Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Jeder Besuch erhöht Krebsrisiko: Deshalb können Solarien süchtig machen

Solarien sind auch im Winter keine Alternative zur Sonne.
Solarien sind auch im Winter keine Alternative zur Sonne.
 Foto: dpa / Armin Weigel

Betroffene sind schon stark gebräunt, finden sich aber blass und unattraktiv. Verzichten diese Menschen einige Zeit auf einen Solariumsbesuch, leiden viele von ihnen an Nervosität, Zittern, depressiven Verstimmungen und einem starken Drang nach Sonnenlicht. Darauf weist die Deutsche Krebshilfe in Bonn hin.

Durch die UV-Strahlen werden im Körper Glückshormone ausgeschüttet

Deshalb gehen Experten davon aus, dass sie wie eine körpereigene Droge wirken und glücklich machen. Besonders junge Menschen wollen der Krebshilfe zufolge ihr Wohlbefinden und ihre Attraktivität durch Bräune steigern, unterschätzen dabei aber die Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken.

Mehr dazu

Das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, verdoppelt sich, wenn Solarien bis zu einem Alter von 35 Jahren regelmäßig einmal im Monat genutzt werden. Solariumssüchtige bräunen sich jedoch wöchentlich, im Extremfall sogar täglich. Laut der Krebshilfe liegt bei ihnen wie bei Magersüchtigen ein verzerrtes Selbstbild vor.

Hautkrebs ist in Deutschland die häufigste Tumorart

Am schwarzen Hautkrebs, dem sogenannten malignen Melanom, erkranken nach Angaben der Krebshilfe jährlich etwa 26 000 Menschen. Der schwarze Hautkrebs ist so gefährlich, weil er früh Tochtergeschwülste bildet und dann oft nicht mehr heilbar ist.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Klinik am Ring
In Deutschland herrscht ein zu höher Salzkonsum.
Stimmt das eigentlich
Erhöht Salz tatsächlich den Blutdruck?

Die meisten Gerichte wären für die Menschen hierzulande ohne Salz nur halb so lecker. Trotzdem hat Salz einen schlechten Ruf: Es erhöht den Blutdruck, so die Annahme. Aber stimmt das eigentlich? Ein Experte kennt die Antwort.

Jeder kann von Durchblutungsproblemen betroffen sein.
Wenn das Blut stockt
Durchblutungsstörungen ernst nehmen

Nicht immer sind Durchblutungsstörungen harmlos. Im schlimmsten Fall sind sie Vorboten einer lebensgefährlichen Erkrankung. Vorbeugend kann jedoch oft viel getan werden, damit das Blut ungehindert durch den Körper fließen kann.

Zahlreiche Menschen leiden unter einem Dröhnen in den Ohren.
Wenn es im Ohr pfeift
Tinnitus mit Psychotherapie lindern

Klingeln, Pfeifen, Rauschen: Ein Tinnitus kann Betroffenen ganz schön zu schaffen machen. Mit Hilfe von Experten verschwinden die Ohrengeräusche zwar nicht unbedingt, lassen sich aber besser aushalten.

Klinikprospekt

Homepage der Klinik
Umfrage

Worauf achten Sie am meisten um gesund zu bleiben?

Ärzte der Klinik

Anfahrt

Medizin Spezial
Zur mobilen Ansicht wechseln