Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Fortuna Düsseldorf
Spielberichte, Hintergründe und alle wichtigen Nachrichten zu Fortuna Düsseldorf.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Nach 12 Spielminuten: Fortuna-Ultras wanderten in Stammkneipe ab

Der Block der Ultra-Fans war nach 12 Minuten leer, man schaute das Spiel in der Stammkneipe „Kastanie“.
Der Block der Ultra-Fans war nach 12 Minuten leer, man schaute das Spiel in der Stammkneipe „Kastanie“.
 Foto: dpa
Düsseldorf –  

Die ganze Arena stand nach Spielschluss, sang die Hosen-Hymne und feierte frenetisch. Was nach dem dritten Heimsieg in Serie eigentlich kein besonderes Szenario war, in diesem Fall aber schon: Diejenigen, die sonst am lautesten sind, waren schon nach einer Viertelstunde nicht mehr da.

Das Thema Fans und Sicherheitspapier setzte sich auch bei Fortunas letztem Ligaspiel des Jahres fort. Über den Blöcken und 41 und 42, wo vornehmlich Mitglieder der Ultras und des Supporter Clubs stehen, hing ein großes schwarzes Banner: „Schämt euch!“ Galt natürlich nicht der Mannschaft, sondern dem am Mittwoch von der DFL verabschiedeten 16-Punkte-Papier.

Zu Beginn der Partie schwiegen sie, hatten aber diesmal keine Unterstützung der anderen Düsseldorfer Fans, die ihr Team lautstark unterstützten.

Nach zwölf Minuten skandierten die Anhänger in der Supporters Area dann: „Wir sind die Fans, die ihr nicht wollt“ und verließen den Block. In der benachbarten Fan-Kneipe „Kastanie“ hatten sie eine Leinwand organisiert, schauten sich das Spiel aus Protest außerhalb der Arena an.

Diese „Nikoläuse“ hatten mit Protest nichts an der Mütze.
Diese „Nikoläuse“ hatten mit Protest nichts an der Mütze.
 Foto: Hesse

Dafür sprangen alle anderen ein, sorgten für eine tolle Atmosphäre beim gelungenen Jahresabschluss in Sachen Bundesliga. „Die anderen Fans waren so laut, dass man das gar nicht gemerkt hat“, machte Verteidiger Jojo van den Bergh anschließend keinen Unterschied zu anderen Heimspielen aus. „Ich hoffe aber natürlich trotzdem, dass beim nächsten Mal wieder alle mit dabei sind.“

Auch Stadion-DJ Opa beteiligte sich übrigens am Protest. Er legte vor dem Anpfiff „Hey Baby“ von DJ Ötzi auf. Und das ist der Interpret, den er normalerweise als allerletzten spielen würde.

Am Ende sprachen dann aber alle nur noch von der sensationellen Hinrunde, die Fortuna in dieser Form nur die wenigsten zugetraut hatten…

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fortuna Düsseldorf
Ob das noch reicht? Sercan Sararer leidet unter Adduktoren-Problemen und droht auszufallen.
Fortuna Düsseldorf
Adduktoren-Probleme gefährden Auftritt von Sercan Sararer

Beim Abschlusstraining am Freitag konnte Sararer nur teilweise an der Einheit teilnehmen, hat darüber hinaus noch individuell gearbeitet.

Karim Haggui fordert in Nürnberg endlich den ersten Saisonsieg.
Kapitän fordert ersten Sieg
Karim Haggui: „Ich habe keine Lust, als Verlierer vom Platz zu gehen“

Die Punkteausbeute muss sich schnell ändern, wenn die Mannschaft nicht über viele Wochen im Tabellenkeller kleben bleiben will. Deshalb fordert der Kapitän die schnelle Trendwende.

Marcel Sobottka feierte sein Debüt.
Pärchen harmonieren bestens
Zwei neue Tandems machen Fortuna Düsseldorf Hoffnung

Trotz der prekären sportlichen Situation gibt es durchaus Ansätze, um mit einer positiven Grundstimmung ins Kräftemessen mit dem Club zu gehen.

Fußball

Aktuelle Fußball-Tabellen
Fortuna Düsseldorf Trikot
FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Fortuna-Stammtisch
Zur mobilen Ansicht wechseln