Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Lasern oder behalten?: Was bei der Tattoo-Entfernung schief gehen kann

Im Modelbusiness sind Tattoos offenbar nicht immer ein Hindernis. Bestes Beispiel ist das österreichische Model Lexy Hell.
Im Modelbusiness sind Tattoos offenbar nicht immer ein Hindernis. Bestes Beispiel ist das österreichische Model Lexy Hell.
 Foto: dpa

„Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland rund zehn Millionen Tätowierte“, sagt Prof. Wolfgang Bäumler, Physiker und Tattoo-Forscher an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie der Universität Regensburg. Die meisten lassen ihre erste Tätowierung im Alter zwischen 16 und 20 stechen.

In diesem Alter war das Tattoo cool, und der Träger war überzeugt, ein Leben lang zum Motiv und der Tätowierung stehen zu können. „Doch das ist häufig eine Fehleinschätzung“, sagt Erich Kasten, Professor für Medizinische Psychologie an der Universität Göttingen. Steißbein-Tattoos zum Beispiel sind heute out. Auch der Name des Ex begeistert neue Partner selten.

Fünf Prozent wollen ihr Tattoo loswerden

Auch im Job ist eine Tätowierung oft hinderlich. „Bei der Polizei ist Auflage, dass künftige Anwärter Tattoos nur an nicht sichtbaren Stellen des Körpers haben dürfen“, sagt Wolfgang Kimmig, Vorsitzender der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft in Hamburg. Auch in der Gastronomie sind tätowierte Hände oft nicht gerne gesehen. Die Folge: Nach einer Internet-Umfrage mit rund 4000 Teilnehmern wollen etwa fünf Prozent der Tätowierten ihr Tattoo loswerden. Hochgerechnet sind das rund 500.000 Menschen.

Idole werden gerne auf der Haut verewigt. In diesem Fall handelt es sich um Marylin Monroe.
Idole werden gerne auf der Haut verewigt. In diesem Fall handelt es sich um Marylin Monroe.
 Foto: dpa

Wer eine unabhängige Beratung zur Tattoo-Entfernung sucht, hat allerdings ein Problem: Die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands, die großen Verbraucherzentralen, das wissenschaftliche Institut der AOK, das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – alle erklärten auf Anfrage, sie hätten sich noch nicht näher mit Methoden und Risiken der Tattoo-Entfernung befasst.

Rechtlich in der Grauzone

Diejenigen, die das tun, sind die Anbieter. „Rechtlich befinden wir uns in einer Grauzone. Heute wird die Entfernung von Tattoos nicht nur von Ärzten, sondern auch von Kosmetikerinnen oder von Tattoo-Studio-Betreibern angeboten“, sagt Bäumler. „Als Patient sollte man jedoch immer zu einem Mediziner gehen. Schließlich kann bei der Behandlung einiges schief gehen.“

Die Farbpigmente sitzen in einer Tiefe von bis zu vier Millimetern unter der Hautoberfläche und müssen dort behandelt werden. „Unbedingt abzuraten ist von der Behandlung mit Blitzlampen oder mit Milchsäure. Bei beiden Methoden wird die Haut schwer beschädigt und vernarbt“, erklärt Kimmig

Was kostet das Entfernen?

Alexandra Heinrich vom Laderma Zentrum für Ästhetische Laserbehandlungen in Berlin entfernt einem Mann ein Waden-Tattoo.
Alexandra Heinrich vom Laderma Zentrum für Ästhetische Laserbehandlungen in Berlin entfernt einem Mann ein Waden-Tattoo.
 Foto: dpa

Heute ist Lasern die gängigste Therapiemethode: Der Laserstrahl erwärmt und zersprengt die Pigmente in der Haut. Die Partikel werden über die Lymphe abtransportiert. Bei der Behandlung wird der Schmerz durch kalte Luft und eventuell Betäubungscreme gelindert. Der Gesamtaufwand hängt von Hautdicke, Tattoo-Fläche und -Farbe ab. Sechs bis zehn Behandlungen im Abstand von jeweils vier bis sechs Wochen seien durchaus üblich. Eine Sitzung könne zwischen 75 und 300 Euro kosten.

Der volle Erfolg ist nicht garantiert: „Bunte Tattoos lassen sich in der Regel deutlich schwerer entfernen als schwarze“, sagt Bäumler. „Im schlimmsten Fall können bei einem bunten Tattoo einzelne Farben entfernt werden, andere werden blasser und wieder andere reagieren gar nicht. Auch übertätowierte oder hautfarben nachgearbeitete Tattoos lassen sich laut Dermatologe Kimmig schwer behandeln. Und: „Wenn man bei der Therapie sehr oft über die Haut gehen muss, kann es auch zu bleibendem Pigmentverlust kommen. Die Haut ist dann heller und fühlt sich leicht narbig an.“

Langfristige Folgen sind unbekannt

Aufwand, Chancen und Risiken muss der Patient vor der Therapie kennen. Sachkundige Dermatologen nennt die Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft (DDL) oder die Deutsche Gesellschaft für Lasermedizin (DGLM).
Worüber niemand Auskunft geben kann, sind Langfristfolgen. Das sollte man sich überlegen - am besten vor der Tätowierung.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesund & Fit
„Gönnen Sie sich eine verlängerte Mittagspause, machen Sie Siesta“, raten die Ärzte.
Temperaturen über 35 Grad
Was unser Körper bei der Mega-Hitze wirklich braucht

Es ist heiß, richtig heiß und es soll sogar noch heißer werden. Der Sommer hat uns fest im Griff. Abkühlung ist vorerst nicht in Sicht. Doch was tun, um die hohen Temperaturen am besten auszuhalten?

Nacktschlafen kühlt den Körper runter, heißt es in der Studie. Um überhaupt einschlummern zu können, muss die Körpertemperatur nämlich um ein halbes Grad tiefer liegen als im Wachzustand.
Weg mit dem Pyjama
Darum sollten Sie ab sofort nackt schlafen

Die Temperaturen steigen, unter dem dicken Federbett wird es gerade jetzt im Sommer schnell viel zu warm. Was tun? Ganz einfach – raus aus dem Schlafanzug.

Guter Trend: Immer weniger Jugendliche betrinken sich bis zum Kontrollverlust.
Neue Zahlen
Komasaufen bei Jugendlichen geht zurück!

Immer weniger Jugendliche saufen sich ins Koma. Das teilte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit.

Gesundheit

Bildergalerien Erkältung
Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin
Zur mobilen Ansicht wechseln