Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schlafkrankheit: Narkolepsie: Wenn Schlafen zum Zwang wird

In Schlaflaboren, zum Beispiel in der Uniklinik Münster, werden Narkolepsie-Patienten behandelt.
In Schlaflaboren, zum Beispiel in der Uniklinik Münster, werden Narkolepsie-Patienten behandelt.
Foto: dpa

Für die meisten Menschen ist Schlaf etwas schönes. Für einige wenige wird das Schlafen jedoch zum Zwang. Sie nicken tagsüber plötzlich ein und verlieren die Kontrolle über ihren Körper. Narkolepsie, so heißt die Krankheit, ist bisher nicht heilbar.

Markus (Name geändert) hat immer gerne geschlafen. Wenn der Wecker morgens klingelte, drehte er sich oft noch einmal um. Dieses kurze Schlummern liebte er so lange, bis er vor einem Jahr nicht mehr richtig wach geworden ist. Irgendwann schaffte es Markus kaum noch, mit offenen Augen ins Badezimmer zu gehen. Er nickte plötzlich beim Abendessen ein, oder konnte erst gar nicht aufstehen und schlief bis zu 20 Stunden am Stück. Als der 23-Jährige zum Arzt ging, bekam er die Diagnose Narkolepsie. Seitdem weiß Markus, dass er krankhaft müde ist.

„Meine Eltern haben mir erst nicht geglaubt“, sagt der Student aus Münster. Schlafzwang - müde ist doch jeder mal. Dabei war die Dauerschläfrigkeit nicht einmal sein größtes Problem. Es kam vor, dass Markus morgens aufwachte und sich für mehrere Minuten nicht bewegen konnte. Im schlimmsten Fall lag er gelähmt im Bett und kämpfte zudem mit Halluzinationen - so als würde er noch träumen.

Fehlregulation des REM-Schlafes

Bei Narkolepsie-Patienten ist die Steuerung von schlafen und wachen gestört.
Bei Narkolepsie-Patienten ist die Steuerung von schlafen und wachen gestört.
Foto: dpa

„Bei Narkolepsie-Patienten ist die Steuerung von schlafen und wachen gestört. Außerdem kommt es zu einer Fehlregulation des REM-Schlafes. Die drei Komponenten dieses Schlafstadiums - schlafen, träumen und gelähmt-sein - lösen sich voneinander“, erklärt der Schlafmediziner Matthias Boentert vom Universitätsklinikum Münster. Von 10.000 Menschen gibt es nach seinen Angaben bis zu fünf Männer und Frauen die an der Krankheit leiden.

Der REM-Schlaf - oder auch Traumschlaf genannt - ist das Schlafstadium, in dem das Gehirn aktiv und der Körper gelähmt ist. Dies ist eine Erfindung der Evolution, damit wir unsere Träume nicht ausführen können. Er wechselt sich in regelmäßigen Abständen mit dem Non-REM-Schlaf ab, in dem das Gehirn inaktiver und der Körper bewegbar ist. Zumindest normalerweise.

Keine Kontrolle über seinen Körper

Bei Narkolepsie-Patienten gibt es in diesem Steuerungssystem einen Wackelkontakt. Die Ursache hierfür ist wahrscheinlich eine Autoimmunerkrankung, durch die bestimmte Nervenzellen im Zwischenhirn absterben.

Neben dem Leitsymptom der Schlafattacken leidet Markus unter sogenannten Kataplexien. Bei diesen Attacken erschlaffen plötzlich seine Muskeln und obwohl er hellwach ist, hat Markus vorübergehend keine Kontrolle über seinen Körper. Bei seiner ersten Kataplexie wusste er deswegen nicht, ob er gerade träumt, oder überhaupt noch lebendig ist. Es war wie eine Nahtod-Erfahrung. Mittlerweile bekommt der 23-Jährige während einer Kataplexie keine Panik mehr. Denn er weiß: In ein paar Minuten ist es wieder vorbei.

Schlaf-Wach-Rhythmus strukturieren

Der Schlaf der Narkolepsie-Patienten wird im Schlaflabor auf einem Monitor überwacht.
Der Schlaf der Narkolepsie-Patienten wird im Schlaflabor auf einem Monitor überwacht.
Foto: dpa

Weil diese Attacken in der Regel durch starke Emotionen ausgelöst werden, ist Markus schon in den unpassendsten Momenten umgekippt: Beim lauten Lachen oder während er beim Kickern das Siegestor geschossen hat. Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, schauten ihn Fremde oft abfällig an und dachten, Markus sei betrunken. Selbst seine Freunde waren irritiert. Um solche Reaktionen zu vermeiden, trinkt Markus keinen Alkohol, steht jeden Morgen um Punkt 7.15 Uhr auf und geht abends zu festen Zeiten ins Bett.

Neben diesen Verhaltensmaßnahmen, die den Schlaf-Wach-Rhythmus strukturieren, gibt es Medikamente zur Linderung der Krankheitssymptome. Dadurch hat Markus momentan kaum Probleme, wach zu bleiben - und wenn er tagsüber doch müde wird, legt er sich für ein paar Minuten hin. Damit gibt er seiner inneren Uhr wieder den Takt vor.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesund & Fit
Roboter oder Mensch? Schwer zu sagen.
Wartung, Reparatur
Das ist die Gebrauchsanleitung für den Menschen

Wie wartet man ihn, wie repariert man ihn - und wann funktioniert er endlich wieder? Auch das neueste Modell des Menschen ist nicht ganz ausgereift. Deswegen hat der Autor Paul Hawkins eine Gebrauchsanleitung für den Menschen verfasst.

Socken an! Im Winter schützen Wollsocken besonders gut vor fröstelnden Füßen.
Zuhause, unterwegs
Die besten Tipps gegen kalte Füße

Auf dem Bahnsteig, im Büro oder abends vor dem Fernseher: Im Winter sind Füße und Finger ständig kalt. Die „Eisklötze“ wieder warm zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Mit diesen Tipps klappt es zum Glück.

Gegen Durchfall schlecht geeignetes Hausrezept: Cola und Salzstangen.
Cola gegen Durchfall
Diese zehn Medizin-Mythen sind Unsinn

Alkohol wärmt von innen? Wir entlarven zehn Ammenmärchen der Medizin.

Gesundheit
Bildergalerien Erkältung
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Themenseiten
Bildergalerien

Fester Halt für Ihre Dritten durch Mini-Implantate. Zahnarzt Dr. Wilms berät Sie gerne!

Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin