Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wunderpille Truvada: Die erste Pille gegen Aids

Ein Meilenstein im Kampf gegen Aids, aber kein  Allheilmittel.
Ein Meilenstein im Kampf gegen Aids, aber kein Allheilmittel.
Foto: dpa
Foster City –  

Sie ist blau, klein und länglich – die Wunderpille Truvada soll es schaffen, das Ansteckungsrisiko mit dem HI-Virus um bis zu 75 Prozent zu senken. Jetzt wurde es als erstes HIV-Präventionsmittel in den USA zum Verkauf freigegeben.

Die Zulassung ist ein Meilenstein im Kampf gegen HIV“, sagt Margaret Hamburg von der US-Arznei- und Lebensmittelaufsicht FDA. Gedacht ist Truvada für gesunde Menschen, die im Alltag ein hohes Risiko haben, sich anzustecken.

Studien hatten ergeben, dass, wenn Kondom und Pille genommen werden, das Ansteckungsrisiko bei heterosexuellen Paaren mit einem infizierten Partner um 75 Prozent sinkt. Bei homosexuellen Männern um 42 Prozent. Die Herstellerfirma Gilead Sciences warnt: „Nur Truvada einzunehmen, schützt nicht vor einer HIV-Infektion. Man muss trotzdem immer ein Kondom verwenden.“

Die Deutschen AIDS-Stiftung kennt Truvada, das bisher nur zur Behandlung HIV-positiver und aidskranker Menschen eingesetzt wurde. „Medikamente wie Truvada müssten von HIV-Negativen regelmäßig über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, damit sie wirksam sind“, sagt Sebastian Zimer von der Deutschen AIDS-Stiftung.

„Truvada bietet jedoch nur einen Teilschutz vor HIV und muss daher zusätzlich zum Kondom eingesetzt werden. Außerdem können Nebenwirkungen wie Nierenversagen auftreten.“

Kritiker fürchten bereits, dass die „Wunderpille“ als Freifahrtschein missverstanden wird. Auch die Kosten sind sehr hoch, betragen 12.000 Euro im Jahr. Zudem wird befürchtet, dass die HI-Viren resistent werden könnten. In Deutschland können Apotheken Truvada aus den USA beziehen – allerdings nur mit Rezept.

Im vergangenen Jahr infizierten sich in Deutschland 2889 Menschen mit dem HI-Virus. Die meisten Infektionen pro 100.000 Einwohner gab es in Köln (15,9), Düsseldorf (15), Frankfurt am Main (12,06) und Berlin (11,27).

Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Geht tatsächlich so viel Wärme verloren, wenn wir unseren Kopf nicht bedecken?
„Mütze auf!“
Geht die meiste Wärme über den Kopf verloren?

Im Winter nie ohne die Mütze vor die Tür! Das haben uns besorgte Eltern und Großeltern von klein auf eingebläut. Angeblich gehe ein Großteil der Körperwärme über den Kopf flöten. Was ist dran am Mythos?

Sie gilt als gefährlichste aller Sexpositionen: Die Reiterstellung.
Studie aus Brasilien
Das ist die gefährlichste Sexstellung

Autsch! Das Liebespiel ist nicht immer nur spaßig, sondern auch ganz schön gefährlich. Für welche Stellungen das besonders gilt - hier weiterlesen.

Aus Kaviar gewinnt die Kosmetikbranche Extrakte für ihre Pflegeprodukte. Die enthaltenen Phospholipide sollen den Hautaufbau unterstützen.
Irrer Kosmetiktrend
Was bringen Kaviar und Gold auf der Haut?

Perlen, Platin und Kaviar: Der Kosmetikmarkt hat Luxusgüter für sich entdeckt. Perlenextrakt etwa hilft besonders bei reiferer Haut. Öffentliche Studien, die die Wirkung von luxuriösen Hautpflegeprodukten belegen, gibt es bisher aber nicht.

Gesundheit

Anzeige

Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
Alkohol, Menschenmengen und wenig Schlaf: Nach Karneval sind häufig viele krank.

Worauf müssen Karnevalisten achten, damit sie die wilde Zeit gut überstehen?

Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin