Fußball
Spielberichte, Transfers, Bundesliga, Länderspiele, Liveticker, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

1:3 gegen Argentinien: Jetzt ist bei Jogi Feuer unterm Dach

Von
Argentiniens Lionel Messi dreht nach seinem Tor zum 0:2 jubelnd ab, die deutschen Abwehrspieler Marcel Schmelzer und Holger Badstuber schauen bedröppelt.
Argentiniens Lionel Messi dreht nach seinem Tor zum 0:2 jubelnd ab, die deutschen Abwehrspieler Marcel Schmelzer und Holger Badstuber schauen bedröppelt.
Foto: Bongarts/Getty Images
Frankfurt/Main –  

Der blaue Arztkoffer stand auf der Seitenlinie. Jogi Löw bemerkte das gute Stück nicht, er hatte seine Augen aufs Spielfeld gerichtet. Plötzlich kam er ins Straucheln. Es war eine Szene am Rande, die man getrost als Beweis für folgende These anführen kann: Es läuft nicht rund bei Jogi und seinen Jungs.

Sieben Wochen nach dem bitteren EM-K.o. gegen Italien wurde die DFB-Elf von Argentinien mit 1:3 verprügelt!

„Wir haben defensiv einfach große Probleme, Argentinien hätte vier, fünf Tore schießen können. Da muss man grundsätzliche Überlegungen anstellen“, schimpfte Ex-Nationalspieler Oliver Kahn. „Denn nach der blutleeren Leistung gegen Italien hat man heute wieder drei Tore kassiert.“

Klar. Da stand bei den Gauchos der beste Spieler des Planeten auf dem Rasen. Messi, der Zauberfloh, der bei jeder Ballberührung mit einem Raunen aus dem Publikum begleitet wurde.

Natürlich fehlten im deutschen Team fünf Stammspieler. Und dann gab es ja noch diesen Schreckmoment in der 30. Minute. Die deutsche Abwehr hatte mal wieder im Tiefschlaf gesteckt, Keeper Ron-Robert Zieler fällte Jose Sosa und Schiri Jonas Eriksson verhängte die Höchststrafe. Elfmeter und Rot für Zieler.

Natürlich trat Messi an zum Elfmeter, Marc-André ter Stegen machte sich groß, ter Stegen hielt und wurde als neuer Elfmetertöter gefeiert. Aber eine Stunde in Unterzahl kann man gegen solch eine Klassemannschaft nur schwer bestehen. Und es folgten schlimme Prügel!

Ausgerechnet der bis dahin starke Sami Khedira leitete mit einem Eigentor die Pleite ein. Und weil Messi noch einen dieser magischen Momente hatte und mit einem Linksschuss den zweiten Treffer machte, war die Partie bereits nach 52 Minuten entschieden. Di Marias Wunderschuss aus 30 Metern besiegelte das Debakel.

„25 Minuten hat mir das gut gefallen“, sagte Löw. „Nach der Roten Karte haben wir gegen ballsichere Argentinier taktische Fehler gemacht. Die wurden bestraft. Aber es gab keinen Spieler, der nicht gewollt hat.“

Mit dieser Defensive kann Löw nie einen Titel holen. Ob Hummels oder Boateng – irgendeiner hat immer einen Riesenklops in seinem Repertoire.

Der Flitzer beim Shake-Hands mit Lionel Messi.
Der Flitzer beim Shake-Hands mit Lionel Messi.
Foto: dpa

Die Offensive kombinierte teilweise gefällig. Vor allem Marco Reus zeigte eindrucksvoll, was für Qualitäten in ihm stecken. Aber es fehlten die Kaltschnäuzigkeit und die Geilheit, die Großchancen auch zu verwerten. Kleine Ausnahme war der Flugkopfball von Höwedes zum 1:3 als Trostpflaster.

Die Fans feierten ihr Team – selbst ein Flitzer wurde freundlich begrüßt. Fazit: Nach Löws Brandrede folgte der verpatzte Neustart. Jetzt ist bei Jogi Feuer unter dem Dach!

DFB-Elf in der Einzelkritik

Ron-Robert Zieler 5

Konnte sich nicht auszeichnen und griff dann gegen Sosa zur Notbremse.

Jerome Boateng 5

Ließ sich vor dem 0:2 ganz leicht ausspielen. Rutschte später aus und wurde sogar noch Kapitän.

Mats Hummels -

Musste nach seinem Zusammenprall mit Higuain verletzt runter. Er droht wegen einer Halswirbel-Verrenkung dem BVB auszufallen.

ab 25. Höwedes 4

Rechts nur ein Abwehrverwalter. Aber schönes Kopfball-Tor.

Holger Badstuber 5

Spiele körperlos und wirkt noch nicht fit für den Liga-Start.

Marcel Schmelzer 5

Irrte wieder über die linke Abwehrseite. Von di Maria ausgetanzt. Keine Alternative zu Lahm.

Lars Bender 4

Solider Arbeiter, kam beim 0:2 gegen Messi aber zu spät.

ab 73. Götze –

Gute Vorarbeit vor dem 1:3.

Sami Khedira 4

Unglücklicher Abend. Starker Beginn, dann Eigentor, anschließend Abseits vor dem vermeintlichen 1:1.

ab 69. Gündogan –

Lief nur noch mit.

Thomas Müller 5

Musste nach Rot für Zieler vom Platz. Bis dahin kaum gefährlich im Spiel.

ab 31. Ter Stegen 3

Hielt den Messi-Elfer eiskalt. Aber dann rappelte es doch noch.

Mesut Özil 4

Pech mit seinem Abseits-Tor. Viele Pausen im Spiel.

ab 69. Kroos –

Blieb wie im EM-Halbfinale blass.

Marco Reus 2

Der deutsche Lichtblick. Offensiv enorm agil. Pech mit seinem Pfostenschuss.

Miroslav Klose 5

Mit Schwächen im Zusammenspiel. Ohne Torchance.

ab 62. Schürrle 3

Machte Dampf nach der Einwechslung.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Arango-Berater Salvador Maestro fuhr am Mittwoch vor.
Berater verhandelt mit Eberl
Nächste Runde im Arango-Poker

Der spanische Berater von Zauberhuf Juan Arango pokert mit Fohlen-Manager Max Eberl immer noch um die Zukunft seines Schützlings am Niederrhein.

Timo Horn träumt schon von kommenden Duellen mit Manuel Neuer.
FC-Keeper Horn
„Ich will mich mit Neuer messen!“

Horn darf auf die große Bühne. In rund vier Monaten stehen Robben, Ribéry, Lewandowski und Co. vor seinem Kasten. Wenn man ihn auf die Bundesliga anspricht, macht er große Augen. EXPRESS sprach mit dem Keeper.

Nach der 0:1-Niederlage gegen Real Madrid stehen die Bayern nun unter Zugzwang.
Presse-Stimmen zum Bayern-Kater
„Eine Bestie, die man nicht fürchten musste“

Die Bayern haben sich im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals gegen Real Madrid nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Hier gibt's die internationalen Pressestimmen zur Bayern-Niederlage.

Fußball
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Fußball-Galerien
Champions League
Internationaler Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?