Karneval in Düsseldorf
Alles zum Düsseldorfer Karneval, zum Hoppeditz und zu seinem Prinzenpaar

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Endspurt in Jacques Tillys Wagenhalle: Noch 11 jecke Tage bis zum Start

Von
Düsseldorf –  

„Eigentlich könnten wir uns ein Bett in die Wagenbauhalle stellen. Bis Rosenmontag sind wir eh jeden Tag hier.“

Zochkünstler Jacques Tilly (49) und sein Team. Noch jecke 11 Tage bis zum großen Tag. Die Erwartungen – hoch! Die Stimmung in der Halle – eher lässig. Auch wenn einige der rund 60 Wagen noch ziemlich nackt aussehen.

Auf dem der Gerresheimer Bürgerwehr steht Zochleiter Hermann Schmitz (72). Grinst. Dieser Wagen ist so gut wie fertig. Nur ein paar Pinselstriche noch.

Eine Schwebebahn hat er den Gerresheimern verpasst. „Dann haben die endlich keine Probleme mehr mit der Benderstraße“, sagt er und nimmt einen Schluck aus der „geheimen Kreativ-Droge“.

Eigentlich stinknormales Wasser. Es muss wohl am Etikett liegen - „Engelbert“ steht drauf. Wie Engelbert Oxenfort, CC-Ehrenpräsident und Gottvater des Düsseldorfer Karnevals. „Den trinken hier alle“, verrät Schmitz EXPRESS.

Farben in Tuben, in Dosen, in Eimern. Die Halle ist voll davon. Hier riecht’s nach Leim, dort nach Lack. Rauchverbot. Ausnahme Tilly: Da raucht der Kopf! Steinbrück, Kirche, Brüderle? Wer hat diesmal die zweifelhafte Ehre, auf seine berüchtigten Mottowagen zu kommen? „Ich sach’ nichts“, sagt Tilly. Nur soviel: „Politiker nur dann nackt gezeigt, wenn es auch inhaltlich sinnvoll ist.“

Willi Brodesser (72) ist der Mann, der morgens die Halle aufschließt. Dann trudeln sie ein. Die, die seit Monaten daran arbeiten, dass Düsseldorf wieder mal einen Zoch bekommt, der sich gewaschen hat.

Tilly erzählt: „Wir sind ein eingespieltes Team. Rund 40 Leute. Künstler, Arbeiter, alle spitze.“ Es gibt die fürs Grobe und die fürs Feine. Und es gibt Schmitz. Ein Scherzkeks mit Sorgen.

„Als Zochleiter muss ich die Reihenfolge der Wagen aufstellen. Jeder will nach vorn, ins Fernsehen. Da kannst du dir vorstellen, für wie viele Leute ich an dem Tag der Arsch bin.“ Einen Festplatz im TV haben Tillys Mottowagen. In der Halle sind sie unsichtbar. Schmitz: „Jeheimsache, wisst ihr doch!“

Und der Wulff-Kopf vom letzten Jahr, der da hinten steht? Sehen wir ihn wieder? Scheidung und so? Tilly: „Abwarten.“ Bis Rosenmontag. Das ist übrigens dann, wenn Schmitz morgens mit dem Pinsel aus der Wagenbauhalle rennt. Dem letzten Wagen hinterher ...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Karneval in Düsseldorf
Fast sieht es so aus, als ständen unsere Venetia Claudia und Köln Prinz Holger I. kurz vor einer heftigen Mund-zu-Mund-Beatmung.
In der verbotenen Stadt
Kölner Prinz Holger: Bütz-Attacke auf Venetia

Wat war dat denn? Mund-zu-Mundbeatmung mit dem Oberjeck der verbotenen Stadt? Wir trauen unseren Augen nicht: Unsere Venetia Claudia mit dem kölschen Prinzen. Da muss unser Prinz erst einmal beweisen, was er drauf hat.

Ein Bützchen für den närrischen Urvater: Pagin Nina Herzke (was für ein Name!) von der Ratinger Prinzengarde Blau-Weiß hängte dem Neandertaler den Sessionsorden um.
Nachgefragt
War der Neandertaler auch schon jeck?

Das Rheinland ist die Wiege des Karnevals. Doch wie war es historisch? Der EXPRESS wollte von der stellvertretenden Museumsdirektorin Dr. Bärbel Auffermann wissen, wie jeck der Neandertaler wirklich war.

Runde Nummer 4: Das Nummerngirl Jenny sorgte immer wieder für pfeifende und grölende Jecken im Radschlägersaal.
Lecker Alt und lecker Mädsche
Ferkesköpp: Ohne Nummer läuft hier nichts

Im rappelvollen Radschlägersaal an den Rheinterrassen fand am SOnntag die 53. Herrensitzung der Ferkesköpp statt. Und neben reichlich Altbier – Stichwort rappelvoll – flossen auch die Tränen in Strömen. Tränen vor Lachen!

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News