Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Fußball
Spielberichte, Transfers, Bundesliga, Länderspiele, Liveticker, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Angebliche Todesdrohungen: Das sagt die FCK-Führung zum Fall Idrissou

FCK-Torjäger Mohamadou Idrissou
FCK-Torjäger Mohamadou Idrissou
 Foto: dpa
Kaiserslautern –  

Die Klubführung von Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern will den ins Visier der Justiz geratenen Profi Mohamadou Idrissou nicht vorverurteilen, behält sich aber Konsequenzen für den 33 Jahre alten Kameruner vor.

„Wir sind im Moment nicht über Details des Falles informiert. Es ist ein schwebendes Verfahren, es steht Aussage gegen Aussage. Wir werden uns kundig machen und uns dann gegebenenfalls zu etwaigen Konsequenzen äußern“, sagte Vorstandsboss Stefan Kuntz der Rheinpfalz.

Trainer Franco Foda äußerte sich in ähnlicher Form. „Es gibt kein Urteil und keine Anklage. Wir werden uns in Ruhe informieren und das intern besprechen, bevor wir uns äußern“, sagte der Coach des viermaligen deutschen Meisters.

Gegen Idrissou wurde am 25. Juli im Polizei-Revier 1 in Frankfurt/Main Anzeige wegen Bedrohung und Beleidigung erstattet, die Ermittlungen laufen. Der Stürmer soll seine Ex-Freundin per Handy mehrfach bedroht haben. Am 10. August wurde Idrissou zudem vom Amtsgericht Frankfurt ein Beschluss zugestellt, der es dem Kameruner untersagt, sich der Wohnung der Anzeigenstellerin und ihr persönlich bis auf eine Entfernung von 75 Metern zu nähern. Auch weitere Kontaktaufnahmen sind gerichtlich untersagt.

Der Rechtsanwalt des Fußballers schilderte den Sachverhalt allerdings anders: Die Anzeigenstellerin sei lediglich eine langjährige Bekannte Idrissous, die ihn auf der Suche nach einer Wohnung in Frankfurt um Hilfe gebeten habe. In diesem zeitlichen Rahmen seien zudem aus der Wohnung des Nationalspielers Wertgegenstände mit einem Wert „im hohen fünfstelligen Bereich“ verschwunden. Der Anwalt erstattete daraufhin am 19. August Anzeige wegen Unterschlagung gegen die Frau.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Schaut sich das Champions-League-Finale lieber zu Hause an: Pep Guardiola.
Einladung ausgeschlagen
Bayern-Coach Pep Guardiola reist nicht zum Champions-League-Finale

Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola wird nicht das Champions-League-Finale zwischen seinem Ex-Klub FC Barcelona und Juventus Turin am 6. Juni in Berlin besuchen.

Wie im Drehbuch: Die Matchwinner Yannick Gerhardt und Marcel Risse feiern zusammen das entscheidende 2:0 gegen Schalke.
Nach Klassenerhalt des 1. FC Köln
Flügelflitzer Marcel Risse winkt neuer Vertrag

Marcel Risse, der bei Mainz 05 in der Bundesliga meist nur auf der Bank saß, hat den Durchbruch zum absoluten Stammspieler geschafft. Das soll nun auch belohnt werden.

Gerald Asamoah läuft am Samstag zum letzten Mal für Königsblau auf.
1500 statt 200
Spielverlegung – zu viele Fans bei Asamoah-Abschied!

Samstag sollte der Ex-Nationalspieler mit Schalkes U23 sein letztes Pflichtspiel in Bottrop absolvieren. Doch auf Facebook haben sich zu viele Fans angesagt.

Fußball

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook

FuPa.net ist das Portal für den Fußballverband Mittelrhein. Dort finden Sie Spielberichte, Tabellen und alle Statistiken. Ihr Verein ist noch nicht dabei? Dann aber los!

Fußball-Galerien
Champions League
Internationaler Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?