Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schweiß-Alarm!: Was man gegen das peinliche Müffeln tun kann

Bei starkem Schwitzen können zusätzliche Achselpads helfen.
Bei starkem Schwitzen können zusätzliche Achselpads helfen.
 Foto: dpa

Es ist Sommer und es ist warm und alle schwitzen, das ist ganz normal. Doch während bei manchen nur Schweißperlen tropfen, müffeln andere ziemlich unangenehm. Deo, Parfüm oder nur die Dusche? Was wirklich gegen schlimmen Schweißgeruch hilft.

Bereits vorhandenen Schweißgeruch mit Deodorant oder Parfüm übertünchen zu wollen, ist keine gute Idee. Denn das nützt nichts. Auch Puder hilft nicht. „Das setzt sich nur oben drauf und bringt dann gar nichts“, erklärt Uta Schlossberger vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) in Berlin. Wer Schweißgeruch verhindern will, muss ihn bekämpfen, bevor er überhaupt aufkommt.

Ist der Schweißgeruch einmal da, nützt es auch nichts, ihn mit Deo oder Parfüm zu übertünchen.
Ist der Schweißgeruch einmal da, nützt es auch nichts, ihn mit Deo oder Parfüm zu übertünchen.
 Foto: dpa

„Schweißgeruch entsteht dadurch, dass der frische Schweiß - der ja normal ist - zersetzt wird“, erläutert die Hautärztin. Gerade im Sommer produziert der Körper vermehrt Schweiß, um sich abzukühlen. An den Stellen, an die nicht ausreichend Luft kommt - zum Beispiel an den Achselhöhlen -, setzen sich Bakterien ab. Sie erzeugen Stoffwechselprodukte, die riechen. Dabei gilt: Je mehr Schweiß, desto mehr Bakterien und in der Folge stärkerer Geruch.

Deo vor dem Schwitzen auftragen

Damit es die Geruchsbildung wirklich unterbindet, muss das Deo deshalb vor dem Schwitzen aufgetragen werden. Ein Deodorant, das den Wirkstoff Aluminiumchlorid enthält, sorgt außerdem dafür, dass weniger Schweiß ausgestoßen wird. Schlossberger empfiehlt auch, das Achselhaar zu entfernen. Der Schweiß kann dann schneller trocknen. Auch das Tragen atmungsaktiver Kleidung sei sinnvoll, weil dadurch mehr Luft an den Körper kommt und Bakterien weniger Chancen haben sich abzusetzen.

Wer schon geschwitzt und kein Deo aufgetragen hat, kann den Schweißgeruch noch vermeiden, wenn er sofort seine Achseln wäscht. „Klares, normales Wasser reicht dann schon“, sagt Schlossberger. Bei starkem Schwitzen helfen zusätzlich spezielle Achselpads. Diese werden an der Innenseite der Kleidung angebracht und halten die Achseln trocken.

Knoblauch und Zwiebeln meiden

Bestimmte Stoffe verstärken die Schweißproduktion oder den unangenehmen Geruch. Wer Koffein, Nikotin oder Alkohol zu sich nimmt, schwitzt stärker. Laut Schlossberger sollte man auch bestimmte Nahrungsmittel wie Knoblauch und Zwiebel im Sommer eher meiden. Sie intensivieren den Eigengeruch, sagt die Medizinerin: „Das schwitzt man dann quasi wieder aus.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesund & Fit
Die Partydroge Miau Miau wird als Pulver, in kristalliner Form und manchmal auch als Tabletten verkauft.
Penis abgehackt
Horror-Droge: Wie gefährlich ist „Miau Miau“?

Klingt niedlich, ist jedoch tödlich: Die Partydroge „Miau Miau“. Ein junger Engländer hackte sich unter Einfluss der Droge den eigenen Penis ab und stach mit einem Messer auf seine Mutter ein. Was steckt hinter der gefährlichen Substanz?

Ärzte geben Rezepte in unterschiedlichen Farben heraus. Ist der Zettel zum Beispiel rosa, kann man ihn einen Monat lang einlösen.
Grün, gelb, blau
Was bedeutet die Farbe meines Rezepts?

Wenn die Sprechstundenhilfe Ihnen das nächste Mal ein Rezept in die Hand drückt, sollten Sie unbedingt darauf achten, ob der Zettel grün, blau, gelb oder rosa ist. Die Farbe gibt nämlich Auskunft darüber, wie lange man das Rezept einlösen kann.

Seit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von Mai 2005 hatten nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte 698 Patientinnen und Patienten beantragt, Cannabis als Schmerzmittel in einer medizinisch betreuten Selbsttherapie einsetzen zu können.
Schmerztherapie
In Deutschland erhalten 382 Patienten Cannabis

Knapp 400 Patienten in Deutschland können Cannabis gegen ihre Schmerzen einsetzen. Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland mit den meisten Cannabis-Patienten.

Gesundheit

Bildergalerien Erkältung
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin