Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gesundheitsrisiko: 40 Gramm Wurst

Auch beim Verzehr von Wurst gibt es Grenzen.
Auch beim Verzehr von Wurst gibt es Grenzen.
 Foto: dpa

Wer mehr als diese Menge ist, erhöht deutlich sein Risiko, an Krebs zu erkranken oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen. Dadurch steigt die Gefahr, früher zu sterben. Das geht aus einer Studie mit rund 450 000 Teilnehmern hervor, die unter Federführung des Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich entstanden ist.

Bei der Herstellung von Wurst, Salami oder Schinken entstehen durch das Salzen, Pökeln oder Räuchern krebserregende Stoffe wie Nitrosamine. Weil die Fleischwaren auch viel Cholesterin und gesättigten Fette enthalten, erhöht der Verzehr größerer Mengen die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Da Fleisch aber auch wichtige Vitamine wie die B-Vitamine und Mineralstoffe wie Eisen liefert, ist ein maßvoller Konsum den Forschern zufolge vertretbar. Obst und Gemüse sollte ebenfalls reichlich auf dem Speiseplan stehen. Allerdings zeigte die Studie, dass diejenigen, die das meiste Fleisch essen, zugleich weniger „Grünfutter“ zu sich nehmen als andere Studienteilnehmer.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Klinik am Ring
Viele Menschen leiden unter einer Laktose-Intoleranz und greifen zu Alternativprodukten wie Sojamilch.
Tipps zur Ernährungsumstellung
Wenn Milchprodukte Bauchschmerzen bereiten

Wenn es nach einem Glas Milch im Bauch rumpelt und rumort, steckt häufig eine Laktoseunverträglichkeit dahinter. Eine Expertin erklärt, wie Betroffene ohne Bauchweh essen können.

Ein gesunder Schlaf ist wichtig für das Wohlbefinden, die Gedächtnisleistrung und die Konzentration.
Stimmt das eigentlich?
Ist der Schlaf vor Mitternacht am besten?

Der Körper braucht Schlaf, um sich zu erholen. Und am besten ist der Schlaf vor Mitternacht, glauben viele. Aber stimmt das eigentlich? Ein Experte gibt Tipps und Hinweise rund um den gesunden Schlaf.

Bei übertriebener Sorge um mögliche Krankheiten, sollten Betroffene ihren Arzt ansprechen.
Hypochonder fürchten das Böse im Körper
Wenn die Angst vor Krankheiten das Leben bestimmen

Der Bauch grummelt, im Ohr piepst es, und der Arm fühlt sich irgendwie taub an: Steckt etwa eine schlimme Krankheit dahinter? Menschen mit einer hypochondrischen Störung nehmen Körpersymptome intensiv wahr - und vermuten immer das Schlimmste.

Klinikprospekt

Homepage der Klinik
Umfrage

Worauf achten Sie am meisten um gesund zu bleiben?

Ärzte der Klinik

Anfahrt

Medizin Spezial