Fußball
Spielberichte, Transfers, Bundesliga, Länderspiele, Liveticker, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bayer, Gladbach, 96 & VfB: Bundesliga-Quartett steht in Europa vor dem Aus

Trainer unter Druck: Stuttgarts Bruno Labbadia will in der Europa League weiterkommen.
Trainer unter Druck: Stuttgarts Bruno Labbadia will in der Europa League weiterkommen.
Foto: Getty
Lissabon/Rom –  

Nach der Vorrunde der Europa League waren die Lobeshymnen riesig. Sowohl Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, Hannover 96 und der VfB Stuttgart qualifizierten sich souverän für die K.o.-Phase.

Doch in der Runde der letzten 32 droht dem Bundesliga-Quartett am Donnerstag nach zwei Remis und zwei Pleiten in den Himspielen ein schnelles Euro-Ende – vier verliert?

Bayer Leverkusen

Trotz der 0:1-Heimniederlage gegen Benfica Lissabon reisen die Bayer-Boys mit breiter Brust nach Portugal. „Wir haben noch nicht aufgesteckt und fahren nach Lissabon, um das Spiel zu gewinnen“, sagt Kapitän Simon Rolfes. Ausgerechnet das Hinspiel ist dabei der Mutmacher.

„Wir waren besser, die haben nur hinten drin gestanden. Ich bin mir sicher, dass es nicht vorbei ist und wir gewinnen werden“, sagt Torjäger Stefan Kießling. Und Nationalspieler Lars Bender betont: „Wir haben schon im ersten Spiel gezeigt, dass wir mindestens auf Augenhöhe mit Benfica sind.“ Bis auf Sidney Sam (Muskelprobleme) kann Leverkusen in Bestbesetzung antreten. Trotzdem weiß Sportdirektor Rudi Völler: „Wir brauchen einen Sahnetag, können aber alles oder nichts spielen.“

Bor. Mönchengladbach

Nach der wilden Achterbahn im Hinspiel gegen Lazio (3:3) soll Gladbachs Reise durch Europa noch nicht beendet sein. „Wir fliegen mit dem Wissen nach Rom, dass wir im Europapokal auswärts noch kein Spiel verloren haben“, erklärt Sportdirektor Max Eberl. Gladbachs Problem: Nach den drei Gegentoren im Borussia-Park muss wohl ein Sieg her. „Jetzt müssen wir 1:0 oder 2:1 siegen. Ein höheres Ergebnis wird nicht möglich sein“, sagte Trainer Lucien Favre nach dem bitteren Ausgleich in der Nachspielzeit.

Auch Hannovers Mirko Slomka hofft auf die nächste Runde.
Auch Hannovers Mirko Slomka hofft auf die nächste Runde.
Foto: Getty

Das Faustpfand der Fohlen sind die Fans. Über 10.000 Anhänger werden die Borussia in Rom unterstützen. „Das ist unglaublich. Das pusht uns noch mehr. Wir hoffen, dass wir ihnen einen Sieg und damit das Weiterkommen schenken können“, träumt Stürmer Mike Hanke vom Achtelfinale.

Seine Gladbacher müssen auf Peniel Mlapa (Muskelfaserriss) und Branimir Hrgota (Kapselriss im Sprunggelenk) verzichten, bei Rom fehlt weiter Miro Klose wegen eines Außenbandteileinrisses im Knie.

Hannover 96

Die Mission der Niedersachsen heißt nach dem 1:3 in Machatschkala Aufholjagd. Gegen die reichen russischen Öl-Multis setzt 96 auf die Heimstärke. „Es ist eine schwierige, aber machbare Aufgabe. Wir sind nicht chancenlos und hoffen auf ein frühes Tor“, meinte Mirko Slomka. Um die Stars um Samuel Eto’o zu stoppen, muss der Trainer aber die Wackelabwehr dichtbekommen. Nach Hoffenheim (46 Gegentreffer) ist Hannover mit Bremen (beide 41) die Bundesliga-Schießbude.

VfB Stuttgart

Trotz des unglücklichen 1:1 im Hinspiel tönt Christian Gentner: „Wir sind in Genk nicht in der Außenseiterrolle. Ich bin Optimist.“ Jedoch muss der VfB auf den gesperrten Georg Niedermeier verzichten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Rudi Völler muss 8000 Euro Strafe zahlen.
Nach Schiri-Schelte
Rudi Völler muss 8000 Euro Strafe zahlen

Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler muss für seine Schiedsrichterschelte nach der Niederlage beim Hamburger SV (1:2) 8000 Euro Strafe zahlen.

Auf seinem Presseportal schrieb der DFB: „Am Samstag, den 17. Mai 2014, stehen sich im Berliner Olympiastadion Borussia Dortmund und der FC Bayern München im Finale um den DFB-Pokal gegenüber.“
Peinliche Netz-Panne
Für DFB steht Bayern schon im Pokal-Finale

Muss Kaiserslautern jetzt gar nicht mehr zum Halbfinale antreten? Der Deutsche Fußballbund verkündet im Netz: „Am Samstag, den 17. Mai 2014, stehen sich im Berliner Olympiastadion Borussia Dortmund und der FC Bayern München im Finale um den DFB-Pokal gegenüber.“

Nicolas Anelka wechselt nicht nach Brasilien
Anreise immer wieder verzögert
Anelka-Wechsel nach Brasilien geplatzt

Der Wechsel des Franzosen Nicolas Anelka zum brasilianischen Verein Atlético Mineiro ist geplatzt. Vereins-Boss Eduardo Maluf ist sauer, weil sich Anelkas Anreise immer wieder verzögert hatte.

Fußball
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Fußball-Galerien
Champions League
Internationaler Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?