Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gesundheitsrisiko: 40 Gramm Wurst

Auch beim Verzehr von Wurst gibt es Grenzen.
Auch beim Verzehr von Wurst gibt es Grenzen.
 Foto: dpa

Wer mehr als diese Menge ist, erhöht deutlich sein Risiko, an Krebs zu erkranken oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen. Dadurch steigt die Gefahr, früher zu sterben. Das geht aus einer Studie mit rund 450 000 Teilnehmern hervor, die unter Federführung des Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich entstanden ist.

Bei der Herstellung von Wurst, Salami oder Schinken entstehen durch das Salzen, Pökeln oder Räuchern krebserregende Stoffe wie Nitrosamine. Weil die Fleischwaren auch viel Cholesterin und gesättigten Fette enthalten, erhöht der Verzehr größerer Mengen die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Da Fleisch aber auch wichtige Vitamine wie die B-Vitamine und Mineralstoffe wie Eisen liefert, ist ein maßvoller Konsum den Forschern zufolge vertretbar. Obst und Gemüse sollte ebenfalls reichlich auf dem Speiseplan stehen. Allerdings zeigte die Studie, dass diejenigen, die das meiste Fleisch essen, zugleich weniger „Grünfutter“ zu sich nehmen als andere Studienteilnehmer.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Klinik am Ring
Schnarchen beeinträchtigt die Lebensqualität.
Freie Atmung
Hilfe durch Korrektur der Nase

Operationen an der Nase sind eines der Spezialgebiete der Hals-Nasen-Ohren-Praxis von Privatdozent Dr. med. Ronald Matthias.

Als Pionier auf dem Gebiet der Brachytherapie in Europa hat das Team des WPZ bereits mehr als 5.000 Behandlungen durchgeführt.
WESTDEUTSCHES PROSTATAZENTRUM
Bestrahlung oder Operation bei Prostatakrebs?

Hocheffektiv bei minimalen Nebenwirkungen: Brachytherapie schneidet in wissenschaftlichen Untersuchungen zur Behandlung von Prostatakrebs am besten ab.

Dr. Stefan Preis und Dr. Jörg Schroeder (v. l.).
WESTDEUTSCHES KNIE- & SCHULTER ZENTRUM
Zehn Jahre optimale Behandlung von Gelenkschmerzen

Fast jeder dritte Deutsche zwischen vierzig und fünfzig Jahren leidet bereits an Arthrose. Zudem nehmen Überlastungsschäden und Sportverletzungen durch das geänderte Freizeitverhalten auch bei Jüngeren immer mehr zu. Es kommt darauf an, Warnsignale frühzeitig richtig zu deuten, um dauerhafte Schäden zu vermeiden.

Klinikprospekt

Homepage der Klinik
Umfrage

Worauf achten Sie am meisten um gesund zu bleiben?

Ärzte der Klinik

Anfahrt

Medizin Spezial
Zur mobilen Ansicht wechseln