Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Irre!: Bögner (SPD) zahlte 5.000 Mark für Doktortitel

Doktortitel futsch: Der SPD-Ratsherr und SK-Kulturstiftungs-Chef Hans-Georg Bögner zahlte einem Titelhändler 5.000 Mark.

Doktortitel futsch: Der SPD-Ratsherr und SK-Kulturstiftungs-Chef Hans-Georg Bögner zahlte einem Titelhändler 5.000 Mark.

Foto:

Hartmann

Köln - SPD-Politiker Hans-Georg Bögner hat einem vorbestraften Betrüger 5.000 Mark für einen wertlosen Doktortitel gezahlt.

Das teilte Bögners Anwalt Dietmar Müller am Mittwoch auf EXPRESS-Anfrage mit. Die Geschichte von Bögners falschem Doktortitel gleicht einer Räuberpistole.

1999 sei der Chef der SK Stiftung Kultur zu einem Vortrag in Hamburg gewesen. „Nach dem Vortrag wurde er von einem Bodo Zartmann angesprochen“, so Müller. „Zartmann sagte, Bögner fehle ein Doktortitel. Und er könne dabei behilflich sein, diesen an der Universität von Hamburg zu erwerben.“

Bögner müsse nur eine Doktorarbeit schreiben. Um den organisatorischen Kram werde er sich kümmern, dafür müsse Bögner 5000 Mark zahlen.

Müller: „Dann hat Bögner seine 200 Seiten starke Arbeit geschrieben und ist Anfang 2001 nach Hamburg gereist. Er wurde von Zartmann am Uni-Eingang abgefangen, in einen Raum geführt und einem Prof. Dr. Vincenz Timmermann vorgestellt.“

Doch es war Kasperletheater. Einen Professor Timmermann gibt es dort zwar, aber es war nicht der, den Bögner getroffen hatte. „Am damaligen Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Hamburg hat 2001 kein Hans-Georg Bögner promoviert“, teilt Prodekan Prof. Dr. Martin Nell EXPRESS mit.

Eine entsprechende Urkunde müsse wohl gefälscht sein, so Müller. „Bögner wurde dann im Dezember 2008 angerufen“, sagt der Anwalt. „Man sagte ihm, mit seinem Doktortitel stimme etwas nicht. Aber man könne behilflich sein. Das sollte wohl auf eine Erpressung herauslaufen.“

Bögner zeigte Bodo Zartmann an. Zartmann ist einschlägig vorbestraft, teilt die Staatsanwaltschaft Hamburg mit.

„Wir hatten und haben mindestens seit 1995 unzählige Verfahren und auch Verurteilungen wegen Betrugs, Urkundenfälschung, Titelhandels, Verstoßes gegen das Waffengesetz“, so Staatsanwalt Wilhelm Möllers. In Sachen Bögner wurde das Verfahren gegen Zartmann indes am 6. Februar 2009 eingestellt: Betrug verjährt nach fünf Jahren.

Bögner verzichtet jetzt auf den Doktortitel. Muss er auch seine Ratskandidatur aufgeben? SPD-Fraktionschef Martin Börschel erklärt: „Wir werden gemeinsam entscheiden, was zu tun ist.“

Lesen Sie auch
SPD-Politiker lässt Doktortitel streichen ›