Handball
Berichte über Handball-Länderspiele, VfL Gummersbach und die Handball-Bundesliga

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Deutscher Top-Werfer: Groetzki sorgt gegen Frankreich für das blaue Wunder

Von
Patrick Groetzki klatscht die Teamkollegen ab.
Patrick Groetzki klatscht die Teamkollegen ab.
Foto: dpa
Barcelona –  

Es sollte eine Lernstunde für die deutsche Mannschaft werden – und wurde eine Lehrstunde für die Supermacht des Welthandballs. Das DHB-Team hat der WM in Spanien mit dem 32:30 (16:16)-Sieg gegen Frankreich die erste große Sensation beschert und schafft das blaue Wunder. Im Achtelfinale wartet nun Mazedonien.

Als die Schlusssirene im Palau Sant Jordi von Barcelona ertönte, da schien jeder deutsche Spieler plötzlich zehn Zentimeter größer als bei Anpfiff des letzten Vorrundenspiels, und die geschlagenen Giganten, Titelverteidiger und Olympiasieger, schrumpften auf Normalmaß und hatten zumindest für einen Abend ihren Schrecken verloren. Entzaubert.

„Das ist ein tolles Gefühl. Wir haben nicht nur den Weltmeister geschlagen, sondern eine richtig tolle Leistung auf die Platte gebracht“, jubelte Patrick Groetzki, mit sechs Toren bester deutscher Werfer.

Gruppensieger! Vor Frankreich! Im direkten Duell besiegt – mit Glanz und Gloria. Wer hätte das vor der Weltmeisterschaft gedacht? Groetzki: Das können wir genießen, aber es geht weiter. Wir werden mit voller Kraft ins Achtelfinale gehen, nicht dass dort Endstation ist.“

„Jeder hat uns für die Gurkentruppe vom Dienst gehalten, aber wir wissen, was wir können“, verkündete Mittelmann Michael Haaß nach dem ersten Sieg gegen Frankreich seit Februar 2007 mit stolzgeschwellter Brust. Ex-Bundestrainer Heiner Brand lobte die „sensationelle Mannschaft“, die den Franzosen vor 11.500 Zuschauern in allen Belangen überlegen gewesen war.

Nichts scheint mehr unmöglich für die deutsche „Wundertüte“. Die Ausgangslage für das Achtelfinale könnte besser nicht sein. Deutschland trifft morgen als Gruppenerster in Barcelona auf Mazedonien. „Machbare Aufgabe“, urteilt Brand.

„Die WM fängt jetzt erst richtig an“, betont Kapitän und Abwehrchef Oliver Roggisch. Und die deutsche Mannschaft anscheinend auch.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Handball
Christoph Schindler freut sich über die Leistungen seiner Mannschaft.
VfL Gummersbach mit guten Leistungen
Schindler: „Wir sind auf dem Weg nach oben“

Auch die 26:32-Heimniederlage gegen Melsungen konnte die gute Laune von Christoph Schindler nicht verändern. Der Kapitän freute sich über einen neuen Zweijahres-Vertrag und die Gelegenheit, die Mannschaft weiter aufzubauen.

Gummersbachs Kapitän Christoph Schindler hat einen neuen Vertrag beim VfL bis Sommer 2017 unterschrieben. Geschäftsführer Frank Flatten freut sich.
Gummersbach
Bis 2017 – Kapitän Christoph Schindler bleibt VfL treu

Handball-Bundesligist VfL Gummersbach hat den Vertrag mit seinem Kapitän Christoph Schindler verlängert. Der 31 Jahre alte Rückraumspieler unterschrieb einen bis 2017 gültigen Kontrakt.

Kapitän Christoph Schindler sorgte 43 Sekunden vor dem Ende mit dem Treffer zum 31:29 für die Entscheidung.
Handball-Pokal
VfL Gummersbach steht im Viertelfinale

Die Oberbergischen feierten im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Hannover-Burgdorf einen 31:30-Sieg und sind nur noch einen Schritt vom lukrativen Final Four in Hamburg entfernt.

Handball-Tabellen

Dabei sein! Der Liveticker zur HBL Handball Bundesliga! Dazu gibt's noch Team-Porträts, Regelkunde, Statistiken und vieles mehr.