Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wunderpille Truvada: Die erste Pille gegen Aids

Ein Meilenstein im Kampf gegen Aids, aber kein  Allheilmittel.
Ein Meilenstein im Kampf gegen Aids, aber kein Allheilmittel.
Foto: dpa
Foster City –  

Sie ist blau, klein und länglich – die Wunderpille Truvada soll es schaffen, das Ansteckungsrisiko mit dem HI-Virus um bis zu 75 Prozent zu senken. Jetzt wurde es als erstes HIV-Präventionsmittel in den USA zum Verkauf freigegeben.

Die Zulassung ist ein Meilenstein im Kampf gegen HIV“, sagt Margaret Hamburg von der US-Arznei- und Lebensmittelaufsicht FDA. Gedacht ist Truvada für gesunde Menschen, die im Alltag ein hohes Risiko haben, sich anzustecken.

Studien hatten ergeben, dass, wenn Kondom und Pille genommen werden, das Ansteckungsrisiko bei heterosexuellen Paaren mit einem infizierten Partner um 75 Prozent sinkt. Bei homosexuellen Männern um 42 Prozent. Die Herstellerfirma Gilead Sciences warnt: „Nur Truvada einzunehmen, schützt nicht vor einer HIV-Infektion. Man muss trotzdem immer ein Kondom verwenden.“

Die Deutschen AIDS-Stiftung kennt Truvada, das bisher nur zur Behandlung HIV-positiver und aidskranker Menschen eingesetzt wurde. „Medikamente wie Truvada müssten von HIV-Negativen regelmäßig über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, damit sie wirksam sind“, sagt Sebastian Zimer von der Deutschen AIDS-Stiftung.

„Truvada bietet jedoch nur einen Teilschutz vor HIV und muss daher zusätzlich zum Kondom eingesetzt werden. Außerdem können Nebenwirkungen wie Nierenversagen auftreten.“

Kritiker fürchten bereits, dass die „Wunderpille“ als Freifahrtschein missverstanden wird. Auch die Kosten sind sehr hoch, betragen 12.000 Euro im Jahr. Zudem wird befürchtet, dass die HI-Viren resistent werden könnten. In Deutschland können Apotheken Truvada aus den USA beziehen – allerdings nur mit Rezept.

Im vergangenen Jahr infizierten sich in Deutschland 2889 Menschen mit dem HI-Virus. Die meisten Infektionen pro 100.000 Einwohner gab es in Köln (15,9), Düsseldorf (15), Frankfurt am Main (12,06) und Berlin (11,27).

Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Eine kalorienarme Alternative zum Speise-Eis? Der Frozen Yogurt.
Trend-Snack
Ist Frozen Yogurt doch ein Dickmacher?

Die Ernährungsbewussten des Landes können sich seit einigen Jahren im Sommer auch ohne Eiscreme erfrischen – mit den angeblich kalorienärmeren Frozen Yogurts. Jetzt warnen Verbraucherschützer: Der gefrorene Sommer-Snack kann genau so dick machen wie Eis.

Gesamtkosten für die elektronische Gesundheitskarte: 2014 laut den Kassen mehr als eine Milliarde Euro.
Zwischenbilanz
Ist die Gesundheitskarte nutzlos oder innovativ?

Sie erhitzt die Gemüter: Ist sie einfach nur teuer, kompliziert - sogar nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte macht bisher viel Ärger und wenig Freude. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer digitaler Möglichkeiten zu: eine Zwischenbilanz.

Rücken- oder Nackenschmerzen sind eine häufige Folge von zu langem Sitzen am Schreibitsch.
Schmerzen wegturnen
Locker machen: So wird Ihr Büro zum Fitness-Studio

Lange Tage im Büro haben üble Folgen: Der Rücken schmerzt, der Kopf tut weh und die Augen brennen. Das muss nicht sein.

Gesundheit
Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
Da Wassersport besonders gelenkschonend ist, empfiehlt es sich für Schwangere.

Alle Sportarten im Wasser eignen sich besonders gut in der Schwangerschaft.

Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Nur vier Implantate sorgen für stabilen Halt.

„All on 4“ macht Implantation von Zähnen sicherer. Zahnarzt Dr. Wilms berät sie gerne!

Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin