Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Die besten Tipps: Karneval geht auch ohne Kater

Alkohol gehört für viele zur ausgelassenen Karnevalsfeier dazu. Mit ein paar Tipps bleibt am nächsten Tag kein Kater.
Alkohol gehört für viele zur ausgelassenen Karnevalsfeier dazu. Mit ein paar Tipps bleibt am nächsten Tag kein Kater.
Foto: dpa

Feucht-fröhlich durchfeiern und am nächsten Tag topfit sein - nun, das können wir Ihnen nicht versprechen. Aber wer ein paar Tipps beachtet, kann zumindest den schlimmsten Karnevalskater vermeiden.

Für viele Jecken bringt die Karnevalszeit mindestens eine feucht-fröhliche Party oder Sitzung mit sich. Oft folgt am nächsten Morgen der Brummschädel. „Ein Kater ist das Symptom einer leichten Alkoholvergiftung“, erklärt Ernährungswissenschaftler Jan Prinzhausen.

Die Palette der Begleiterscheinungen ist vielfältig. „Häufige Beschwerden sind Kopfweh, trockener Mund, starker Durst, Übelkeit und Schlappheit“, erklärt Ernährungsberaterin Jutta Saumweber. Hinzu kommen oft Gliederschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten, manchmal auch Fahrigkeit, Redseligkeit oder Aggressivität.

Sind die Beschwerden da, ist es zu spät

Fettige Berliner sind keine schlechte Grundlage für den Alkoholgenuss an Karneval.
Fettige Berliner sind keine schlechte Grundlage für den Alkoholgenuss an Karneval.
Foto: dpa-tmn

Das Tückische ist allerdings: „Bis der Alkohol ins Blut gelangt ist, dauert es ein bis zwei Stunden“, erläutert Saumweber. „In dieser Zeit merkt der Trinkende keine Wirkung – und trinkt entsprechend oft weiter.“ Wenn die Beschwerden jedoch erst einmal da sind, ist es zu spät. Dabei lässt sich mit ein paar einfachen Mitteln das Katerrisiko erheblich reduzieren.

Dieses Risiko hängt zunächst von der Menge des konsumierten Alkohols ab: Wird zu viel Alkohol in kurzer Zeit getrunken, kann der Körper diesen nicht schnell genug abbauen. In der Leber entsteht ein Rückstau an Acetaldehyd. Dieses Abbau-Zwischenprodukt ist giftig - und hauptsächlich für den Kater verantwortlich.

Zehn wichtige Anti-Kater-Tipps lesen Sie in der Bilderstrecke.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesund & Fit
Das Computerbild zeigt die schematische Darstellung eines Hepatitis-C-Virus.
Hepatitis
Die Krankheit mit dem Schmuddel-Image

Hepatitis gilt als Junkie-Krankheit. Doch viel mehr Menschen haben Hepatitis und wissen es nicht. Das ist fatal, denn als Folge wird die Krankheit oft nicht erkannt und behandelt. Dabei gibt es jetzt wirksame Medikamente gegen Hepatitis C. Sie kosten allerdings ein Vermögen.

Schön, aber sehr gefährlich: Den Riesenbärenklau sollte man besser nicht berühren.
Riesenbärenklau
Autsch! Diese Pflanzen tun richtig weh

Grünzeug ist harmlos, sollte man meinen. Von wegen! Pflanzen wie Riesenbärenklau oder Engelwurz sollte man besser aus dem Weg gehen. Denn sie lösen Ausschläge oder gar Verbrennungen aus. Das kann schon passieren, wenn man das Grün nur kurz streift.

Cannabis ist auch in Apotheken erhältlich, aber nur für Patienten mit einer speziellen Kauf- und Konsum-Erlaubnis.
Droge als Arznei
Welche Cannabis-Medikamente sind erlaubt?

Die Droge als Medikament: Das Kölner Verwaltungsgericht erlaubt Patienten den Anbau von Cannabis zu Therapiezwecken. Aber auch in Apotheken gibt es getrocknete Cannabis-Blüten, erhältlich aber nur mit einer speziellen Kauf- und Konsum-Erlaubnis.

Gesundheit
Bildergalerien Erkältung
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Themenseiten
Bildergalerien
Nur vier Implantate sorgen für stabilen Halt.

„All on 4“ macht Implantation von Zähnen sicherer. Zahnarzt Dr. Wilms berät sie gerne!

Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin