries wünscht sich zum 100. Geburtstag ein iPad

Mitten im Kölner Studentenviertel, im Kwartier Latäng, wohnt Anny schon seit 1954! „Wieso sollte ich denn auch weg?“, fragt sie.

Bundespolizisten trafen am Hauptbahnhof Kölns bekanntesten Obdachlosen. Einige Kölner hatten ihn vermisst.
Nach großer Sorge
Da ist er! Bundespolizei entdeckt Elvis am Hauptbahnhof

Nachdem Kölle Live-User „gerdbonse“ aktuelle Fotos vom Schlafplatz des bekanntesten Obdachlosen Kölns gepostet hatte, war die Sorge groß. Denn all seine Habseligkeiten waren plötzlich verschwunden.

Der Entwurf für die Krebsgasse. Der ehemalige Opern-Betriebshof ist aus dem Blickfeld verschwunden, breite Gehwege und der helle Straßenbelag wirken freundlich.
Heller, breiter, freundlicher
Opernquartier: Köln plant das Herz der City um

Ab Montag geht’s los mit der Straßensanierung rund um das Opern- und Schauspielhaus! Die Kosten: 1,8 Millionen Euro. EXPRESS sagt, was sich alles ändert.

Toyota Auris Hybrid Touring Sports

Sparsamkeit zahlt sich aus: Der Toyota Auris Touring Sports Hybrid gewinnt „Internet Auto Award“.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
KVB
Köln-Galerien
Unser Veedel
EXPRESS E-Book Mordakte Rheinland
Ausbildung und Beruf
News aus Köln
Alle Videos