Fußball
Spielberichte, Transfers, Bundesliga, Länderspiele, Liveticker, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Israelischer Fußball-Klub: Beitar-Klubheim von radikalen Fans in Brand gesetzt

Die Schäden sind nicht zu übersehen. So sieht es in der Geschäftsstelle nach dem Brandanschlag aus.
Die Schäden sind nicht zu übersehen. So sieht es in der Geschäftsstelle nach dem Brandanschlag aus.
Foto: dpa
Jerusalem –  

Ein vorsätzlich gelegter Brand in der Geschäftsstelle des israelischen Fußball-Erstligisten Beitar Jerusalem hat den Konflikt zwischen dem Verein und anti-arabischen Fans wegen der Verpflichtung von zwei muslimischen Tschetschenen bedrohlich verschärft.

Der einen Tag nach der Anklage gegen vier Beitar-Anhänger wegen volksverhetzender Gesänge im Stadion ins Klubheim geworfene Brandsatz richtete nach Polizeiangaben „erheblichen Sachschaden“ an dem Gebäude unmittelbar neben Beitars Trainingsgelände an und zerstörte mehrere Trophäen und andere wertvolle Memorabilia des Vereins.

Eine Trophäe ist völlig mit Ruß überzogen.
Eine Trophäe ist völlig mit Ruß überzogen.
Foto: AP

Erste Spuren am Tatort weisen nach Angaben der Ermittler auf mehrere Brandstifter hin. „Die Polizei wird mit harter Hand dafür sorgen, dass dieses Thema jetzt beendet wird“, erklärte Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat in einer ersten Reaktion. „Die Täter haben eine rote Linie überschritten“, zitierte eine israelische Zeitung Beitars Vereinsführung, die radikale Fans ihrer Mannschaft für den Brand verantwortlich macht.

Rassistische Parolen im Stadion

Die Kontroverse um die neuen Beitar-Spieler war Ende Januar nach Veröffentlichung der Personalpläne von Jerusalems russischstämmigem Vereinschef Arkady Gaydamak ausgebrochen. Bei einem Punktspiel skandierten zahlreiche Anhänger des Klubs, der in der Vergangenheit schon mehrfach für fremdenfeindliche Auswüchse seiner anti-arabischen Fans mit Sanktionen belegt worden war, rassistische Parolen gegen die künftigen Spieler und Gaydamak.

Im Stadion wurden Spruchbänder mit der Aufschriften wie „Beitar bleibt für ewig rein“ gezeigt oder Sprüche wie „Tod den Arabern“ skandiert.

Trotz der Widerstände wechselte das Tschetschenen-Duo zu Monatsbeginn von Terek Grosny nach Israel. Vor den beiden Neuzugängen spielten in der Geschichte des Klubs nach Vereinsangaben bislang nur drei Muslime für Beitar.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Noch passen 50.000 Zuschauer ins RheinEnergie Stadion. Das soll sich bald ändern.
Super-Arena in Müngersdorf
75.000 Plätze! 1. FC Köln plant Stadionausbau

Das „RheinEnergieStadion“ in Köln – es soll vergrößert werden, dann 75.000 Zuschauern Platz bieten. Die Verhandlungen sind bereits im vollen Gange, visionäre Baupläne liegen vor.

Bruno Soares (l.) im Duell mit Dortmunds Kevin Großkreutz.
Taktik-Umstellung
Bruno Soares im Oranje-Hoch

Innenverteidiger Bruno Soares hatte eine Menge Spaß beim Test von Fortuna Düsseldorf gegen Borussia Dortmund. Dabei half dem Brasilianer die Oranje-Taktik.

Bei den Sampdoria-Fans hatte sich Samuel Eto'o bereits am Sonntag vorgestellt.
116-facher Nationalspieler
Sturm-Ikone Samuel Eto'o wechselt zu Sampdoria Genua

Der italienische Klub Sampdoria Genua begrüßt einen echten Weltstar: Die kamerunische Sturm-Legende Samuel Eto'o wechselt vom FC Everton nach Italien.

Fußball

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook

FuPa.net ist das Portal für den Fußballverband Mittelrhein. Dort finden Sie Spielberichte, Tabellen und alle Statistiken. Ihr Verein ist noch nicht dabei? Dann aber los!

Fußball-Galerien
Champions League
Internationaler Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?