Handball
Berichte über Handball-Länderspiele, VfL Gummersbach und die Handball-Bundesliga

Empfehlen | Drucken | Kontakt

WM-Viertelfinale: Nehmen unsere Toreros heute Spaniens Stiere auf die Hörner?

Von
„Wir wollen ins Halbfinale. Punkt. Aus“, so Keeper Silvio Heinevetter.
„Wir wollen ins Halbfinale. Punkt. Aus“, so Keeper Silvio Heinevetter.
Foto: dpa
Saragossa –  

Es wird die Hölle. Und gleichzeitig der Himmel. Bei der WM in Spanien steigt die nächste Handball-Fiesta, und Deutschland ist nicht nur dabei, sondern mittendrin. 11.500 feurige Iberer werden den Pabellón Príncipe Felipe von Saragossa im Viertelfinale (19 Uhr, ARD live) in einen Hexenkessel verwandeln, die Protagonisten das Parkett zur Stierkampf-Arena.

Olé! Die Jagd ist eröffnet! Die zum Geheimfavoriten avancierten deutschen Handballer wollen für die nächste Sensation sorgen und Gastgeber und Gold-Favorit Spanien ausstechen. Sie träumen nicht davon, sie glauben wirklich daran, den scheinbar ungleichen Kampf gewinnen zu können. „Wir wollen ins Halbfinale. Punkt. Aus“, verkündet Keeper Silvio Heinevetter, auf den es besonders ankommen wird.

Der Sturmlauf der spanischen Stiere im Achtelfinale gegen Serbien (31:20) hat Kapitän Oliver Roggisch, der das Spiel mit seinem Teamkollegen inmitten der tobenden Menge auf der Tribüne verfolgt hatte, keine Angst eingejagt. „Wir müssen unser Ding durchziehen und dann bin ich mal gespannt, ob Spanien uns schlagen kann“, verkündet „The Rogg“ mit breiter Brust.

Mit der Kraft der Spanier, bei denen vor allem die Rückraumriesen Jorge Maqueda und Joan Canellas mit ihrem energiegeladenen Spiel und ihren Bärten eine animalische Wildheit versprühen, können es die Mannen von Bundestrainer Martin Heuberger nicht aufnehmen. Acht der 16 Spieler im Kader des Gastgebers wiegen 100 Kilo oder mehr.

Matadore müssen die Deutschen im Kampf mit den Stieren sein, der Urgewalt Schnelligkeit, Wendigkeit, Mut und Cleverness entgegen setzen. Und, ganz wichtig, einen kühlen Kopf im Hexenkessel. „Die Atmosphäre in der Halle ist sehr heißblütig, die Fans treiben ihre Mannschaft immer an“, weiß Dominik Klein. „Aber das wird uns noch mehr motivieren.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Handball
Der Kroate Manuel Strlek freut sich über einen Treffer. DHB-Keeper Silvio Heinevetter (r.) resiginert.
Jetzt wackelt die Olympia-Quali
Deutsche Handballer verlieren 23:28 gegen Kroatien

Für die deutschen Handballer hat das Zittern um die Olympia-Chance begonnen. Bei der WM in Katar kassierte das DHB-Team eine zweite Niederlage und verpasst damit die vorzeitige Teilnahme am Olympia-Qualifikationsturnier.

Patrick Wiencek bläst die Backen auf. Heute soll gegen Kroatien ein Sieg her.
Es geht um die Ringe
Kroatien schlagen, damit wenigstens die Olympischen Spiele drin sind

Die Enttäuschung über die verpasste WM-Chance muss schnell aus den Köpfen. Denn Freitag (14 Uhr) wartet schon der zweimalige Olympiasieger Kroatien in der Platzierungsrunde.

Der gebürtige Kubaner Rafael Capote (r.) traf gleich acht Mal gegen die DHB-Auswahl.
Handball-Irrsinn
Bei WM-Aus: Kein einziger Katarer traf gegen Deutschland!

Das Viertelfinal-Aus des DHB-Teams gegen Gastgeber Katar hat das Winterwüstenmärchen beendet. Kurios: Nicht ein einziger gebürtiger Katarer gehörte zu den Torschützen.

Handball-Tabellen

Dabei sein! Der Liveticker zur HBL Handball Bundesliga! Dazu gibt's noch Team-Porträts, Regelkunde, Statistiken und vieles mehr.