Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gut für die Augen...: Was hat der Möhren-Mythos mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun?

Möhren sind angeblich gut für die Augen.
Möhren sind angeblich gut für die Augen.
 Foto: dpa

Möhren sind gut für die Augen. Dieser Merksatz wurde ganzen Kindergenerationen in Deutschland vorgebetet. Was kaum jemand weiß: Der Satz stimmt erstens nicht und basiert zweitens auf einem irren Mythos aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

1940 tobte die so genannte Schlacht um England. Bomberstaffeln aus Nazi-Deutschland legten Teile von London in Schutt und Asche. Dennoch verzeichneten die britischen Piloten beim Abschuss von deutschen Kampfflugzeugen später erstaunlich hohe Trefferquoten. Der Grund: Die Briten hatten 1940 als erste ein funktionierendes Ortungssystem auf Radarwellenbasis entwickelt.

Ein Kampflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg – was hat es mit den Möhren zu tun?
Ein Kampflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg – was hat es mit den Möhren zu tun?
 Foto: dpa

Dadurch konnten sie die deutschen Bomber besser orten, als umgekehrt. Einige Flieger wie John „Katzenauge“ Cunningham wurden so zur Legende.

Die britische Royal Air Force wollte das ausgefuchste Radarsystem in ihren Fliegern den Deutschen gegenüber jedoch verschleiern. Deshalb prahlte sie damit, die Treffsicherheit ihrer Piloten sei alleine auf ihren hohen Karottenkonsum zurückzuführen. Denn Möhren seien gut für die Augen.

Die Legende hat sich erstaunlich lange gehalten, auch bei uns.

Doch was ist dran?

Ein Fünkchen Wahrheit steckt in der Behauptung: Karotten enthalten Betacarotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Wer an Vitamin-A-Mangel leidet, kann Nachtblind werden und auf Dauer ganz erblinden - ein häufiges Problem bei Kindern in Entwicklungsländern. Aber „besser“ oder „schärfer“ sehen kann man auch mit Megadosen Vitamin A nicht.

Allerdings: Der Körper benötigt nur winzige Mengen an Vitamin A. Davon liefern andere Lebensmittel mehr: Kohl, Spinat und Kürbisse enthalten mehr Betacarotin als Möhren. Milchprodukte, Fisch oder Fleisch enthalten sogar gleich das fertige Vitamin A.

Welche Ernährungsirrtümer sich außerdem hartnäckig halten, haben wir in der Bilderstrecke zusammengefasst.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Rosaroter Rausch: Das Verliebt-Sein ähnelt in gewisser Weise dem Konsum von Drogen.
Blind vor Liebe
Welche Liebes-Mythen wirklich stimmen

Ist Verliebt-Sein wie ein Drogenrausch? Geht Liebe wirklich durch den Magen? Um das schönste Gefühl der Welt ranken sich viele Mythen und Weisheiten, doch welche stimmen und welche sind einfach Unsinn?

Stress im Uterus: Föten von Raucherinnen (oben im Bild) bewegen häufiger das Gesicht und berühren sich öfter als Ungeborene von Nichtraucherinnen (unten).
Rauchende Mütter
Krasse Bilder – wie ein Fötus auf Nikotin reagiert

4D-Ultraschall-Bilder von Föten, deren Mütter rauchen, machen die fatalen Folgen von Zigarettenkonsum in der Schwangerschaft deutlich.

Video erklärt
Warum haben wir beim Sex eigentlich einen Orgasmus?

Er ist der Höhepunkt des Liebesspiels, der Orgasmus! Aber wieso bekommen wir ihn beim Sex eigentlich? Im Video erfahren Sie alles über den Mythos des Höhepunktes.

Gesundheit

Anzeige

Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
Alkohol, Menschenmengen und wenig Schlaf: Nach Karneval sind häufig viele krank.

Worauf müssen Karnevalisten achten, damit sie die wilde Zeit gut überstehen?

Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin