Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zwiebellook & Co.: So verpacken Sie sich gegen Bibber-Kälte

Mütze, Schal und Kopfhörer als Schutz. Bei Minusgraden kommt es auf die Kleidung an.
Mütze, Schal und Kopfhörer als Schutz. Bei Minusgraden kommt es auf die Kleidung an.
 Foto: dpa

Ob wir es wollen oder nicht, im Winter setzt uns die Bibber-Kälte oft zu. Das soll nicht heißen, dass man nicht vor die Türe gehen sollte wenn es kalt ist. Im Gegenteil: Klare Luft und das Sonnenlicht tun uns sogar gut. Nur auf die richtige Kleidung kommt es an.

Die Meinungen sind gespalten, die einen freuen sich über eisiges Winterwetter, über zugefrorene Seen und vereiste Bäche. Andere frösteln schon bei dem Gedanken, bei niedrigen Temperaturen Brötchen kaufen zu müssen. Das Kälteempfinden kann von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein.

Eisige Luft kann gesund sein

Frostigen Temperaturen kann man mit der passenden Kleidung trotzen.
Frostigen Temperaturen kann man mit der passenden Kleidung trotzen.
 Foto: dpa

„Man sollte bei dieser Kälte ruhig rausgehen, es ist ja eine sehr gesunde Luft. Auch das Sonnenlicht ist wichtig für unsere Stimmung. Wir fühlen uns dann einfach wohler als an den trüben Tagen im Januar“, sagt der Internist Hans-Ulrich Jahn. Man muss nur aufpassen, dass man nicht friert. Denn wenn man anfängt zu frieren oder zu frösteln, ist der Körper geschwächt und Erkältungsviren haben ein leichteres Spiel.

Kälte kann gefährlich werden

Schützt man seinen Körper nicht bei den Minusgraden, kann die Kälte auch durchaus gefährlich werden. Vor allem kleine Kinder müssen gut geschützt sein, sie kühlen schneller aus. Und selbst bei Babys, von denen nur das Gesicht aus dem Kinderwagen herausguckt, muss man aufpassen, dass nicht die Nasenspitze abfriert.

Doch wer beim Anziehen ein paar Grundregeln beachtet, kann das eisige Wetter sogar genießen. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesund & Fit
Ärzte geben Rezepte in unterschiedlichen Farben heraus. Ist der Zettel zum Beispiel rosa, kann man ihn einen Monat lang einlösen.
Grün, gelb, blau
Was bedeutet die Farbe meines Rezepts?

Wenn die Sprechstundenhilfe Ihnen das nächste Mal ein Rezept in die Hand drückt, sollten Sie unbedingt darauf achten, ob der Zettel grün, blau, gelb oder rosa ist. Die Farbe gibt nämlich Auskunft darüber, wie lange man das Rezept einlösen kann.

Seit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von Mai 2005 hatten nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte 698 Patientinnen und Patienten beantragt, Cannabis als Schmerzmittel in einer medizinisch betreuten Selbsttherapie einsetzen zu können.
Schmerztherapie
In Deutschland erhalten 382 Patienten Cannabis

Knapp 400 Patienten in Deutschland können Cannabis gegen ihre Schmerzen einsetzen. Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland mit den meisten Cannabis-Patienten.

Kälte kennt er nicht: Armin Opherden aus Monheim.
Armin Opherden
Das ist der Mann, der nie friert – aber warum?

Kälte ist für Armin Opherden ein Fremdwort. Der 50-Jährige aus Monheim friert so gut wie nie. „Minus zehn Grad, die Sonne scheint und es liegt dick Schnee - das ist echtes Wohlfühlwetter für mich“, sagt Opherden.

Gesundheit

Bildergalerien Erkältung
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin