Fußball
Spielberichte, Transfers, Bundesliga, Länderspiele, Liveticker, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schwede gewohnt bescheiden: Ibra: „Ich bin der Größte hinter Muhammad Ali“

Zlatan Ibrahimovic gab sich im „11Freunde“-Interview gewohnt selbstbewusst.
Zlatan Ibrahimovic gab sich im „11Freunde“-Interview gewohnt selbstbewusst.
Foto: Getty Images
Berlin –  

Von Selbstzweifeln wird der schwedische Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic nicht gerade geplagt. Der Stürmer des französischen Top-Clubs Paris St. Germain ordnet sich selbst jedenfalls im Bereich seines großen Vorbilds Muhammad Ali ein.

„Ich bin auch der Größte. Geht das überhaupt? Zwei Größte? Na, dann so: Ich bin der Größte hinter Ali“, sagte Ibrahimovic im Interview des Magazins „11Freunde“.

Dass er in Paris wie ein Messias empfangen worden ist, dürfte ganz nach seinem Gusto gewesen sein.

„Ich befinde mich jetzt seit fast 20 Jahren auf diesem Highway und bin von Jahr zu Jahr schneller gefahren. So konnte ich mich an das Tempo gewöhnen“, ergänzte Ibrahimovic, für den im Laufe seiner Karriere bisher rund 170 Millionen Euro an Ablösesummen bezahlt worden sind.

Ibrahimovic kann sich auch einen Wechsel in die Bundesliga vorstellen. „Sicher, die Bundesliga würde mich schon reizen. Eines Tages vielleicht. Ein bisschen Zeit bleibt mir ja noch“, sagte er und ergänzte: „Ganz klar: Wenn ich nach Deutschland gehe, dann zum FC Bayern München. Für mich einer besten fünf Vereine auf der Welt.“

Ibrahimovic will seine bisherigen Stationen nicht missen. „Ich habe in fünf Ländern gelebt, in Schweden, den Niederlanden, Italien, Spanien und jetzt in Frankreich, ich habe die Menschen und die Kultur kennengelernt. Das hat mich geprägt.“

Aufgewachsen ist der Sohn bosnischer Einwanderer einst in einem Problembezirk von Malmö. Auf die Frage, ob er wie in seiner Jugend immer noch Fahrräder klauen würde, um zum Training zu kommen, wenn er keine teuren Autos besäße, antwortete Ibrahimovic: „Ganz klares Ja.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Obwohl Marcus Sorg mit der U-19 Europameister wurde, wird er nicht der neue Assistent von Joachim Löw.
Löw hat abgesagt
Marcus Sorg wird nicht Jogi Löws neuer Assistent

Vergangenen Freitag gab es in Frankfurt eine DFB-Präsidiumssitzung. Natürlich stand eine Frage im Mittelpunkt: Wer sitzt zukünftig an der Seite von Weltmeistertrainer Joachim Löw? Nun ist klar: Markus Sorg ist es nicht.

Der Team-Kreis nach dem Abpfiff. Unser Kolumnist ist stolz auf diese Truppe.
Born staubt ab
„Mensch, sind die groß geworden“ – das fabelhafte Spiel meines 1. FC Köln

Erst weinte er vor lauter Anspannung fast ins Kissen, dann ließ Osako ihn vor Freude tanzen. So erlebte unser Kolumnist den ersten Bundesliga-Dreier.

Sieht aus, als spiele er Luftgitarre. Bayer-Trainer Roger Schmidt jubelt und rockt die Liga.
Was geht ab in Leverkusen?
Roger Schmidts Bubis rocken die Liga

So sexy war Bayer noch nie... Die Super-Boys von Trainer Roger Schmidt rocken die Liga. Inklusive Pokal und Champions-League-Quali fünf Spiele - heraus kamen fünf Siege. Wir präsentieren die drei Superstars.

Fußball
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Fußball-Galerien
Champions League
Internationaler Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?