Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Die besten Tipps: Karneval geht auch ohne Kater

Alkohol gehört für viele zur ausgelassenen Karnevalsfeier dazu. Mit ein paar Tipps bleibt am nächsten Tag kein Kater.
Alkohol gehört für viele zur ausgelassenen Karnevalsfeier dazu. Mit ein paar Tipps bleibt am nächsten Tag kein Kater.
Foto: dpa

Feucht-fröhlich durchfeiern und am nächsten Tag topfit sein - nun, das können wir Ihnen nicht versprechen. Aber wer ein paar Tipps beachtet, kann zumindest den schlimmsten Karnevalskater vermeiden.

Für viele Jecken bringt die Karnevalszeit mindestens eine feucht-fröhliche Party oder Sitzung mit sich. Oft folgt am nächsten Morgen der Brummschädel. „Ein Kater ist das Symptom einer leichten Alkoholvergiftung“, erklärt Ernährungswissenschaftler Jan Prinzhausen.

Die Palette der Begleiterscheinungen ist vielfältig. „Häufige Beschwerden sind Kopfweh, trockener Mund, starker Durst, Übelkeit und Schlappheit“, erklärt Ernährungsberaterin Jutta Saumweber. Hinzu kommen oft Gliederschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten, manchmal auch Fahrigkeit, Redseligkeit oder Aggressivität.

Sind die Beschwerden da, ist es zu spät

Fettige Berliner sind keine schlechte Grundlage für den Alkoholgenuss an Karneval.
Fettige Berliner sind keine schlechte Grundlage für den Alkoholgenuss an Karneval.
Foto: dpa-tmn

Das Tückische ist allerdings: „Bis der Alkohol ins Blut gelangt ist, dauert es ein bis zwei Stunden“, erläutert Saumweber. „In dieser Zeit merkt der Trinkende keine Wirkung – und trinkt entsprechend oft weiter.“ Wenn die Beschwerden jedoch erst einmal da sind, ist es zu spät. Dabei lässt sich mit ein paar einfachen Mitteln das Katerrisiko erheblich reduzieren.

Dieses Risiko hängt zunächst von der Menge des konsumierten Alkohols ab: Wird zu viel Alkohol in kurzer Zeit getrunken, kann der Körper diesen nicht schnell genug abbauen. In der Leber entsteht ein Rückstau an Acetaldehyd. Dieses Abbau-Zwischenprodukt ist giftig - und hauptsächlich für den Kater verantwortlich.

Zehn wichtige Anti-Kater-Tipps lesen Sie in der Bilderstrecke.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesund & Fit
Häufigster Fehler beim Eincremen: Wird erst am Strand die Sonnenmilch ausgepackt, ist es schon zu spät.
Mehr Behandlungen
Wie schütze ich mich gegen Hautkrebs?

Die Fakten sind alarmierend: Die Zahl der Hautkrebsbehandlungen in Krankenhäusern ist innerhalb von fünf Jahren um ein Viertel angestiegen. Das Erkrankungsrisiko lässt sich jedoch mit einfachen Mitteln senken.

Einigen Risikogruppen wird eine Grippeimpfung besonders empfohlen. Dazu gehören Schwangere, Menschen über 60 Jahren, chronisch Kranke und medizinisches Personal.
Risikogruppen
Brauche ich eine Grippeschutz-Impfung?

Jedes Jahr aufs Neue wird Deutschland von einer Grippewelle überrollt – mal mehr, mal weniger heftig. Experten empfehlen besonders Risikogruppen eine Grippeimpfung. Doch lohnt sich die Anti-Influenza-Spritze? Welche Risiken gibt es?

Antibiotika sollten seltener eingesetzt werden, fordern Experten.
DAK-Report
Ärzte verordnen viel zu oft Antibiotika

Wird das Antibiotikum zum Allheilmittel? Und damit zur großen Gefahr? Ärzte verschreiben einer neuen DAK-Studie zufolge viel zu oft Antibiotika und fördern damit Resistenzen. Bei immer mehr Patienten wird der gefährliche Krankenhauskeim nachgewiesen.

Gesundheit
Bildergalerien Erkältung
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Themenseiten
Bildergalerien

Fester Halt für Ihre Dritten durch Mini-Implantate. Zahnarzt Dr. Wilms berät Sie gerne!

Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin