Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bewährte Hilfe: Korrektur der Nase

Schnarchen ist nicht nur für den Partner störend, sondern kann auch für den Schnarcher selbst gesundheitsgefährdend sein.
Schnarchen ist nicht nur für den Partner störend, sondern kann auch für den Schnarcher selbst gesundheitsgefährdend sein.
Foto: KLINIK AM RING

Die Nase ist eines der Spezialgebiete der Hals-Nasen-Ohren-Praxis von Privatdozent Dr. med. Ronald Matthias. Fast vergessen wird, dass sie viele lebenswichtige Funktionen zu erfüllen hat, vom Riechen über das Klimatisieren, wobei sie eiskalt eingeatmete Luft in Sekunden auf über 30 Grad erhitzen kann, bis hin zum Filtrieren von Staubteilchen und Krankheitserregern, die abgefangen werden. Ist die Nase nicht oder nur eingeschränkt funktionsfähig, „schaltet“ der Organismus auf Mundatmung um, was ihn anfälliger für Erkältungskrankheiten und Infektionen macht.
Etwa ein Drittel der Menschen hat Probleme mit der Nasenatmung. Neben Heuschnupfen und Muschelschwellungen kann eine verkrümmte Nasenscheidewand (septum nasi) Hilfe durch Korrektur der Nase die Ursache sein. So gehören Nasenscheidewand- Operationen zu den häufigsten an deutschen HNO-Kliniken durchgeführten Eingriffen.

In der Klinik am Ring werden täglich vier bis fünf Nasenscheidewände gerichtet. Diese hohe Zahl erklärt sich daraus, dass eine verkrümmte Nasenscheidewand auch als häufigste Ursache gesehen wird für ein weit verbreitetes Phänomen: das Schnarchen, durch das fast jedem dritten Deutschen die Nachtruhe versagt bleibt. Schnarchen kann krank machen, denn: „Oft wird beobachtet, dass Schnarcher, um den eigenen Geräuschen zu entgehen, gelegentlich den Atem anhalten“, erklärt Dr Matthias. „Der lebenswichtige Sauerstoff im Blut fällt ab.“ Je länger Schnarchen unbehandelt bleibt, desto größer ist die Gefahr von Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und deutlich erhöhtem Schlaganfall und Herzinfarktrisiko als Folge.
Die Methoden, um Schnarchern zu helfen, reichen von medikamentöser Behandlung bis hin zu operativen Eingriffen. „Wir empfehlen, grundsätzlich immer erst die Nase und anschließend, falls nötig, das Zäpfchen chirurgisch zu verändern, da das Schnarchen meist schon nach der ersten OP verschwindet“, sagt Dr. Matthias. „Die Korrektur der Nase dauert lediglich 40 Minuten und ist schmerzfrei. Auf diesem einfachen Weg gelingt es uns, fast allen Betroffenen dauerhaft zu helfen.“
Bei der OP wird darauf verzichtet, Nasentamponaden zu legen, um den Patienten inzwischen unnötige Schmerzen zu ersparen.

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Privat-Dozent
Dr. med. RonaldMatthias
Tel: 0221 92424-240
hno@klinik-am-ring.de
www.klinik-am-ring.de

Weitere Meldungen aus dem Bereich Klinik am Ring
Regenwetter sorgt bei vielen für schlechte Laune.
Mehr Schlaf gibt es nur gegen Bewegung
Tipps gegen das Herbsttief

Einfach die Decke über den Kopf ziehen und auf den Frühling warten: Diese Strategie hört sich bei dem trüben Wetter momentan verlockend an. Nur ist sie leider völlig falsch. Stattdessen muss es heißen: Nicht durchhängen, sondern den inneren Schweinehund bekämpfen!

Häufig ist Haarausfall erblich bedingt.
Mildes Shampoo und wenig Farbe
So lässt sich Haarausfall bremsen

Seidig glänzend soll es sein, voll und noch dazu von kräftigem Wuchs: Eine üppige Haarpracht auf dem Kopf gilt als Schönheitsideal. Kommt es zu einem übermäßigen Haarausfall, dann kratzt das häufig gewaltig am Selbstbewusstsein des Betroffenen.

Statt Infekte mit Medikamenten zu unterdrücken, ist es wichtig, sich in Ruhe auszukurieren.
Infekt auskurieren
Zu wenig Erholung nach Krankheit ist gefährlich

Hustend und schniefend zur Arbeit gehen, trotz Erkältung wieder Sport machen – viele Menschen kurieren ihre Krankheiten nicht rausreichen aus. Dabei ist es gefährlich, zu früh zu viel zu machen.

Klinikprospekt

Homepage der Klinik
Umfrage

Worauf achten Sie am meisten um gesund zu bleiben?

Ärzte der Klinik

Anfahrt

Medizin Spezial
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln