Empfehlen | Drucken | Kontakt

Jeder Besuch erhöht Krebsrisiko: Solarium kann wie eine Droge sein

Solarien sind auch im Winter keine Alternative zur Sonne.
Solarien sind auch im Winter keine Alternative zur Sonne.
Foto: dpa / Armin Weigel

Betroffene sind schon stark gebräunt, finden sich aber blass und unattraktiv. Verzichten diese Menschen einige Zeit auf einen Solariumsbesuch, leiden viele von ihnen an Nervosität, Zittern, depressiven Verstimmungen und einem starken Drang nach Sonnenlicht. Darauf weist die Deutsche Krebshilfe in Bonn hin.

Durch die UV-Strahlen werden im Körper Glückshormone ausgeschüttet. Deshalb gehen Experten davon aus, dass sie wie eine körpereigene Droge wirken und glücklich machen. Besonders junge Menschen wollen der Krebshilfe zufolge ihr Wohlbefinden und ihre Attraktivität durch Bräune steigern, unterschätzen dabei aber die Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken.

Das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, verdoppelt sich, wenn Solarien bis zu einem Alter von 35 Jahren regelmäßig einmal im Monat genutzt werden. Solariumssüchtige bräunen sich jedoch wöchentlich, im Extremfall sogar täglich. Laut der Krebshilfe liegt bei ihnen wie bei Magersüchtigen ein verzerrtes Selbstbild vor.

Hautkrebs ist in Deutschland die häufigste Tumorart. Am schwarzen Hautkrebs, dem sogenannten malignen Melanom, erkranken nach Angaben der Krebshilfe jährlich etwa 26 000 Menschen. Der schwarze Hautkrebs ist so gefährlich, weil er früh Tochtergeschwülste bildet und dann oft nicht mehr heilbar ist.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Klinik am Ring
Einfach mal durchatmen: Kurze Pausen im Büro tun nicht nur gut - sie können auch die Leistungsfähigkeit steigern.
Mach' mal Pause!
Kleine Auszeiten sind gut für Körper und Geist

Pausen nach der Eier-Uhr - oder wenn man sich danach fühlt? Und dann besser ein Nickerchen oder Hampelmann-Sprünge machen? Wer sich seine Arbeitszeit selbst einteilen kann, gönnt sich am besten mehrere Kurzpausen am Tag.

Lässt sich eine Frau die Brüste aus kosmetischen Gründen operieren, muss die Versicherung die Kosten für diese OP nicht unbedingt übernehmen.
Urteil
Versicherung muss Brust-OP nicht zahlen

Krankenkassen müssen nicht zwangsläufig die Kosten für eine Brustoperation übernehmen – das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Operation aus kosmetischen Gründen durchgeführt wird. So entschied jetzt ein Gericht.

Müde in den Frühling starten? Nein danke!
Schläfchen mit Schlüsselbund
So trotzen Sie der Frühjahrsmüdigkeit

Mit dem Wechsel von Winter- zu Sommerzeit in der Nacht vom 29. auf den 30. März kommt oft auch die Frühjahrsmüdigkeit. Weil der Wecker eine Stunde früher klingelt, wird das Aufstehen für viele Menschen zur Qual.

Klinikprospekt

Homepage der Klinik
Umfrage

Worauf achten Sie am meisten um gesund zu bleiben?

Ärzte der Klinik

Anfahrt

Medizin Spezial
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln