Gesundheit
Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu gesunder Ernährung, Psychologie und Sexualität

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ansteckungsgefahr!: Experte warnt: Zu Karneval kommt die Grippe

Von
Gibt es 2013 an Karneval Heiserkeit statt Heiterkeit?
Gibt es 2013 an Karneval Heiserkeit statt Heiterkeit?
Foto:  A3512 Roland Weihrauch/dpa
Ulm –  

Alaaf, Helau - und Hatschi!

Jecke sollten sich in diesem Jahr wärmer anziehen, denn der Höhepunkt der Grippewelle könnte genau auf die tollen Tage fallen, sagt der Ulmer Lungenarzt Michael Barczok. Wird bald geschnäuzt statt geschunkelt? Gibt es Hust-Zwang statt Bütz-Freiheit?

Jetzt müsse man mit einem starken Anstieg der Grippe-Erkrankungen rechnen, sagte Lungenarzt Michael Barczok dem EXPRESS. „Die Grippesaison beginnt immer dann, wenn das Wetter nach dem Winter schmuddelig wird“, sagt er. „Der Karneval ist in diesem Jahr früh, das passt zusammen.“

Während auch in anderen Ländern die Influenza kursiert, heißt es für deutsche Fastelovendsjecke: Vorsicht, erhöhte Ansteckungsgefahr! Gerade auf Karnevals-Feten in überfüllten und schlecht belüfteten Räumen vermehren sich Viren in der Luft schnell.

Der Lungenarzt Michael Barczok rät: Wer nicht geimpft ist, sollte zeitnah zum Arzt gehen.
Der Lungenarzt Michael Barczok rät: Wer nicht geimpft ist, sollte zeitnah zum Arzt gehen.
Foto: zVg

Durch Tröpfchen oder verschmutzte Oberflächen wie Gläser und Türklinken wechseln die Erreger leicht den Besitzer. Neben einer Impfung gebe es nur kleine Tricks, um die Gefahr einer Ansteckung zu reduzieren. „Ein Mundschutz ist eine Möglichkeit. Natürlich keine OP-Maske. Man kann sich aber zum Beispiel einen Schal vor den Mund binden.“

Kann unter Umständen das i-Tüpfelchen aufs Kostüm sein ... Wenn jemand im unmittelbaren Umfeld hustet: Abstand halten. Händewaschen kann ebenfalls helfen. „In jedem Supermarkt gibt es Desinfektionstücher. So eine Packung kann man immer, auch im Karneval, dabei haben“, so der Mediziner.

Raucher sollten trotz Feierlaune weniger qualmen. „Durch das Rauchen wird die »Müllabfuhr’« in den Bronchien deaktiviert. Kommen dann Viren, wird man sie langsamer los.“ Alkohol sei aber nicht so schädlich, wie viele denken. „Dadurch werden die Gefäße erweitert, die Durchblutung besser. Die Abwehr wird zwar nicht viel stärker, aber es ist zumindest nicht so schädlich wie Rauchen.“

Gefahr: Sind die Viren erstmal im Körper, merkt der Angesteckte das nicht gleich. Das böse Erwachen komme meist erst am nächsten Morgen ...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Netzwerke von Männern sind funktionaler. Sie fragen sich, bringt der Kontakt Vorteile im Job?
Kontakt-Muffel
Warum viele Männer so ungern telefonieren

„Mach du mal“, heißt es bei Männern oft, wenn es darum geht, Freunde oder Verwandte anzurufen. Gerade bei älteren Paaren ist die Kontaktpflege häufig die Aufgabe der Frau. Geht die Beziehung in die Brüche, stehen Männer ziemlich alleine da.

Rita Nelles (87) schluckt sieben verschiedene Medikamente am Tag. Aber: Viel hilft nicht immer viel.
Senioren schlucken zu viele Medikamente
4.300 Pillen-Tote im Jahr!

Rita Nelles ist 87 Jahre alt. Die Rheinländerin schluckt jeden Tag sieben verschiedene Medikamente. Ein Cocktail, der lebensgefährlich sein kann: 4.300 Menschen in NRW sterben jährlich durch die Kombination von unverträglichen Pillen.

Depressionen treten häufig nach belastenden Erlebnissen wie dem Verlust eines Angehörigen oder Beziehungsproblemen auf.
TK-Studie
Diese Jobs machen am häufigsten depressiv

Es leiden mehr Menschen an Rückenschmerzen als an Depressionen. Wer wegen der psychischen Erkrankung ausfällt, fehlt im Schnitt 64 Tage.

Gesundheit

Anzeige

Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
Alkohol, Menschenmengen und wenig Schlaf: Nach Karneval sind häufig viele krank.

Worauf müssen Karnevalisten achten, damit sie die wilde Zeit gut überstehen?

Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin