Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Forscher warnen: Im Flugzeug bloß nicht das Pupsen unterdrücken!

Britische und dänische Forscher haben die Folgen vom Pups-Unterdrücken im Flugzeug untersucht.
Britische und dänische Forscher haben die Folgen vom Pups-Unterdrücken im Flugzeug untersucht.
Foto: Jens Goerlich / Lufthansa (Symbolbild)

Mit hunderten anderen Menschen in einem Flugzeug zu sein, kann sehr unangenehm werden. Miefende Füße, Schweiß und Essensgerüche durchziehen auf Langstreckenflügen schnell die Kabine. Besonders eklig: Pups-Geruch.

Doch jetzt haben Wissenschaftler erstaunliche Studienergebnisse veröffentlicht: Im Flugzeug das Pupsen zu unterdrücken und damit zu einem angenehmeren „Klima“ beizutragen, sei gesundheitsschädlich für den Einzelnen!

Kein Witz - das berichtet die englische Zeitung Daily Mail auf ihrer Internet-Seite. Das Team aus britischen und dänischen Gastroenterologen hat die Studie demnach im „New Zealand Medical Journal“ veröffentlicht.

Besonders schwerwiegende Folgen könne das Unterdrücken der Ausdünstungen für Piloten haben, schreiben die Forscher. Im schlimmsten Fall könne durch das unterdrückte Pupsen sogar die Fähigkeit des Piloten, die Maschine zu lenken, beeinträchtigen.

Doch was genau kann passieren, wenn man Ausdünstungen unterdrückt?

Die Wissenschaftler listen auf: Unannehmlichkeiten, Blähungen, Verdauungsstörungen oder sogar Sodbrennen können die Folgen von unterdrückter Flatulenz sein. Der Tipp der Mediziner: „Es gibt im Moment nur eine sinnvolle Lösung ... lassen Sie es raus.“

Doch auch die Forscher registrieren die Geruchsprobleme an Bord. Sie schlagen vor, dass Aktivkohle künftig in Flugzeugsitzen verarbeitet werden solle, denn dieses Material könnte den Geruch neutralisieren.

Wie kann man Flatulenz selbst vorbeugen? Hier gibt's die Infos ›

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
„Murus berlinensis“ (Berliner Mauer)

wird aus Berliner Mauerstücken hergestellt. Damit soll etwa Patienten geholfen werden, die sich abschotten und unter Vereinsamung leiden.
Kot, Berliner Mauer, homöopathisch, Homöopathie, Globuli
Das steckt in homöopathischen Mitteln

Hätten Sie gewusst, dass sich hinter dem homöopathischen Präparat „Blatta orientalis“ eine Kakerlaken-Art verbirgt? Die Ausgangsstoffe von Globuli sind teilweise abenteuerlich. Von Hundekot bis Krötengift: Wir stellen absurde Beispiele vor.

Ostern gibt es jede Menge Eier. Doch wie viele bunte Hühnereier sind gesund?
Cholesterin und Co.
Der große Eier-Ratgeber zum Osterfest

Nicht nur ein Frühstücksei - Über die Ostertage werden jede Menge gefärbte Exemplare gefuttert. Lesen Sie hier, warum wir zum Osterfest auch mal mehr davon essen dürfen, worauf es beim Färben ankommt und wie man Öko-Eier erkennt.

Zeigt her eure Füße: Haut und Knochen tut es gut, auch mal ohne Schuhe unterwegs zu sein.
Schuhe aus!
So gesund ist Barfußlaufen

Mut zu mehr Nacktheit: Wer die Schuhe auslässt, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Das stärkt nicht nur die Muskulatur und hilft gegen Fehlstellungen - Barfußlaufen ist auch eine sinnliche Erfahrung. Erleben lässt sich das in Barfußparks.

Gesundheit
Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin