Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Experten warnen vor H041: Neue Sex-Krankheit schlimmer als Aids?

Mediziner Alan Christianson rät zu Safer Sex.
Mediziner Alan Christianson rät zu Safer Sex.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Hawaii –  

Jahrelang galt der gefährliche HI-Virus als eine der schlimmsten Sex-Krankheiten – das könnte sich bald ändern. Experten in den USA wollen eine Infektion entdeckt haben, die für Menschen noch bedrohlicher sein könnte... Auf Hawaii sind zwei neue Fälle aufgetaucht.

Schon 2011 wurde H041 in Japan entdeckt. Kurze Zeit später infizierte sich eine Frau auf Hawaii mit dem Erreger. Jetzt haben sich laut US-Gesundheitsbehörde zwei weitere Fälle bestätigt.

Die neue Krankheit soll ein besonders hartnäckiger Stamm der Gonorrhö (Tripper) sein. „Das könnte in kurzer Zeit schlimmer als Aids sein“, sagte der Mediziner Alan Christianson dem US-Fernsehsender „CNBC“. „Die Bakterien sind aggressiver und beeinflussen den menschlichen Organismus schneller.“

Noch sind die Bakterien antibiotikaresistent. Das US-Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention hat die Regierung inzwischen aufgefordert, rund 50 Millionen Dollar in die Entwicklung und Erforschung eines Medikamentes zu investieren.

Gonorrhö ist in Nordamerika die zweithäufigste Geschlechtskrankheit, tritt häufig bei Menschen zwischen 15 und 24 auf. Eine Infektion kann Wunden im Genitalbereich mit sich bringen. Sie kann sogar zu Unfruchtbarkeit führen.

Christianson: „Die Menschen müssen Safer Sex praktizieren. Wer eine Beziehung beginnt, sollte sich und den Partner am Anfang testen lassen.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Im Video
Der große Supermarkt-Brötchen-Check

Tiefgefroren, zum Aufbacken oder fertig aus dem Backautomat: Welche Supermarkt-Brötchen schmecken am besten? Der Test im Video zeigt, wo die Unterschiede liegen.

Einige Untersuchungen beim Gynäkologen übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung nicht. Die individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) müssen Patientinnen selbst zahlen - und abwägen, ob sie die Leistungen möchten.
IGeL-Leistungen
Das sind die Kostenfallen beim Frauenarzt

Ultraschall, Krebsvorsorge, Test auf sexuell übertragbare Krankheiten – bestimmte Untersuchungen beim Frauenarzt müssen Patientinnen selbst bezahlen. Viele bringen keinen großen Nutzen. Was Frauen über die IGeL-Zusatzleistungen wissen sollten.

Wichtig ist laut Stiftung Warentest, dass Zahnpasta Fluorid enthält.
Stiftung Warentest
Gute Zahnpasta gibt's beim Discounter

Enthält Zahnpasta den Wirkstoff Fluorid, schützt sie gut vor Karies. Zu diesem Ergebnis kommt ein Test der Stiftung Warentest. Die meisten Zahnpasten bekamen gute Noten. Nur zwei waren „mangelhaft“. Auch günstige Produkte von Discountern können mithalten.

Gesundheit

Anzeige

Aktuelle Videos
Selbsttest
Themenseiten
Neurodermitis tritt vor allem im Kindesalter auf.

Die Haut brennt und juckt. Diese Tipps können gegen das Leiden helfen.

Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin