Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Fußball
Spielberichte, Transfers, Bundesliga, Länderspiele, Liveticker, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Spektakuläre neue Gegengerade: Millerntor: St. Pauli plant die perfekte Welle

Von
Die angedachte „Welle“ : Bis zu 14.000 Zuschauer würde die neue Gegengerade fassen. Selbst ganz oben unter dem Dach könnten noch Fans Platz nehmen.
Die angedachte „Welle“ : Bis zu 14.000 Zuschauer würde die neue Gegengerade fassen. Selbst ganz oben unter dem Dach könnten noch Fans Platz nehmen.
 Foto: Agentur Interpol
Hamburg –  

Der Millerntor-Umbau geht in die finale Phase! Die Debatte um den Neubau der Gegengerade im Stadion des FC St. Pauli ist in vollem Gang. Seit Montag kann sich jeder ein Bild von der viel diskutierten "Welle" machen, die als Alternative zum konservativen Umbau à la Süd- und Haupttribüne im Rennen ist. EXPRESS erklärt das unzweifelhaft beeindruckende Bauwerk.

Am Millerntor soll künftig die Welle schwappen
Technische Daten
Die „Macher“
Idee
Alternative
Kosten

Bis zu 14.000 Zuschauer finden auf 11.000 Steh- und 3000 Sitzplätzen Unterschlupf. Die „Welle“ ist zum Spielfeld hin 136 Meter lang (zum Heiligengeistfeld 120 m), 27 Meter hoch, 32 Meter tief und geht über vier Ränge, wobei sich die Oberränge wieder zurück in Richtung Spielfeld staffeln. Hinter dem Sitzbereich des Unterrangs sind zurückgezogene Kiosk-Bereiche für AFM, Fanräume/-laden o.ä. vorgesehen.

Das Ingenieurbüro für Tragwerksplanung OSD unter Leitung von Prof. Harald Kloft und das Architektenteam vom Hamburger Kreativlabor „Interpol +-“, das 2008 gegründet wurde und generell nur auftraggeberunabhängige Projekte entwickelt. Verantwortliche Architekten sind Timothy Pape (Interpol+-) und Lutz Herzog (Werkstatt 2).

Eben kein PR-Gag oder Größenwahn (die Tribüne ist z. B. 19 Meter niedriger als die Münchener Allianz Arena), wie von Kritikern unterstellt, sondern eine rudimentäre Konstruktion ohne Schnick-Schnack aus dem Herzen eines Fußball-Fans sehen die Verantwortlichen in ihrem Projekt, das den Mythos Gegengerade in eine neue Zeit transportieren soll. „Das Bestechende an der Grundform der Welle ist die einfache, elementare Form, die die Grundbedürfnisse der Fußballfans nach großer Nähe zum Spielfeld, perfekter Sicht und gemeinsamem Einfluss auf die Mannschaften und das Spiel aufnimmt“, so Prof. Harald Kloft von OSD Ingenieure. „Im Grunde ist der Entwurf gleichzeitig neu und außergewöhnlich, aber auch verblüffend einfach und in seiner Klarheit grundfunktional aufgebaut.“ Die technische Machbarkeit des Entwurfs sei „von Beginn an gewährleistet“.

Sie stammt vom Architekturbüro ar.te.plan aus Dortmund und orientiert sich optisch wie vom Umfang her stark an Süd- und Haupttribüne. Sie würde 13000 Fans Platz bieten.

Sind „bis Mitte/Ende September Spekulation“, sagt Vize Dr. Gernot Stenger, die „Welle“ dürfte allerdings teurer werden als die konservative Variante. Das Gesamtpaket Gegengerade, Nordkurve (wird in zwei Jahren erneuert) und Umbau Trainingsgelände wird sich laut Stenger und Geschäftsführer Michael Meeske auf „knapp 20 Millionen Euro“ belaufen.

Die Entscheidung fällt Mitte Oktober.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Der Düsseldorfer Einwechselspieler Ihlas Bebou (l.), der später wieder ausgewechselt wurde, im Duell mit Nürnbergs Tim Leibold.
Einwechselspieler wieder ausgewechselt
Höchststrafe für Bebou bei der „Rein-raus-Nummer“

Neben der Niederlagenserie und dem damit verbundenen Fall auf den letzten Tabellenplatz sorgten auch mehrere Wechsel-Entscheidungen von Fortuna Düsseldorfs Cheftrainer Frank Kramer für Gesprächsstoff.

Dante hat den Absprung bereits geschafft. Aber er wird definitiv nicht der letzte großer Transfer sein.
Deadline-Day
Wie läuft der letzte Transfer-Tag eigentlich ab?

Der Montag verspricht viel Spannung um Zu- und Abgänge in der Fußball-Bundesliga. Aber wie genau funktioniert eigentlich das letzte Transfer-Tag? Wir sorgen einmal für ein wenig Aufklärung.

Norbert Düwel ist nicht mehr Trainer von Union Berlin.
Erste Trainerentlassung
Zweitligist Union Berlin trennt sich von Trainer Norbert Düwel

Zweitligist 1. FC Union Berlin hat sich von Trainer Norbert Düwel getrennt. Der Hauptstadtklub reagierte damit auf den schlechten Saisonstart mit nur vier Punkten aus den ersten fünf Liga-Spielen.

Fußball

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook

FuPa.net ist das Portal für den Fußballverband Mittelrhein. Dort finden Sie Spielberichte, Tabellen und alle Statistiken. Ihr Verein ist noch nicht dabei? Dann aber los!

Fußball-Galerien
Champions League
Internationaler Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?

Zur mobilen Ansicht wechseln