l

Fußball
Spielberichte, Transfers, Bundesliga, Länderspiele, Liveticker, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mieses Spiel: DFB-Medienchef Harald Stenger muss gehen

Die Fußball-Fans kennen Harald Stenger als Moderator der Nationalelf-Pressekonferenzen.
Die Fußball-Fans kennen Harald Stenger als Moderator der Nationalelf-Pressekonferenzen.
Foto: Getty
Frankfurt –  

Am Sonntagabend treffen sich die deutschen Nationalspieler in Stuttgart. Joachim Löw (49) hat einen zweitägigen Fitness-Test angeordnet, außerdem müssen zahlreiche Werbe-Aufnahmen für die nahende WM in Südafrika gemacht werden.

Für einen ganz engen Vertrauten des Bundestrainers soll die Südafrika-Safari im Sommer der letzte große öffentliche Auftritt werden.

Nach EXPRESS-Informationen steht Medienchef Harald Stenger (58) vor seinem Aus beim Deutschen Fußball-Bund (DFB). Zuletzt tagten verschiedene Gremien des DFB.

Auf der Tagesordnung stand dabei auch die Zukunft des Mannes, den viele von den täglichen Pressekonferenzen bei den EM- und WM-Turnieren kennen. Stenger, der mehr als drei Jahrzehnte für die Frankfurter Rundschau berichtete, beerbte 2001 Medienchef Wolfgang Niersbach.

Als Direktor für Kommunikation war er bisher verantwortlich für die gesamte Öffentlichkeitsarbeit beim DFB. Ein schwieriger Job, den er mit hoher Leidenschaft ausfüllte. Und das, obwohl der Medien-Andrang immer umfassender wird. Selbst für die WM in Südafrika gingen 160 Akkreditierungs-Anträge von Print- und Online-Journalisten ein.

Ob Aufklärung im Wettskandal, Kommentierung von Präsidiums-Entscheidungen oder die Moderation von PR-Shows für das Frauen-Pokal-Finale in Köln - alles fiel in Stengers Zuständigkeitsbereich. Damit ist nun Schluss. Ab sofort wird ihm die Zuständigkeit für alle Bereiche außerhalb der Nationalmannschaft entzogen.

Ende des Jahres soll das Kapitel Stenger beim DFB dann ganz geschlossen werden. Offenbar ist der 58-Jährige Opfer eines Intrigenspiels, das offiziell als aktuell notwendige Aufgaben-Umverteilung dargestellt wird. Vielen galt der Pressechef als zu geradlinig und daher als zu unbequem.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
FC-Coach Peter Stöger. „Kompliment an die Mannschaft. Unser Plan ist aufgegangen. Wir waren gewillt, auf 3 Punkte zu spielen. In der zweiten Hälfte haben wir mutig nach vorne gespielt und hätten gewinnen können.

Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen, jetzt trauere ich dem Sieg ein bisschen nach, aber nach dem Spielverlauf ist das Unentschieden so in Ordnung. Dass die Borussia am Ende des Spiels auch mit einem Punkt zufrieden war, sagt viel über unser Spiel aus.“
Die Stimmen zum Derby
Stöger: „Unser Plan ist aufgegangen“

Keinen Meter schenkten die beiden Teams her – so ist das in einem Derby. Nach dem torlosen Remis zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach gab es aber auf beiden Seiten zufriedene Gesichter.

Während die Fans friedlich ins Stadion marschierten, warfen Chaoten mit Bengalos.
Derby startet mit Randale
Leuchtraketen auf Vorwiesen - und wieder Fahnenklau

Vor dem Derby gab es hässliche Szenen, die das trübe Derby noch trüber färbten. Und mal wieder kam es zum Fahnenklau.

Jonas Hector attackiert Gladbachs Andre Hahn.
Top oder Flop?
Hier selbst die FC-Kicker benoten

Nein, ein richtig schönes Spiel lieferten der 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach nicht ab - aber Highlights gab es auf jeden Fall.

Fußball
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Fußball-Galerien
Champions League
Internationaler Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?