Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gesundheitsrisiko: 40 Gramm Wurst

Auch beim Verzehr von Wurst gibt es Grenzen.
Auch beim Verzehr von Wurst gibt es Grenzen.
 Foto: dpa

Wer mehr als diese Menge ist, erhöht deutlich sein Risiko, an Krebs zu erkranken oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen. Dadurch steigt die Gefahr, früher zu sterben. Das geht aus einer Studie mit rund 450 000 Teilnehmern hervor, die unter Federführung des Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich entstanden ist.

Bei der Herstellung von Wurst, Salami oder Schinken entstehen durch das Salzen, Pökeln oder Räuchern krebserregende Stoffe wie Nitrosamine. Weil die Fleischwaren auch viel Cholesterin und gesättigten Fette enthalten, erhöht der Verzehr größerer Mengen die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Da Fleisch aber auch wichtige Vitamine wie die B-Vitamine und Mineralstoffe wie Eisen liefert, ist ein maßvoller Konsum den Forschern zufolge vertretbar. Obst und Gemüse sollte ebenfalls reichlich auf dem Speiseplan stehen. Allerdings zeigte die Studie, dass diejenigen, die das meiste Fleisch essen, zugleich weniger „Grünfutter“ zu sich nehmen als andere Studienteilnehmer.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Klinik am Ring
Trubel, Lärm und Smog schlägt nicht nur auf´s Gemüt.
Stress lass nach
So können uns Großstädte krank machen

Läden, Restaurants, Theater, Partys - das Stadtleben bietet eine Menge. Die Kehrseite: Lärm, Anonymität und Stress. Das kann ernsthaft krank machen. Worauf es ankommt? Auf gute Freunde. Und auf die Balance von Stimulation und Ruhe.

Um Zeckensticke bei Spaziergängen in hohem Gras zu vermeiden, empfehlen Experten die Hose in die Socken zu stecken.
Nach einem Stich nicht lange fackeln
Richtig handeln nach Zeckenstichen

Die milden Frühlingstemperaturen wissen auch Zecken zu schätzen. Nachdem sie im Boden überwintert haben, kommen sie jetzt wieder an die Oberfläche. Und sie warten mit dem Stechen nicht bis zum Sommer. Vorsicht ist also schon jetzt angebracht.

Fulltime-Job, Freundschaft pflegen und auf sich selbst achten. Die Balance zu halten ist eine große Herausforderung für viele.
Arbeit ist nicht alles
Job und Freizeit in Balance bringen

Arbeit, Arbeit, Arbeit: Viele kennen das Gefühl, nur zu schuften und kein Leben mehr zu haben. Job und Freizeit in Balance zu bringen, ist oft gar nicht so leicht. Experten geben Tipps, wie der Spagat gelingen kann.

Klinikprospekt

Homepage der Klinik
Umfrage

Worauf achten Sie am meisten um gesund zu bleiben?

Ärzte der Klinik

Anfahrt

Medizin Spezial
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln