Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Forscher warnen: Im Flugzeug bloß nicht das Pupsen unterdrücken!

Britische und dänische Forscher haben die Folgen vom Pups-Unterdrücken im Flugzeug untersucht.
Britische und dänische Forscher haben die Folgen vom Pups-Unterdrücken im Flugzeug untersucht.
Foto: Jens Goerlich / Lufthansa (Symbolbild)

Mit hunderten anderen Menschen in einem Flugzeug zu sein, kann sehr unangenehm werden. Miefende Füße, Schweiß und Essensgerüche durchziehen auf Langstreckenflügen schnell die Kabine. Besonders eklig: Pups-Geruch.

Doch jetzt haben Wissenschaftler erstaunliche Studienergebnisse veröffentlicht: Im Flugzeug das Pupsen zu unterdrücken und damit zu einem angenehmeren „Klima“ beizutragen, sei gesundheitsschädlich für den Einzelnen!

Kein Witz - das berichtet die englische Zeitung Daily Mail auf ihrer Internet-Seite. Das Team aus britischen und dänischen Gastroenterologen hat die Studie demnach im „New Zealand Medical Journal“ veröffentlicht.

Besonders schwerwiegende Folgen könne das Unterdrücken der Ausdünstungen für Piloten haben, schreiben die Forscher. Im schlimmsten Fall könne durch das unterdrückte Pupsen sogar die Fähigkeit des Piloten, die Maschine zu lenken, beeinträchtigen.

Doch was genau kann passieren, wenn man Ausdünstungen unterdrückt?

Die Wissenschaftler listen auf: Unannehmlichkeiten, Blähungen, Verdauungsstörungen oder sogar Sodbrennen können die Folgen von unterdrückter Flatulenz sein. Der Tipp der Mediziner: „Es gibt im Moment nur eine sinnvolle Lösung ... lassen Sie es raus.“

Doch auch die Forscher registrieren die Geruchsprobleme an Bord. Sie schlagen vor, dass Aktivkohle künftig in Flugzeugsitzen verarbeitet werden solle, denn dieses Material könnte den Geruch neutralisieren.

Wie kann man Flatulenz selbst vorbeugen? Hier gibt's die Infos ›

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Durchtrainiert bis in die Oberarme: Michelle Obama lebt den Amerikanern ihre Fitnessbegeisterung vor.
Kein Nachtisch!
Das strenge Fitness-Regime der Obamas

Übergewicht ist ein großes Problem in den USA. Die Präsidentenfamilie will Vorbild sein. Michelle Obama streicht deshalb den Nachtisch vom Familienspeiseplan und Barack drängt seine Mitarbeiter zu mehr Sport. Nicht wenige Amerikaner sind genervt vom Gesundheitseifer der Obamas.

Gefährlicher Stich: Eine Stechmücke „Anopheles quadrimaculatus“, die Malaria übertragen kann.
Tödliche Gefahr
So schützen sich Urlauber vor Malaria

Die lebensgefährliche Tropenkrankheit Malaria wird meistens von Mücken übertragen. Moskitonetze, Sprays oder Medikamente - wie können sich Urlauber am besten vor der Infektion schützen?

Oft ist Wassermangel eine Ursache für Kopfschmerzen. Dann hilft bereits ein Glas Wasser.
Kopfschmerzen & Co.
Schnelle Helfer bei Wehwehchen im Büro

Aufgeblähter Bauch vom Kantinenessen, eine heftige Kopfschmerz-Attacke, Blut tropft nach einem Schnitt am Kopierpapier: Gut, wenn man gegen die Beschwerden im Job die passenden Hausmittel parat hat.

Gesundheit
Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin