Geld
Wissenswertes und Tipps: Geldanlage, Tagesgeld, Festgeld, Aktien, Kredite, Schulden

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zehn Tipps: So senken Verbraucher ihre Stromkosten

Von
Zeitschaltuhren und abschaltbare Steckdosenleisten sind die Klassiker unter den Stromspar-Tricks.
Zeitschaltuhren und abschaltbare Steckdosenleisten sind die Klassiker unter den Stromspar-Tricks.
Foto: dpa

Kühlschrank verschieben und Stecker ziehen: Schon mit kleinen Tricks kann ein Drei-Personen-Haushalt mit 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch rund 180 Euro einsparen, rechnet die Verbraucherzentrale vor. Das entspricht in etwa dem Betrag, den Stromkunden für die höhere Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) zahlen müssen. .

Schon jetzt achtet die Mehrheit der Deutschen auf einen geringeren Stromverbrauch. Zehn Tipps, wie Sie sparen können:

1. Elektrogeräte ausschalten

Werden Elektrogeräte und Lampen nicht gebraucht, sollten Verbraucher sie ausschalten - und zwar richtig. Der Stand-by-Betrieb verursacht bis zu zehn Prozent der Stromkosten. Verwenden Sie am besten Zeitschaltuhren und abschaltbare Steckdosenleisten, einmal schalten, und alle Geräte sind aus. Energiespar-Rechner helfen, weitere Einsparmöglichkeiten zu ermitteln.

2. Waschmaschinen voll beladen

Waschmaschinen sollten immer gut gefüllt sein - jedoch sollte Ihre Hand noch hochkant in die Trommel passen. Lassen Sie die Maschine auf der möglichst niedrigsten Temperatur laufen, das spart bis zu ein Drittel Energie. Statt in den Trockner sollte die Wäsche an die Leine oder im Winter an den Wäscheständer kommen, was den Haushalt im Jahr 300 Kilowattstunden weniger kostet.

3. Optimaler Standort für Geräte

Gerade alte Haushaltsgeräte sind Stromfresser. Wer nichts neu anschaffen will, sollte überlegen, ob der Kühlschrank einen optimalen Standort hat, rät die Verbraucherzentrale NRW. Direkt neben Wärmequellen wie Herd, Spülmaschine oder Heizkörpern verbrauchen Kühlgeräte deutlich mehr Energie.

Auch direkte Sonneneinstrahlung ist schlecht. Wird die Temperatur im Raum um 1 Grad gesenkt, verbrauchen Kühlgeräte 6 Prozent und Gefriertruhen 3 Prozent weniger Strom. Die optimale Innentemperatur des Kühlschranks liege bei 7 Grad, bei Gefriergeräten bei minus 18 Grad. Beim Stromsparen hilft auch regelmäßiges Abtauen.

4. Energiesparlampen benutzen

Darüber hinaus rät die Deutsche Umwelthilfe, beim Licht weniger Strom zu verbrauchen: Wer eine 60-Watt-Glühlampe gegen eine 11-Watt-Energiesparlampe austauscht, könne bei einer Brenndauer von täglich drei Stunden den Stromverbrauch um 52 Kilowattstunden pro Jahr senken. Sparbirnen lohnen sich, wo Lampen mehr als ein halbe Stunde pro Tag genutzt werden.

5. Weniger heizen, wärmer anziehen

Fast jeder Zweite senkt schon jetzt die Raumtemperatur und zieht sich wärmer an. Das ergab eine Kunden-Umfrage der Prüforganisation DEKRA. Zudem lohnt es sich, die Umwälzpumpe an der Heizung runterzuschalten. Sie sorgt für die Zirkulation des Wassers zwischen Heizungsanlage und einzelnen Heizkörpern - und macht einen Großteil des Stromverbrauches aus. Unter Umständen sollte man sich ein neueres Pumpen-Modell anschaffen, das seine Leistung automatisch anpasst.

6. Sparsam kochen und backen

Auch beim Kochen heißt es sparsamer sein. Das Beratungsportal experto.de empfiehlt, Töpfe stets mit einem Deckel zu schließen - das reduziere die Garzeit. Beim Backen kann man oft auf Vorheizen verzichten und den Ofen einige Minuten früher ausschalten. Denn auch mit der Restwärme werden Speisen fertig gegart. Extra-Tipp: Nehmen Sie die nicht benötigten Backbleche heraus und benutzen Sie die Umluft-Funktion, diese kann die Stromkosten ebenfalls senken.

7. Effiziente Geräte kaufen

Beim Neukauf sollten Kunden zum einen auf das europäische Energie-Label achten (Einteilung von A-G; A+ und A++), zum anderen auf die Verbrauchsangabe. Der Vergleich zwischen verschiedenen Geräten nach dem Energie-Label kann nämlich irreführend sein. „Besonders effiziente Geräte sind mit dem Blauen Engel, EU-Umweltzeichen, Energy Star oder TCO-Prüfzeichen gekennzeichnet“, so das Umweltbundesamt. Auch ein Blick auf den Stand-by-Verbrauch ist ratsam, der nicht höher als ein Watt sein sollte.

8. Batterien zum Aufladen

Für die Herstellung von Batterien werden große Mengen an Energie und Rohstoffen benötigt - hinzu kommen oftmals giftige Schwermetalle. „Umweltfreundlicher und auf lange Sicht erheblich billiger sind aufladbare Alkali-/Mangan-Batterien und Akkus“, lautet der Tipp vom Umweltbundesamt. Dennoch sollten Verbraucher möglichst auf batteriebetriebene Geräte verzichten.

9. Handyausdauer erhöhen

Telefonieren, mobiles Internet via UMTS, Display und Multimedia-Anwendungen: Das sind laut Handymagazin connect die größten Stromfresser beim Mobiltelefon. Wer auf die Vorteile von UMTS verzichtet, kann seinen Akku deutlich schonen. Dimmen Sie wenn möglich das Display. Schalten Sie alle Sende- und Empfangsteile, die nicht gebraucht werden, komplett aus. GPS ist zum Beispiel sehr stromhungrig - selbst wenn der Empfänger nur im Hintergrund läuft.

10. Stromfresser Computer

Rüsten Sie wenn möglich technisch ab: Weniger leistungsstarke Computer reichen für viele Anwendungen wie Texte, Internet und E-Mail völlig aus. Laptops verbrauchen im Schnitt rund 70 Prozent weniger Strom als Desktop-PCs - bei vergleichbarer Ausstattung. Nutzen Sie den Schlaf- oder Energiesparmodus und verzichten Sie bei modernen Monitoren auf Bildschirmschoner.

Weitere Stromspar-Tipps für den PC gibt es hier:

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Geld
Das Konto zu überziehen kann teuer werden. Viele Verbraucher tappen in die Dispo-Falle.
Tipps für Bankkunden
Wie komme ich raus aus dem Dispo?

Wenn man sein Bankkonto lange überzieht, werden nicht selten zweistellige Zinsbeträge fällig. Doch das muss nicht sein: Was Verbraucher bei der Kontoüberziehung beachten können.

Geld sollte derzeit nicht zu langfristig angelegt werden, um für bessere Zins-Zeiten gewappnet zu sein.
Sparer aufgepasst!
Wo bekomme ich noch hohe Zinsen?

Deutsche Sparer gehen gerne auf Nummer sicher - aber leicht haben sie es derzeit nicht. Niedrige Zinsen auf Tages- und Festgeld bringen wenig Rendite. Wo lassen sich überhaupt noch Gewinne einfahren?

Schockmoment: Zu intensive Handynutzung kann auch in Zeiten von Flatrates für eine hohe Rechnung sorgen.
Kosten-Schock!
Hohe Telefon-Rechnung: Was nun?

Plötzlich tauchen hunderte oder sogar tausende Euro auf der Telefon- oder Handyrechnung auf - was nun? Zum Glück müssen solche Beträge nicht immer bezahlt werden: Manchmal steckt eine Abofalle dahinter.

Politik & Wirtschaft
Finanz-Ranking
Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Wirtschaft und Finanzen
Alle Videos
EXPRESS-SPARRECHNER
Börse
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook