Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gesundheitsrisiko: 40 Gramm Wurst

Auch beim Verzehr von Wurst gibt es Grenzen.
Auch beim Verzehr von Wurst gibt es Grenzen.
 Foto: dpa

Wer mehr als diese Menge ist, erhöht deutlich sein Risiko, an Krebs zu erkranken oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen. Dadurch steigt die Gefahr, früher zu sterben. Das geht aus einer Studie mit rund 450 000 Teilnehmern hervor, die unter Federführung des Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich entstanden ist.

Bei der Herstellung von Wurst, Salami oder Schinken entstehen durch das Salzen, Pökeln oder Räuchern krebserregende Stoffe wie Nitrosamine. Weil die Fleischwaren auch viel Cholesterin und gesättigten Fette enthalten, erhöht der Verzehr größerer Mengen die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Da Fleisch aber auch wichtige Vitamine wie die B-Vitamine und Mineralstoffe wie Eisen liefert, ist ein maßvoller Konsum den Forschern zufolge vertretbar. Obst und Gemüse sollte ebenfalls reichlich auf dem Speiseplan stehen. Allerdings zeigte die Studie, dass diejenigen, die das meiste Fleisch essen, zugleich weniger „Grünfutter“ zu sich nehmen als andere Studienteilnehmer.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Klinik am Ring
Ob aus schlechtem Gewissen oder wegen sozialen Drucks: Viele gehen krank zu Arbeit und stecken dabei die Kollegen an.
Zu Hause bleiben und Hände waschen
Andere vor Grippe schützen

Die Grippewelle breitet sich aus - für eine Impfung ist es jetzt zu spät. Ohnehin bietet die in diesem Jahr keinen optimalen Schutz. Was können Betroffene tun, um andere nicht anzustecken?

Selbst wenn es einen Ausrutscher beim Fasten gegeben hat, sollte man nicht gleich aufgeben und es weiter versuchen.
40 Tage ohne
Tipps zum Durchhalten beim Fasten

Keine Schokolade, kein Alkohol, kein Fast Food - die Liste von möglichen Dingen, auf die man gut mal eine Zeit lang verzichten kann, ist lang. Was aber nicht bedeutet, dass der Verzicht dann leicht fällt.

Wer abnehmen möchte, sollte auf Ganzkörpertraining setzen, statt nur eine Körperregion zu trainieren.
Weg mit dem Winterspeck
Kann man Problemzonen gezielt wegtrainieren?

Wer einen flachen Bauch möchte, setzt oft auf Sit-ups. Und gegen lästiges „Winkfleisch“, trainieren viele mit Hanteln. Aber lassen sich Problemzonen mit solchen Übungen wirklich wegtrainieren?

Klinikprospekt

Homepage der Klinik
Umfrage

Worauf achten Sie am meisten um gesund zu bleiben?

Ärzte der Klinik

Anfahrt

Medizin Spezial
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln