l

Fußball
Spielberichte, Transfers, Bundesliga, Länderspiele, Liveticker, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bayern gegen Dortmund: Irrer Nerd-Flitzer: Darum muss ich 4000 Euro Strafe zahlen

Von
Nerd-Flitzer Kevin Kniel als Konrad Fladenbauer beim Spiel Bayern gegen Dortmund
Nerd-Flitzer Kevin Kniel als Konrad Fladenbauer beim Spiel Bayern gegen Dortmund
Foto: dpa
Köln –  

Der Nerd-Flitzer aus dem Hinspiel Bayern München gegen Borussia Dortmund: Eine Szene, die im TV rauf und runter lief – Millionen Zuschauer sahen Flitzer Kevin Kniel im 80er-Jahre-Outfit.

Fast vier Monate nach der Aktion bekam der 22-Jährige Post – vom Amtsgericht München und vom Rekordmeister Bayern München. Insgesamt muss Kevin eine 4000-Euro-Strafe bezahlen. Der Klub will 3000 Euro.

Doch wer ist dieser Kevin mit dem gelben Pikachu-Rucksack, dem bunten Pullover, den viel zu engen und zu kurzen Jeans und warum wurde er zum Flitzer?

So sieht der Nerd-Flitzer Kevin Kniel ohne Verkleidung aus.
So sieht der Nerd-Flitzer Kevin Kniel ohne Verkleidung aus.
Foto: Privat

Wir sprachen mit dem Heidenheimer, der sich selbst als Comedian bezeichnet.

„Mit dem Auftritt wollte ich meine 'Witz-Figur' mit dem Namen Konrad Fladenbauer bekannter machen. Ich war schon beim RTL-Supertalent, aber ich war denen nicht witzig genug“, sagt Kevin, der als Bedienung in der Gastronomie arbeitet.

„Und ich werde mich wieder als Nerd beim Supertalent bewerben, so lange, bis die mich nehmen.“ Klingt ein bisschen nach DSDS-Dauer-Nerver Menderes Bagci.

Sein Outfit besorgte sich Kevin übrigens im Internet: „Rucksack, Hose, Pullover – alles existiert nur einmal und ich hab's für jeweils einen Euro bei eBay ersteigert.“

Mit dem Lauf über das Spielfeld wollte er seiner Karriere einen Schub geben – Kevins Facebook-Seite und sein YouTube-Kanal bekamen viele neue Fans, aber der für das „Berühmt sein“ ist hoch.

„Bei den Bayern darf ich die 3000 Euro für die Einsatzkosten in Raten abstottern. Beim Amtsgericht geht es um Hausfriedensbruch“, erklärt Kevin.

Wie es jetzt Flitzer-mäßig weitergeht? Kevin geheimnisvoll: „Ich plane schon den nächsten Coup, abwarten.“ Auf jeden Fall will er den wohl berühmtesten Flitzer „Jimmy Jump“ übertreffen.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Immer nah dran am Gegner: Kevin Wimmer im Duell mit Raffael.
Die Derby-Einzelkritik
Top-Noten für die FC-Abwehr, Fohlen vorne ideenlos

Dieses Derby hat Spaß gemacht – auch ohne Tore. Wie EXPRESS die Spieler auf beiden Seiten bewertet, erfahren Sie hier.

Typische Szene: Künstler Raffael hatte gestern zu wenig Platz, hier luchst ihm Matze Lehmann den Ball noch ab.
Die Null bleibt stehen
FC macht der Horror-Serie gegen die Fohlen ein Ende

Dieses Remis feierten die kölschen Anhänger wie einen Sieg. 0:0 im Derby gegen Gladbach. Timo Horn bleibt ohne Gegentor, der FC ungeschlagen. So kann es weitergehen!

FC-Coach Peter Stöger. „Kompliment an die Mannschaft. Unser Plan ist aufgegangen. Wir waren gewillt, auf 3 Punkte zu spielen. In der zweiten Hälfte haben wir mutig nach vorne gespielt und hätten gewinnen können.

Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen, jetzt trauere ich dem Sieg ein bisschen nach, aber nach dem Spielverlauf ist das Unentschieden so in Ordnung. Dass die Borussia am Ende des Spiels auch mit einem Punkt zufrieden war, sagt viel über unser Spiel aus.“
Die Stimmen zum Derby
Stöger: „Unser Plan ist aufgegangen“

Keinen Meter schenkten die beiden Teams her – so ist das in einem Derby. Nach dem torlosen Remis zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach gab es aber auf beiden Seiten zufriedene Gesichter.

Fußball
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Fußball-Galerien
Champions League
Internationaler Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?