Gesund & Fit
Lebe ich gesund? Wie schütze ich mich gegen Grippe und Erkältung? Infos zu Krankheiten und Fitnesstrends

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ausbruch in Warstein: Wie gefährlich sind Legionellen?

Der Kreis Soest warnt nach einem Legionellen-Ausbruch vor Reisen in die Bierstadt Warstein.
Der Kreis Soest warnt nach einem Legionellen-Ausbruch vor Reisen in die Bierstadt Warstein.
Foto: dpa

Mehr als 150 Menschen sind nach dem Legionellen-Ausbruch in Warstein im Sauerland erkrankt. Zwei Männer starben. Noch immer gibt es keine Entwarnung. Wie Legionellen übertragen werden, wo sie lauern und was die Bakterien so gefährlich macht.

Einen Legionellen-Ausbruch, wie den in Warstein, gibt es nicht jedes Jahr. Der letzte größere Ausbruch in Deutschland wurde 2010 in Ulm verzeichnet, dort erkrankten 60 Menschen an Legionellen, vier starben. Im Schnitt registriert das für Krankheitsüberwachung zuständige Robert Koch-Institut (RKI) 600 Fälle pro Jahr.

Im sauerländischen Warstein sind mehr als Personen bekannt, die an den Legionellen erkrankt sind. Zwei Männer starben an einer durch die Infektion ausgelösten Lungenentzündung. Um weitere Krankheitsfälle zu vermeiden, hat der Kreis Soest eine Reisewarnung für die Stadt veröffentlicht. Experten hoffen, dass die Erkrankungswelle weiter zurückgeht, nachdem die mutmaßliche Quelle der Erreger, eine Kühlanlage in einem Unternehmen, geschlossen wurde.

Ab 60 Grad sterben Legionellen ab

Legionellen sind Bakterien, die auf der ganzen Welt verbreitet sind. Besonders rasch vermehren sie sich in Süßwasser bei Temperaturen zwischen 25 und 45 Grad Celsius. Erst bei Wassertemperaturen ab 55 Grad kommen Legionellen nicht mehr so gut klar, ab 60 Grad sterben die Keime ab. Auch bei Temperaturen unter 20 Grad können sich die Bakterien kaum noch vermehren.

Übertragen werden Legionellen in der Regel durch zerstäubtes Wasser, das über die Atemwege in die Lunge gelangt. Häufige Infektionsquellen sind Duschen, Klimaanlagen, Schwimmbäder, Whirlpools aber auch Inhalationsgeräte oder Luftbefeuchter. Gesunde Menschen infizieren sich nicht über das Trinkwasser. Auch eine Infektion von Mensch zu Mensch ist nicht möglich. Von der Ansteckung bis zum Ausbruch kann es zwischen zwei und zehn Tagen dauern.

Behandlung mit Antibiotika

Legionellen unter einem Mikroskop.
Legionellen unter einem Mikroskop.
Foto: dpa

Die Legionärskrankheit ist eine Lungenentzündung. Erste Symptome sind Husten, Gliederschmerzen und Kopfschmerzen. In wenigen Stunden bricht Fieber aus, der Betroffene hat Schüttelfrost und Schmerzen im Brustkorb. Die Erkrankung wird mit Antibiotika behandelt. Patienten brauchen oft sehr lange, bis sie von der Krankheit genesen. In einigen Fällen bleibt die Lunge dauerhaft beschädigt. Und trotz Antibiotikabehandlung sterben laut RKI zwischen zehn und 15 Prozent der Patienten, bei denen die Infektion eine schwere Lungenentzündung ausgelöst hat.

Milder verläuft das ebenfalls durch Legionellen verursachte Pontiac-Fieber. Auch hier treten grippale Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen, Husten und Fieber auf, es kommt jedoch nicht zu einer Lungenentzündung.

Um sich zu schützen, sollte man bei Duschen, die längere Zeit nicht genutzt wurden, am besten für einige Minuten heißes Wasser durchlaufen lassen, bevor man sie selbst nutzt. So vermeidet man, dass sich im Wasserdampf Legionellen befinden.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesund & Fit
Zeigt her eure Füße: Haut und Knochen tut es gut, auch mal ohne Schuhe unterwegs zu sein.
Schuhe aus!
So gesund ist Barfußlaufen

Mut zu mehr Nacktheit: Wer die Schuhe auslässt, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Das stärkt nicht nur die Muskulatur und hilft gegen Fehlstellungen - Barfußlaufen ist auch eine sinnliche Erfahrung. Erleben lässt sich das in Barfußparks.

Functional Training muss nicht im Studio stattfinden. Ketten wie Fitness First bieten die Übungen auch im Freien an.
Fitness ohne Geräte
Functional Training ist der neue Trend

Sportfans aufgepasst: Der aktuelle Fitnesstrend heißt „Functional Training“, also Übungen mit dem eigenen Körpergewicht und Hilfsmitteln wie Rundhanteln. Das ist zwar ein alter Hut, aber trotzdem nach wie vor wirksam. Trainiert werden so ganze Muskelgruppen.

Fahrradpendler können sich das Fitnessstudio sparen.
Kölner SpoHo-Experte
Fahrradpendler brauchen nicht ins Fitnessstudio

„Wer drei- bis viermal pro Woche 30 bis 45 Minuten radelt, der hat alles für seine Gesundheit getan“, sagt Achim Schmidt von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Gesundheit
Bildergalerien Erkältung
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Themenseiten
Bildergalerien
Das Verfahren gilt als schonend und preiswert.

Kostenloser Infotag „Mehr Lebensqualität durch Implantate!“ am 10.5. bei Dr. Wilms.

Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin