Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Handball
Berichte über Handball-Länderspiele, VfL Gummersbach und die Handball-Bundesliga

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Trauerfeier für Wunderlich: Stenzel klagt DHB-Spitze an

Von
Erhard Wunderlich (†55) wurde in Augsburg beerdigt.
Erhard Wunderlich (†55) wurde in Augsburg beerdigt.
 Foto: dapd
Augsburg –  

Die ergreifende Trauerfeier für Handball-Legende Erhard Wunderlich (†55).

Viele Weggefährten waren unter den 250 Teilnehmern, darunter das Gummersbacher Torwart-Idol Andreas Thiel und Kurt Klühspies (Großwallstadt).

„Magier“ Vlado Stenzel hielt die Trauerrede und ist vom DHB enttäuscht.
„Magier“ Vlado Stenzel hielt die Trauerrede und ist vom DHB enttäuscht.
 Foto: dpa

Nur der DHB glänzte durch Abwesenheit. Sportdirektor und Ex-Bundestrainer Heiner Brand war im Urlaub. Präsident Ulrich Strombach war auch nicht zu sehen. Das sorgte allseits für Irritationen.

Weltmeistertrainer Vlado Stenzel, der die Trauerrede hielt, war fassungslos: „Wenn ein Spieler wie Erhard Wunderlich mit 55 Jahren von uns geht, muss man ihm die letzte Ehre erweisen. Seine Leistung für den deutschen Handball ist vergleichbar mit der von Dirk Nowitzki für den Basketball. Aber von der DHB-Spitze habe ich keinen gesehen. Das passiert bei keinem anderen Verband auf dieser Weltkugel.“

Und dann forderte der „Magier“ unverblümt eine Abwahl des umstrittenen Präsidenten Strombach. Stenzel: „Es ist höchste Zeit, dass gescheite Leute an die Spitze des Deutschen Handball-Bundes treten. Bei der nächsten Wahl muss was passieren. Der deutsche Handball ist tot.“

Auch von seinen 78er-Weltmeistern ist er enttäuscht: „Alle Spieler müssen von A bis Z zur Trauerfeier kommen. Da gibt es kein Vertun. Entschuldigen kann ich nur den schwerkranken Arnulf Mefle und Claus Fey, der in Amerika lebt. Alle anderen hätten hier sein müssen. Das ist eine Blamage, da gibt es nichts zu beschönigen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Handball
Nikola Karabatic beim Champions-League-Sieg mit dem FC Barcelona.
Abschied aus Barcelona
Handball-Star Karabatic wechselt nach Paris

Der Handball-Kracher ist durch! Welthandballer Nikola Karabatic verlässt den FC Barcelona wechselt in seine französische Heimat zu Meister Paris St. Germain

Nikola Karabatic vor dem Gerichtsgebäude in Montpellier.
Gericht in Montpellier fällt Urteil
Wettskandal: Welthandballer Karabatic muss 10.000 Euro zahlen

Der französische Welthandballer Nikola Karabatic (31) ist wegen Beteiligung an einer Spielmanipulation zu einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro verurteilt worden.

Torhüter Silvio Heinevetter war sicherer Rückhalt des deutschen Teams.
Kantersieg gegen Finnland
Handballer machen EM-Teilnahme perfekt

Der WM-Siebte gewann am Mittwoch in Vantaa das Qualifikationsspiel gegen Gastgeber Finnland mit 34:20 (16:8). Das deutsche Team hat die Teilnahme an der EM in Polen sicher.

Handball-Tabellen

Dabei sein! Der Liveticker zur HBL Handball Bundesliga! Dazu gibt's noch Team-Porträts, Regelkunde, Statistiken und vieles mehr.

Zur mobilen Ansicht wechseln